Neue Forrester Studie zeigt Wert von Web Analytics bei eMail Marketing auf – Segmentierung wird zu wenig genutzt

Nedstat & Forrester

Nedstat und Forrester haben gemeinsam die Studie „Integration von Web Analytics in E-Mail-Marketing zur Verbesserung der Kampagnenleistung“ erarbeitet. Basierend auf einer kürzlich von Forrester realisierten Marktbefragung zeigt die Studie, dass Marketingverantwortliche durch die Integration von Webanalyse-Daten in eMail Marketing-Applikationen einen fast viermal so hohen Umsatz und einen 18-fach höheren Gewinn realisieren können im Vergleich zu einfachen, nicht zielgerichteten Mailings.

Laut der Befragung von über 150 eMail Marketingverantwortlichen in Deutschland, Frankreich und Großbritannien sind diejenigen, die die Performance ihrer eMail Applikationen bei spezifischen Kampagnen analysieren, erheblich zufriedener mit dem Performance-Ergebnis als solche, die ihre Kampagnen überhaupt nicht überprüfen. Die Integration von Web Analytics Daten ermöglicht es den Marketingverantwortlichen, ihre Zielgruppen durchdachter zu segmentieren und diese mit individualisierten Nachrichten anzusprechen. Dies führt zu einer Verbesserung der Kundenbindung und somit zu einer Steigerung der Einnahmen.

„In allen drei Ländern zeigen die Ergebnisse, dass die meisten eMail Marketingverantwortlichen Segmentierung wesentlich häufiger einsetzen müssten. Ihnen entgeht durch die relativ geringe Nutzung von Segmentierung immer noch die Möglichkeit, Strategien individuell auf durchzuführende Kampagnen auszurichten. Stattdessen verlassen sie sich weiterhin auf überholte Segmentierungs-Methoden und haben deshalb nicht die Fähigkeit, ihren Abonennten bessere und gezieltere Kampagnen zu bieten“, so der Report. „Viele Marketingverantwortliche unternehmen nicht die geringsten Bemühungen, die Responsiveness ihrer Abonennten zu überprüfen. Sogar in Fällen, in denen eine mangelnde Response festgestellt werden konnte, schicken einige Verantwortliche weiterhin eMails an Abonennten, die nicht reagieren werden. Dies resultiert in einer unbrauchbaren Adressliste und in verschwendeten Marketingbudgets.”

Die Studie „Integration von Web Analytics in E-Mail-Marketing zur Verbesserung der Kampagnenleistung“ von Januar 2009 kann unter www.nedstat.de/veroeffentlichungen oder auf blog.sitestat.com kostenfrei heruntergeladen werden.

Ein Gedanke zu „Neue Forrester Studie zeigt Wert von Web Analytics bei eMail Marketing auf – Segmentierung wird zu wenig genutzt

  1. Thorsten Wilhelm

    Die Ergebnisse der Studie kann ich aus meiner Beraterpraxis weitesgehend bestätigen. Während die meisten Firmen im Moment für die Analyse der Klickbewegung auf der Website geeignete Tools einsetzen, werden Newsletter und Mailings kaum analysiert. Nicht nur in Bezug auf ihre Verhaltenseffekte. Schon viel früher sollte man da eigentlich ansetzen, vorhandenen Abonnenten danach befragen wir zufrieden sie mit den Inhalten, Funktionen und der formalen Gestaltung sind, welche Bedienungsprobleme es gibt und worin Optimierungspotenziale bestehen. Das alles würde die Wirkungen von Newslettern und Mailings optimieren – Wirkungen die dem Klick vorgelagert sind, wie z. B. gewecktes Interesse, Informationsübermittlung, Imageeffekte, ausgelöste Verhaltensabsichten. Hier besteht jede Menge Optimierungspotenzial.
    Woran liegt das? Warum wird zu wenig analysiert? Sind ggf. die Kosten für Massenversendungen / Adressen zu gering, so dass man sich über die Qualität der Inhalte keine Gedanken machen muss?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.