Suchergebnisse per Zufall anzeigen – auch in Online-Shops?

Wieso eigentlich nicht…

Habt Ihr euch nicht auch schon mal gefragt wieso es auf Online-Shops keinen Suchbutton mit der Bezeichnung: „Auf gut Glück!“ gibt, wie z. B. bei Google?

Google "Auf gut Glück!"-Funktion
Bild: Google Sucheingabefeld mit dem Button "Auf gut Glück!" – Es wird eine per Zufall ausgewählte Site gezeigt, die zum Suchbegriff passt.

Ich gebe auf einem Online-Shop wie Baur.de oder neckermann.de z. B. „Anzug“ ein und lasse mir einen zufällig ausgewählten Anzug anzeigen. Ergänzt um eine Liste mit Anzügen, die nicht (!) sortiert sind, weder nach Preis noch nach irgendwelchen Verkaufsregeln des Shop-Betreibers (z. B. Top-Seller immer an ganz oben in der Trefferliste). Alle Anzüge werden per Zufall ausgeliefert, auch der an 1. Stelle der Liste.

Was wären die Vorteile?
Der Suchende würden erkennen, dass es eine „unsystematische“ Reihenfolge ist. Er fragt sich: „Wieso werden die jetzt so angezeigt?“ – wird neugierig, macht sich Gedanken und wird ggf. nach Sortiermöglichkeiten (z. B. nach Preis, Herstellername) oder so genannten Filtern (z. B. Anzüge unter 299.- EUR, Anzüge der Marke Hugo Boss) Ausschau halten, um die Reihenfolge der Trefferliste und die angezeigten Anzüge an seine Bedürfnisse anzupassen.
Filter- und Sortiermöglichkeiten würden gesucht, im Idealfall, gefunden, verstanden, genutzt und somit eine „rationale“ Entscheidungsfindung unterstützt. Ggf. entdeckt der Nutzer auch ein Produkt „entdecken“, welches er niemals aktiv gesucht hätte (inspirierender Charakter einer unsortierten, zufälligen Trefferliste).

Worin könnten Nachteile bestehen?
Nutzer erkennen nicht, wie sie die aus ihrer Sicht nicht optimal sortierte Liste mit Anzügen anpassen (sortieren, filtern) können. Sie sind verärgert und verlassen den Shop.
Die Gefahr Sortiermöglichkeiten und Filter nicht wahrzunehmen und/oder nicht zu verstehen besteht aber immer, auch dann wenn z. B. nach dem Preis sortiert wurde. In diesem Fall, einer Sortierung nach dem Preis, hat man aber schon mal eine Sortierung, die sicherlich für viele Nutzer „zufrieden stellen“ ist. Die brauchen dann keine anderen mehr.

Ein weiterer Nachteil: Der per Zufall an erster Stelle der Trefferliste ausgelieferte Anzug gefällt nicht. Der Suchende schließt daraus, dass der Shop keine für ihn geeigneten Anzüge im Sortiment hat und schaut sich woanders um. Diese Gefahr ist dann vorhanden, wenn der 1. Treffer besonders prominent und „groß“ präsentiert wird, so dass die Liste darunter übersehen wird.

Weitere Gefahren und Nachteile aus Nutzersicht…
Mir fallen da keine ein, euch vielleicht?
Und: Was haltet ihr davon? Gibt es vielleicht Shops, die so was schon machen? Welche Vorteile seht ihr?

4 Gedanken zu „Suchergebnisse per Zufall anzeigen – auch in Online-Shops?

  1. Jörg Enkel

    hi,

    interessante Idee 🙂

    Aber die Google-Funktion „Auf gut Glück!TM“ ist tatsächlich eine andere:

    –schnipp–
    Mit „Auf gut Glück!TM“ gelangen Sie automatisch zur ersten Webseite, die für Ihre Suchanfrage angezeigt wird.

    Wenn Sie „Auf gut Glück!“ suchen, verbringen Sie weniger Zeit mit der Suche nach Webseiten und mehr Zeit damit, sich diese anzusehen.
    –schnapp–

    Also man kommt immer direkt zum ersten Treffer in der Liste, ohne die Liste dann noch zu sehen, das ist aber kein Zufall!

    Bei Shops könnte das funktionieren, aber meine Erfahrung ist, das die Ergebnisse der meisten Suchen, die es bei Shops gibt, sowieso zufällig aussehen, weil sehr oft die Implementierung der Suche so gruselig ist. Da funktionieren ja oft einfache Vertipper oder Synonyme noch nicht mal.

    Ahoj!
    Jörg Enkel

    Antworten
  2. Anja Weitemeyer

    Ich muss sagen, dass ich diese Funktion bei Google nie nutze. Ich möchte mir den besten Treffer schon selber aussuchen, dass es muss ja nicht der erste sein, der auf meine Suchanfrage passt (die ich vielleicht ja auch noch gar nicht optimal eingegrenzt habe im ersten Versuch). Interessant finde ich aber die englische Übersetzung „I’m feeling lucky“ – hört sich viel positiver an, kann aber auch ein subjektiver Eindruck sein.
    Für einen Online-Shop wäre vielleicht eine Variante „Überrasch mich!“ denkbar. Aber da sehe ich auch die Gefahr, die Thorsten schon angesprochen hat: was ist wenn da nun wirklich ein Produkt aufgelistet wird, dass mich Null anspricht. Vielleicht versuche ich es dann noch ein zweites Mal, aber die Chancen, dass der Nutzer oft einen Volltreffer landet, stehen eher gering.
    Außerdem sollte man beachten, dass Nutzer, die die Suche einsetzen, ja oft schon eher konkrete Vorstellungen vom gewünschten Produkt haben.
    Aber diese Funktion an anderer Stelle zu integireren, kann ich mir gut vorstellen – für die Stöberer – hier kann ja dann auch durchaus gleich ein Sortimentsmix präsentiert werden, so dass die Chancen steigen, dass ein Produkt dabei ist, dass mich anspricht.

    Antworten
  3. Pingback: Blogzwonull Links der Woche: Lesenswertes aus der KW9/2009 » BlogZwoNull

  4. Seodeluxe

    Wenn ich irgendwo suche, dann erwarte ich da auch immer wieder die gleichen Ergebnisse. Wenn ich mir also den Anzug heute anschaue, aber erst morgen kaufen will und komme nochmal auf die Seite, wird er ja nicht mehr als erstes angezeigt. Das würde mich als Kunde schon ziemlich nerven und ich wäre da wohl schnell wieder weg. Meines Erachtens nehmen sich User nicht die Zeit, um „neugierig“ die Suchfunktion zu hinterfragen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *