Elektronik bei Conrad.at: einfach finden, einfach vergleichen

Auf der Suche nach einem bestimmten Elektronik-Artikel habe ich nach dem deutschen auch einmal den österreichischen Online-Shop des Elektronik-Versands Conrad (www.conrad.at) besucht.

Was mir zuerst auffiel war die mit Symbolen versehene Hauptnavigation.
Gerade in diesem Fall, wo ausschließlich Elektronik-Artikel angeboten werden, finde ich diese Variante sehr hilfreich um sich schnell orientieren zu können. Die gut gewählten Symbole und ihr gleichmäßige Anordnung ermöglichen trotz einer Vielzahl von Produktkategorien einen schnellen Überblick.

Hauptnavigation
Abb. 1: Hauptnavigation auf www.conrad.at

Steigt man etwas tiefer in das große Angebot ein, sucht und findet man eine fast unverzichtbare Funktion: den Produktvergleich. Immer wenn technische Daten von Bedeutung sind, ist dieser eigentlich unverzichtbar. Das Vergleichen von Produkten fällt hier auch besonders leicht, da es sich um einen echten Vergleich, also um ein Gegenüberstellen exakt gleicher Merkmale handelt und nicht einfach um ein „Nebeneinanderschreiben“ von Produktbeschreibungen, wie man es leider auch ab und zu sieht. Dank der übersichtlichen Tabelle sieht man sofort, welches Produkt bei einem bestimmten Merkmal am besten abschneidet.

Toll ist außerdem, dass man sich einzelne Vergleiche unter einem beliebigen Stichwort speichern kann und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen kann. Ist man beispielsweise gleichzeitig auf der Suche nach einem Notebook und einem Toaster, so kann man sich jeweils die verglichenen Produkten, also die angelegten Tabellen für Notebooks und für Toaster, getrennt abspeichern.

Produktvergleich
Abb. 2: Produktvergleich am Beispiel von Mini-Notebooks

Da ein Speichern von Vergleichen oder auch des Merkzettels erwartungsgemäß nicht ohne eine Registrierung im Online-Shop möglich ist, gelangt man zur bekannten Anmeldeaufforderung. Für Neukunden ist es jedoch stets hilfreich zu erfahren, welche Vorteile eine Registrierung mit sich bringt. Sehr oft hört man in verschiedenen Nutzertests die Reaktion: „Nicht noch eine Anmeldung, ich kann mir meine vielen Zugangsdaten so schon kaum merken…“. Hier wird jedoch auf einen Blick deutlich, warum es sich lohnt einen Account anzulegen:

Registrierung
Abb. 3: Möglichkeit zur Neuregistrierung mit übersichtlich dargestellten Vorteilen

Auch schön: ein direkter Hinweis auf sichere Datenübertragung und (endlich mal) eine für jedermann verständliche Erklärung, was „SSL-verschlüsselt“ eigentlich bedeutet. Auf diese Art dürfte die Entscheidung für ein Kundenkonto recht leicht fallen.
Was sind eurer Meinung nach die besten Argumente für eine Registrierung?

Und auch zum Thema Symbole in der Hauptnavigation würde mich eure Meinung interessieren:
In welchen Fällen findet ihr eine visuelle Unterstützung sinnvoll und wann vielleicht überflüssig?

Veranstaltungshinweis:
Interesse an mehr Best Practises für Online-Shops?
Dann könnte für Sie der Usability-Kongress am 05. und 06. Oktober in Frankfurt interessant sein. Weitere Inforationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf www.usability-kongress.de

2 Gedanken zu „Elektronik bei Conrad.at: einfach finden, einfach vergleichen

  1. Michael

    Ich wollte einfach mal Danke sagen. Ich abonniere euren Blog per RSS und kann mit fast allen Themen etwas anfangen. Vielen Dank.
    Gutes Beispiel dass Business-Blogs auch ohne versteckte Meinungsmache funktionieren.

    Antworten
  2. Martin Beschnitt

    Was ich noch viel interessanter finde ist die Neugestaltung der Navigation. Hier hatte Conrad bzw. hat conrad.de Probleme aufgrund seines schier grenzenlosen Sortimentes.

    Die verwendeten Icons in der Hauptnavigation unterstützen die Suche nach der richtigen Rubriken zumindest. Die Ausweitung auf eine zweite Zeile ist meines Erachtens weiterhin „bedienbar“, das der Layer bzw. das Flyout einspaltig bleibt (Gegenbeispiel: otto.de, man versuche hier schnell von der ersten zur zweite Zeile zu gelangen – bei ausgeklapptem Untermenü).
    Steigt man tiefer in die Rubriken ein, so gestaltet sich die vertikale Navigation reduzieren (vergleichbar mit der von neckermann.de). Zudem hat man im Conten die (redundante) Navigationsmöglichkeit – ergänzt um ansprechende Produktabbildungen.

    Stellt sich die Frage, ob die conrad.at zielgruppe nicht vielleicht sogar sogar so internetaffin ist, dass man ihr ein „Navigations-/Filter-/Such-Konzept“ (manchmal auch after-search-navigation genannt) wie bei viking.de zumuten kann. Egal, ob Suchanfrage oder Navigationeinstieg. Der Weg zum Produkt ist annähernd derselbe bei dem Bürobedarfanbieter. Auch amazon.de beschreitet seit geraumer Zeit diesen Weg.
    Meiner Meinung nach alles eine Frage der Zielgruppe und deren Intention: Sucht der Nutzer gezielt, vielleicht sogar mit dem Print-Katalog neben der Tastatur oder „stöbert“ er nur… Weiß man gut über seine Nutzer/Kunden Bescheid, dann kan man auch das geeignetste Konzept auswählen.

    Ich bin sehr gespannt auf die kommenden Wochen/Monate und schiele – zumindest mit einem Auge – auf die deutsche Domain. Ich frage mich die ganze Zeit, wo nur vielleicht die ganzen Spezialshops „umplatziert“ bzw. dargestellt werden. So wie in Österreich per Pulldown?
    Im Vergleich zum „alten“ Shop insgesamt schon einmal ein ordentlicher Sprung nach vorne. Weiter so…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.