Ergebnisbericht des Vergleichs der Automobilclubs ADAC.de und OEAMTC.at im eResult Site-Analyzer

Haben Sie sich schon mal diese beiden Sites angesehen: ADAC.de oder OEAMTC.at? Es lohnt sich, davon waren die Studienteilnehmer/-innen des eResult Site-Analyzers 08/2008 voll und ganz überzeugt. Beide Angebote konnten mehr als zufriedenstellen.

In der Augusterhebungswelle des eResult Site-Analyzers wurden die großen Automobilclubs „unter die Lupe“ genommen, für Deutschland die Seite vom ADAC und für Österreich die Seite vom ÖAMTC.

Der Internet-Auftritt des ADAC erhielt mit der Gesamtnote 2,13 eine überdurchschnittlich gute Bewertungen auf den Dimensionen Usability, visuelle Gestaltung, Nützlichkeit und wahrgenommene Nutzungsfreude. Etwas dahinter und auf allen Dimensionen etwas schlechter beurteilt wurde der Internet-Auftritt des ÖAMTC (Note: 2,30). Beide erhielten jedoch deutlich bessere Werte als die mehr als 250 Websites unserer Benchmarking-Datenbank im Durchschnitt.

ADAC.de überzeugt mit seinem Content auf ganzer Linie

Startseite des ADACDie Website des ADAC überzeugt die Nutzer mit ihrem Content-Angebot. Sowohl hinsichtlich der Aktualität, dem Informationsgehalt als auch in Bezug auf die Nützlichkeit wird der Content sehr gut bewertet. Es werden umfangreiche Informationen und auch Services rund um das Thema Auto angeboten, die z.B. die Urlaubsplanung erleichtern und für die Nutzer einen echten Mehrwert schaffen.

Verbesserungspotential zeigt sich jedoch bei der Bewertung der Usability. Die vielfältigen Informationen und Services müssen entsprechend übersichtlich und gut auffindbar angeboten werden, ohne die Nutzer bei der Nutzung der Website zu überfordern. In erster Linie wird die Startseite als sehr komplex und eher unübersichtlich wahrgenommen. Es stört der Newsticker in Form eines Laufbandes. Dies erzeugt Unruhe!

Positiv bewertet wird dagegen die linke Navigation. Die angebotenen Rubriken sind aussagekräftig bezeichnet und der Content sinnvoll gegliedert. Und auch die optische Gestaltung der Website kommt gut an. Die Farbgestaltung wird insgesamt positiv bewertet, auch der Kontrast zwischen Schriftfarbe und dem weißen bzw. gelben Hintergrund ist sehr gut. Allerdings ist die Schrift sehr klein und somit nicht für alle gut lesbar.

Ein interessanter Service ist die Möglichkeit, die aktuellen Verkehrsbehinderungen und Baustellen für eine bestimmte Autobahn per RSS-Feed zu abonnieren. Dieser Service könnte zukünftig auf Routen erweitert werden. Wenn Nutzer häufiger eine bestimmte Strecke fahren, z.B. zur Arbeit, auf dem Weg jedoch mehrere Autobahnen benutzen. Dies hat einen hohen Mehrwert, da nicht mehrere RSS-Feeds abonniert werden müssten und auch nur die relevanten Autobahn-Teilstücke berücksichtigt würden.

OEAMTC.at – hervorragender zweiter Platz

Startseite des ÖAMTCEbenso wie beim deutschen Automobilclub erhält auch bei diesem Angebot der Content Bestnoten. Den Nutzern werden sehr viele Informationen und Services zur Verfügung gestellt. Dies geht jedoch zu Lasten der Übersichtlichkeit. Bereits die Startseite wirkt „überladen“.

Die Hauptnavigation wird im Gegensatz zur ADAC-Seite oben angeboten und ist sehr unauffällig gestaltet. Wählt der Nutzer einen der Punkte aus, dann werden die Unterrubriken im linken Seitenbereich angezeigt. Negativ fällt jedoch auf, dass der linke Seitenbereich stets so gestaltet ist, das zumindest bei Standard- bzw. Notebook-Monitoren die Notwendigkeit zum Scrollen besteht, um alle Elemente dieses Bereichs betrachten zu können.

Hinzu kommt ein weiterer Scrollbalken für den mittleren Seitenbereich, so dass die Seite insgesamt sehr komplex und nur schwer zu überblicken ist. Man hat irgendwie immer das Gefühl etwas „übersehen“ zu haben.

Beide Seiten laden die Nutzer nur bedingt zum Stöbern ein, was sicher auch an den Intentionen zum Besuch solcher Seiten liegt. In der Regel werden konkrete Informationen gesucht. Die auf beiden Seiten umfangreichen Services können jedoch offenbar den Joy of Use nicht steigern. Diesbezüglich sollte über die Darstellung und Handhabung der Services noch einmal nachgedacht werden. Da sie grundsätzlich gut geeignet sind, den Joy of Use bei der Seitennutzung zu erhöhen.

Fazit

Die Internet-Auftritte der beiden großen Automobilclubs Deutschlands und Österreichs bieten Ihren Nutzern viele nützliche Informationen und Services, die ein hohes Potential zur Kundenbindung aufweisen. Damit sich die Nutzer möglichst gut auf den umfangreichen Angeboten zurechtfinden und schnell zu den relevanten Informationen gelangen, könnte die Usability und das optischen Erscheinungsbild verbessert werden.
Zur Methodik: 200 Webnutzer und Nutzerinnen haben die Internet-Angebote der beiden Automobilclubs im Rahmen eines Online-Usabilitytests intensiv genutzt und im Anschluss auf 25 Kriterien bewertet. Die Datenerhebung fand in der ersten Augustwoche statt.

Kostenloser Download des kompletten Ergebnisbandes:
» Site-Analyzer Automobilclubs

Ein Gedanke zu „Ergebnisbericht des Vergleichs der Automobilclubs ADAC.de und OEAMTC.at im eResult Site-Analyzer

  1. Thorsten Wilhelm

    Schön zu lesen, dass beide Clubs nützliche und gut bedienbare Angebote aufweisen. Schade nur, dass sie wenig dazu beitragen uns als Autofahrer zu „begeistern“ und zu einer „erkundenden“ Site-Nutzung motivieren. Letzteres wird als Zielgröße von redaktionellen und funktionalen Websites – wie diese hier – immer wichtiger. Bitten diese doch derart viele Inhalte, Funktionen und Services, dass man „beim Stöbern“ immer wieder Neues entdeckt. Gut für die Site-Betreiber, aber auch für die Nutzer. Hier besteht also noch Optimierungspotenzial, das in den nächsten Jahren sicherlich erschlossen werden wird (werden muss).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.