Prognosen für das Jahr 2009

Moritz Habermann vom blogzwonull.de wagt einen – meiner Meinung nach – sehr gelungenen Ausblick auf das Jahr 2009 im eCommerce bzw. Online-Shop-Bereich.

Hier einmal ein kleiner Auszug seiner Prognosen – inkl. eigener Überlegungen (um eine blogübergreifende Diskussion zu starten)…

Online-Shops:

  • Vom Bedarfsdecker zum Bedarfswecker: Bei der heutigen Fülle an Shop-Anbietern reicht es nicht mehr aus, das Angebot rein an den aktuellen Bedürfnissen der Nutzer auszurichten. Der bereits bestehende Kunde muss zu weitere Käufen angeregt werden.
  • Neue Shopping-Konzepte: Online-Shops versuchen verstärkt ihre Angebote über den „Tellerrand“ hinaus zu platzieren.
  • Kommunikation mit dem Kunden: Individuell zugesteuerte Werbeflächen und personalisierte Shopinhalte erhalten noch deutlich mehr Aufmerksamkeit als in den vergangenen Jahren. Social Commerce ist hier ebenfalls ein großes Stichwort!

Testing-Maßnahmen / Tools:

  • Web-Usability: Das Thema Usability-Optimierungen gewinnt in 2009 nochmals deutlich an Fahrt. Die Hauptaufgabe von Shopbetreibern wird es sein, die User die frühen Entwicklungsphasen von Online-Anwendungen mit einzubeziehen.
  • Web Analytics: Kein anderes Tool bietet einen solchen tiefgehenden Einblick in die Nutzungssituation der User mit dem Online-Shop.
  • Website Optimierung: Von einfachen A/B Tests bis hin zu multivariaten Tests – in vielen Unternehmen wird diese Art der Werbemitteloptimierung Einzug erhalten.

Weitere Prognosen bzz. den gesamten Artikel bekommt ihr unter: http://www.blogzwonull.de/e-commerce/e-commerce-prognosen-fuer-2009.html

Was man dem vielleicht noch hinzufügen kann ist der gesamte Mobile-Bereich. Durch den Siegeszug des iPhones und der Nachzügler G1 & Co. werden optimierte Website oder aber auch eigene Applikationen für die einzelnen Smartphones/Betriebssysteme keine Seltenheit mehr sein. Verbunden mit den neuen Interaktionsmöglichkeiten durch die Multipoint-Touch-Technologie wird es ganz neue Formen der Informationsanzeige und dem Zugang zu diesen geben.

Weiterhin sehe ich einen immensen Zuwachs im Bereich Destinationsmarketing, d.h. Kartentools bzw. Applikationen werden das WWW überfluten. Bleibt nur abzuwarten, ob die teilweise doch recht komplexen Interaktionsmöglichkeiten von den Internetnutzer erlernt werden (zur Gewohnheit werden), oder ob es doch noch eine intuitivere Bedingungen und entsprechende Guidelines für solche Anwendungen erfordert. Fraglich ist jedoch, ob es auf jeder Seite überhaupt Sinn macht, solch ein Tool einzusetzen:-)

Zuguterletzt kann ich dem Trend im Bereich Web-Usability nur noch einmal bestätigen: Die Nutzerfreundlichkeit großer Internetseiten wird immer mehr zu einem der entscheiden Kriterien, um sich vom Wettbewerb abzusetzen. Es gibt also auch 2009 für unsereins viel zu tun:-) Was ich dabei für sehr wichtig erachte, ist das Verständnis von Usabilit (Engineering) als ganzheitlicher und systematischer Prozess, der keineswegs nach dem Re-Launch abgeschlossen ist. Kontinuierliches, systematisches Testing und ein optimaler Methodenmix sind hier die beiden „Zauberwörter“.

Vielen Dank, Moritz. Bin gespant auf den Teil 2 Deines Ausblicks und freue mich ebenso auf die ganzen Veranstaltungen im Jahr 2009. Highlights werden ganz sicher das UXCamp und weitere barcamps sein. Jedoch aber auch die Mensch&Computer, die IWK und nicht zu vergessen: unser eigener Usability-Kongress Mitte nächsten Jahres!!!

Gruß
Martin

4 Gedanken zu „Prognosen für das Jahr 2009

  1. Thorsten Wilhelm

    Hallo ihr beiden, vielen Dank für die spannenden Aussichten, hoffe sehr dass 100% davon zutreffen werden :).
    Nachdem sich Online-Shops – also Portale mit überwiegend Produkten – m.E. schon in 2008 sehr intensiv mit neuen Verkaufsmodell und dem Thema „Nutzerintegration“ beschäftigt und auch schon einiges umgesetzt haben, hoffe ich sehr, dass die Tourismusportale nachziehen. Beim Vertrieb von Hotelzimmern, Reisen, Pauschalen etc. ist aus meiner Sicht so viel möglich und leider noch fast gar nichts realisiert, was in Richtung „Innovation“ und Web 2. / 3.0 geht. Hoffe auf ein BarCamp zu diesem Thema in 2009 und viele mutige Reise-/Hotelportale. Denke auch, dass sich diese von Online-Shops was abschauen können (wie z. B. http://www.Smatch.com), aber umgekehrt auch einiges anderes , neues angehen und machen sollten. Davon können dann umgekehrt wieder die Online-Shops was lernen. Wann immer möglich, sollte man hier den Austausch suchen, finde ich. Bin gespannt was sich HRS, Hotel.de, Thomas Cook und die TUI 2009 so einfallen lassen ….

    Antworten
  2. Martin Beschnitt Beitragsautor

    Ich denke folgende beiden Artikel sind im Zusammenhang mit der Frage „Was kommt 2009 im e-Commerce?“ ziemlich spannend – besonders wenn man wieder einmal den Blick über den großen Teich wagt:

    Shopping 2.0: Current E-commerce Trends (http://www.readwriteweb.com/archives/current_e-commerce_trends.php)

    Social Commerce von (A)mazon bis (Z)lio – Update 2008 (http://www.excitingcommerce.de/2008/11/social-shopping.html)

    Antworten
  3. webshopnews

    Suchmaschinenoptimierung wird für Shops in diesem Jahr zur absoluten Pflicht. Damit einher geht in meinen Augen natürlich auch das Thema Web-Analytics. Usability ist sicherlich auch eines DER Themen – sollte es eigentlich in der Vergangenheit auch schon längst sein. Die Erfahrung zeigt aber, dass da noch enormes Potential besteht.

    Beim Mobile-Commerce bin ich mir allerdings noch nicht so sicher. Die Zahl der iPhones etc. nimmt zwar stetig zu. Ich glaube aber nicht, dass die Leute damit auch gleich exzessiv shoppen. Insofern sehe ich diesen Bereich noch sehr reserviert…. Ich lasse mich da aber gerne eines besseren belehren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *