Zoom, Produktvideo, 360°-Ansicht: Mit welchen Funktionen simuliert man den „realen“ Einkauf am besten?

Große Online-Shops bieten sie haufenweise an: Funktionen oder Inhalte auf der Produktdetailseite, die nur ein Ziel haben, dem Benutzer das angebotenen Produkt „näher“ zu bringen. Ihm ein bisschen davon zu geben, was er eigentlich nur im stationären Einzelhandel / Laden kann: Das Produkt von allen Seiten betrachten, es fühlen oder sogar anprobieren. Diese Kluft zwischen on- und offline gilt es zu überbrücken.

Zusätzlich zur bekannten Vergrößerungsansicht (Zoom), um das Produkt näher zu betrachten, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten an, die auch sehr unterschiedlich präsentiert werden auf Produktdetailseiten:

  • 360°-Ansicht: Hiermit lässt sich das ausgewählte Produkt von allen Seiten/Perspektiven betrachten. Teilweise läuft diese Ansicht auch automatisch ab (als sog. Rundumansicht).
  • Herstellervideo: Ein Videofilm über das Produkt – z. B. aktueller TV-Spot
  • Funktionale Ansichten: Per Mouseklick lassen sich verschiedene Animationen starten, die beispielsweise verdeutlichen, wie die Schubladen einer Kommode aufgehen oder sich die Kapuze einer Multifunktionsjacke ablösen lässt.
  • Produktvideo: Erleben Sie das Produkt in Aktion – beispielsweise indem das Modell mit den ausgewählten Schuhe oder der neuen Hose einmal auf und ab läuft. Am Ende des Videos werden Ihnen darüber hinaus noch Videos zu verwandten Produkten angeboten (z. B. weitere verfügbare „Schuhvideos“).
  • Und viele andere mehr…

Anbei einmal eine Auswahl an Funktionen bzw. Screenshots:

zahlreiche Möglichkeiten auf otto.de

zahlreiche Möglichkeiten auf otto.de

Produkt-/Werbevideo auf amazon.de

Produkt-/Werbevideo auf amazon.de

Wie funktioniert das Sofa? animierte Funktionsansichten auf neckermann.de

Wie funktioniert das Sofa? animierte Funktionsansichten auf neckermann.de

Da stellt sich nur noch die Frage: Muss man alles anbieten oder wünscht sich der Nutzer eher sortimentsspezifische Funktionen? Z. B. bei Möbeln eine „funktionale Ansicht“, um erkennen zu können, wie man das Schlafsofa ausklappt und bei Jeans eher eine stufenlose Zoomfunktion inkl. animierte Rundumansicht, um zu sehen, wie die Jeans live wirkt und wie die Nähte verarbeitet sind.

Denn: Der Platz auf einer Produktdetailseite ist nicht unbedingt unbegrenzt, sofern man nicht wie bei Amazon einfach alle Funktionen und Informationen nacheinander auflistet/anbietet.

Und: Es ist immer wieder verwunderlich, wie schwer sich manche Nutzer mit einer Zoomfunktion tun, die nicht standradkonform gestaltet ist. Was kann ich mit der Maus bzw. dem Mausrad alles machen? Wie zoome ich nur eine Auswahl heran. Alles Aktionen, die leider noch von Jedermann erlernt sind. Es macht also durchaus Sinn, neue Funktionalitäten beispielsweise durch einen qualitativen Nutzertest evaluieren zu lassen.

Mich würde Eure Meinung zu dem Thema interessieren. Kennt Ihr den ein oder anderen Shop bzw. eine „Killerfunktion“, die derzeit das Maß aller Dinge in Sachen Produktpräsentation ist? Oder kennt Ihre eine Funktion, die zwar von der Idee her gut, in der Bedienung jedoch miserabel ist.

Würde mich über einen regen Linkaustausch freuen. Manchmal findet man ja eher zufällig „Perlen“ im großen WWW.

Gruß,
Martin.

5 Gedanken zu „Zoom, Produktvideo, 360°-Ansicht: Mit welchen Funktionen simuliert man den „realen“ Einkauf am besten?

  1. Gunnar

    Erst vor kurzem habe ich einen Shop entdeckt, bei dem IMO die Zoomfunktion (aber auch nur diese) gut gelöst ist, weil sie keinerlei zusätzliche Schritte mehr erfordert.
    Bsp.: http://www.enamora.de/bruno-banani-wild-cotton-shirt-2.html

    Allerdings ist die (wie die meisten modernen UI-Konzepte im Web) nur mit JavaScript nutzbar. Dafür bietet der einfache Mouse-Over meiner Ansicht nach eine sehr intuitive Lösung. Man sollte das ganze lediglich noch durch eine bessere Kommunikation dieser Funktion unterstützen. Bisher ist der User darauf angewiesen, die Möglichkeit mehr oder weniger per Zufall zu entdecken. Die Lupe am oberen Eck ist da wenig hilfreich.

    Antworten
  2. Anja Weitemeyer

    Die beiden musste ich natürlich sofort ausprobieren: Ich habe beim ersten Beispiel die Lupe in der rechten oberen Ecke sofort gesehen (ok, stand ja auch im Beitrag ;-)- bei zweiten habe ich die Seite erstmal komplett bis unten durchgescrollt und einen Hinweis auf den Zoom zu finden. Dann bin ich durch Zufall auf das Bild bekommen. So kann es einem gehen!
    Nachteil von beiden: Ich kann den Zoomfaktor oder die Zoomstärke nicht beeinflussen – das geht zum Beispiel bei I’m walking. Für diesen Schuh schafft man fast 1000%. Ist dnur die Frage, ob das wirklich nötig ist…
    http://www.imwalking.de/pumps-esprit/shop-sh608988/shi-sh608988sp4627352/pref-AKL4973470%40ImWalking-ImWalkingDe/bp-1/ni-noindex/artikel/imwalking-de;sid=FkU3tJjOKHjbtNEmM0WK3fTE3IB2HtMWF3776dbwkmUk0Ei__U0jtlUMAPcq2Q==

    Antworten
  3. Veronika Auge

    In der Zwischenzeit hat sich einiges getan im 3D-Bereich. Sowohl 360°-Animationen als auch Produktvideos kommen immer häufiger zum Einsatz.
    Die Frage ist, welche Darstellung ist die bessere Lösung für meine Produkte oder wählt man einen Mix. Im 3D Blog http://www.wow360.de gibts viel Wissenswertes zum Thema 3D Produktfotos, Drehteller, 360°-Viewer, 3D-Beispiele etc..
    Die Preise für eine 3D Software sind recht günstig geworden. Ich denke, eine Hauptvoraussetzung für 360°-Animationen und Produktvideos sind gute Kenntnisse im Umgang mit einer Spiegelreflexkamera/Videokamera.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *