Synonyme in der Vorschlagsfunktion? Eine Potentialanalyse

Bei der Suche nach einem bestimmten Produkt können Nutzer durch eine sog. Vorschlagsfunktion unterstützt werden. Diese Funktion wird in immer mehr Online-Shops angeboten.
In meinem letzten Beitrag bin ich auf die Bedeutung von Vorschlagsfunktionen und deren Relevanz in ausgewählten Branchen eingegangen.
Heute geht es darum, welche Vorschläge die Kunden wirklich unterstützen?

Beispielhafte Darstellung einer Vorschlagsfunktion mit Synonymen
Beispielhafte Darstellung einer Vorschlagsfunktion mit Synonymen

Bisher werden den Nutzern vor allem Produkte und/oder Produktgruppen vorgeschlagen. Diese Vorschläge könnten um Synonyme ergänzt werden. Vorschlagsfunktion befriedigen verschiedene Bedürfnisse der Nutzer (Vervollständigung des Suchbegriffs, Ideengeber für weitere Suche oder auch Stöbern durch den Shop, Überblick über Shop-Sortiment etc.). Speziell in Bezug auf die Ideenfindung kann das Angebot von ähnlichen Suchbegriffen den Nutzern einen echten Mehrwert bieten. Dies belegen auch die Ergebnisse der zu diesem Thema durchgeführten Befragung. Ca. ein Drittel lassen sich mit solchen Informationen begeistern. Ein weiteres Drittel bewertet solche Vorschläge sogar als Leistungsfaktor. Dies zeigt auch die Sensibilität der Online-Shopper. Es geht nicht darum, so viele Informationen wie möglich angezeigt zu bekommen, sondern sie müssen für den Einzelnen auch wertvoll sein.

Als sinnvoll und hilfreich werden sowohl Konkurrenzmarken /-produkte als auch verwandte Produktgruppen bewertet. Bei der bevorzugten Art von Synonymen konnten Gruppenunterschiede identifiziert werden. So bevorzugen Männer vor allem Konkurrenzmarken /-produkte und Frauen eher verwandte Produktgruppen. Begründet wird das Interesse an Konkurrenzmarken /-produkten mit der Vergleichsmöglichkeit innerhalb einer Produktgruppe, dem schnelleren Finden von ggf. günstigeren Alternativen. Für den Nutzer wird das Sortiment des Händlers transparent, er kann sich einen schnellen Überblick über die verfügbaren Produkte und deren Alternativen verschaffen.

Für das Angebot verwandter Produktgruppen spricht vor allem der Wunsch nach einem Ideengeber. So werden bspw. passende Produkte/Produktgruppen zum gerade Gesuchten sowieso noch benötigt und über diesen Weg schneller gefunden. Dabei kann es sich zum Beispiel um Zubehör zu dieser Produktgruppe handeln. Wenn die Produktgruppenbezeichnung nicht genau bekannt ist, können auch verwandte/ ähnliche Produktgruppen beim Auffinden des eigentlich Gesuchten weiterhelfen.

Fazit

Je nach Zielgruppe und Sortiment des Online-Shops sollte über eine Erweiterung der Vorschlagsfunktion um Synonyme und deren genaue Art nachgedacht werden. Es besteht ein großes Potential, die Nutzer einerseits bei der Suche nach einem geeigneten Produkt zu unterstützen und andererseits durch das Aufzeigen von Alternativen bzw. verwandten Artikeln weitere Käufe anzuregen.

Zur Methodik

Insgesamt wurden in einer panelbasierten Online-Befragung 600 deutsche Internetnutzer (Quotierung nach AGOF) befragt. Die Umfrage wurde im Rahmen der monatlich stattfindenden Bus-Befragung der eResult GmbH durchgeführt (Januar2009).

3 Gedanken zu „Synonyme in der Vorschlagsfunktion? Eine Potentialanalyse

  1. Askold

    Das eine Vorschlagsfunktion User zufriedener stimmt, war mir bereits bekannt, jedoch das da Unterschiede zwischen Mann und Frau bestehen, wusste ich nicht. Danke für die Info.

    Auch gut sind Fehlertollerante Suchergebnisse. Beispielsweise gibt man Windoof ein und es wird Windows erkannt.

    Beispielsweise auf dieNotebookProfis.de zu sehen
    Hier der Link

    Antworten
  2. Pingback: 80/20 Regel... oder wie man sich auf das Wesentliche fokussiert! | usabilityblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *