Navigation nutzergerecht gestalten – Wie sieht ein übersichtlicher Kategorienbaum aus?

Das Angebot an Artikeln auf Neckermann.de ist riesig. Wie schafft es der Online-Händler, dass der Kunde das Angebot so selektiert bzw. eingrenzt bis er die für ihn relevanten Artikel gefunden hat?

Betreten Kunden oder bisherige Nicht-Kunden einen Online-Shop, dann können sie vollkommen unterschiedliche Beweggründe und Intentionen haben – nicht nur bezüglich des Sortimentsbereichs. Der eine möchte sich über die neueste Digitalkamera von Canon informieren. Ein anderer ist auf der Suche nach einem Anzug für ein Vorstellungsgespräch. Die Kriterien für die Auswahl relevanter Artikel sind bei diesen beiden Beispielnutzern ganz verschieden.

Auch innerhalb eines einzelnen Sortimentsbereichs sind die Selektionskriterien vielfältig. Zwei Nutzer suchen nach Sportmode. Für den ersten ist es wichtig, dass die neuen Sportschuhe von Adidas sind und der zweite braucht Sportsocken.
Für den ersten ist demzufolge der Markenfilter von großer Bedeutung, da für ihn nur Adidas-Schuhe in Frage kommen. Für den anderen Nutzer sind die Produktkategorien zum Auffinden der Sportsocken wichtig.

Usability-Test vor dem Live-Gang

Um die Nutzer noch mehr bei der Auswahl von Artikeln zu unterstützen, hat Neckermann.de das Navigationskonzept des Shops gründlich überarbeitet. Dieses neue Navigationskonzept sollte noch vor dem Live-Gang auf seine Nutzerfreundlichkeit und Verbesserungspotentiale überprüft werden. Im Rahmen eines Usability-Tests hat die eResult GmbH die Bedienungsfreundlichkeit von den Nutzern testen lassen. Dabei wurde das alte mit dem neuen Konzept verglichen, um die jeweiligen Stärken und Schwächen zu ermitteln.

Kategorienbaum und Filter (alt <> neu)

In Anlehnung an das oben genannte Beispiel möchten wir die wesentlichen Ergebnisse des Usability-Tests für den Kategorienbaum vorstellen.

Abbildung des Pfades

Unterrubriken im KategorienbaumIm Test konnte festgestellt werden, dass der neu gestaltete Kategorienbaum den Nutzern eine deutlich bessere Orientierung bietet. Sie können besser erkennen, in welchen Tiefen des Sortiments sie sich gerade befinden. Im Gegensatz zur alten Navigation ist für den Nutzer jederzeit ersichtlich, welche Hauptrubrik (Sport & Freizeit) bzw. auch welche Unterrubriken bereits ausgewählt wurden (Sportmode). Dies erleichtert ebenfalls den Weg zurück. Die Nutzer können jederzeit in höhere Produktkategorien wechseln und dabei sogar Ebenen überspringen.

Des Weiteren wird die Navigation insofern erleichtert, dass bei Mausberührung die jeweilige Rubrik farblich eingefärbt wird. Existieren darüber hinaus noch Unterrubriken wird dies durch die Einblendung eines Doppelpfeils (nach rechts) gekennzeichnet.

Abbildung der Hierarchie

Unser Besucher von Neckermann.de ist immer noch auf der Suche nach Sportsocken. Er wählt Sportmode aus und klickt sich dann durch (Für Ihn – Accessoires – Sportsocken). Dabei ist sein Weg bis zu den Sportsocken gut nachvollziehbar. Lediglich die Darstellung der Kategorien der 2., 3. bzw. tieferen Ebenen führt noch zu leichten Irritationen. So ist die nur sehr geringe Einrückung der tieferen Navigationsebenen für den Nutzer kaum erkennbar. Und somit wird die zugrunde liegende Hierarchie nicht immer sofort wahrgenommen und verstanden. Dieses Problem kann jedoch sehr leicht durch eine stärkere Einrückung der Unterkategorien behoben werden.

Im Usability-Test hat sich gezeigt, dass der neue Kategorienbaum sofort von den Testpersonen verstanden und sehr positiv bewertet wird. Auch die Identifikation der einzelnen Hierarchieebenen konnte durch eine stärkere Einrückung leicht behoben werden.

Fazit

Insgesamt wurde auch das Design des neuen Navigationskonzeptes positiv bewertet und so sieht der Kategorienbaum heute auf Neckermann.de aus:

Kategorienbaum (alt <> neu)

Zur Methodik

18 Personen (2/3 Neckermann-Kunden, 1/3 sonstige Versandhandelskunden) haben sowohl die alte als auch die neue Website im Rahmen eines Usability-Tests im Labor intensiv genutzt. Die Nutzung bestand sowohl aus einer freien Surfphase als auch aus einer szenariobasierten Nutzung. Dabei sollten die Testpersonen jeweils Ihre Gedanken äußern (Protokolle lauten Denkens). Ihr Verhalten wurde beobachtet und im Anschluss an die einzelnen Testphasen fanden fokussierte Interviews statt. Die Datenerhebung fand Ende März/ Anfang April 2008 statt.

Der Foliensatz enthält einen Bericht zum Ablauf des Usability-Test neckermann.de und die Vorstellung dieser Methode. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Kostenloser Download der Neckermann-Case Study „Usability-Test im Labor“:
» Fallstudie neckermann.de

2 Gedanken zu „Navigation nutzergerecht gestalten – Wie sieht ein übersichtlicher Kategorienbaum aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *