„Qualitätsoffensive“ auf dem 1. UXCAMP 2009 in Berlin (Sonntag)

So, nun sind die 2 Tage „Unkonferenz“ in Berlin nun auch schon wieder rum. Insgesamt eine schöne Sache. Habe viele bekannte Gesichter getroffen, man konnte mal wieder quatschen und Erfahrungen austauschen. Zudem hat das Wetter ja auch richtig gut mitgespielt.

Geringfügig später als am Vortag ging es dann los: 2. Tag UXCAMP in Berlin-Adlershof. Von der ersten Session zum Thema „Search & Navigation im Mobile Commerce vs. E-Commerce“ (Carsten Kraus von factfinder) hatte ich mir etwas anderes versprochen. Teilweise mein Fehler, da ich nicht bei der Sessionplanung dabei war.

Es ging um das Sammeln von Kriterien, die beim Design einer mobilen eCommerce-Anwendung zu berücksichtigen sind, bzw. die im Verglich zum stationären Online-Handel anders sind bzw. sein könnten. Dazu gibt es, glaube, ich auf der uxcamp-Seite nun ein Wiki, wo diese Überlegungen weitergeführt werden können
Meiner Meinung nach saßen in der Session nur iPhone-Experten. Wo waren die eCommerce- Fachleute?
Gerade auf dem iPhone kann ich doch Gallerieansichten perfekt mit dem Multitouch-Zoom darstellen. Ich stelle mir da eine browsegoods.com fürs iPhone vor. Und auch Produkt- bzw. Bilderwelten haben für mich ein ganz hohes Potential. Mobiler eCommerce ist für mich „Lustkauf par excellence“. Da muss ich gerade über Bilder inspirieren. In vergangenen Projekten für iPhone Apps habe ich da schon schöne Sachen für deutsche Versandhändler gesehen.
Nichtsdestotrotz: Einige Ideen fand ich sehr gelungen und innovativ. Würde mich freuen, wenn diese wirklich schon bald umgesetzt werden. Leider kam es zum eigentlichen Thema „Gestaltung von Produktsuchen“ aus zeitlichen Gründen nicht mehr. Ich hoffe, man findet ein anderes Mal hierfür Gelegenheit.

Um mich mit Moritz Habermann von blogzwonull.de noch einmal für unseren gemeinsamen Vortrag „Website-Optimierung als ganzheitlicher Ansatz“ abzustimmen, musste ich leider auf eine Sessionreihe verzichten. Ich hoffe es hat sich gelohnt und wir konnten Euch bzw. den geschätzten 30-40 Teilnehmern unseren Gedanken anhand der präsentierten Fallstudie (Optimierung der Produktsuche auf baur.de) näher bringen. Besonders die aufgrund der systematischen Kombination von qualitativen und quantitativen Usability-Methoden erreichte Umsatzsteigerung zeigt deutlich die Rentabilität von Usability-Dienstleistungen bzw. der nutzerzentrierten Gestaltung von Websites. (Hinweis: Die Folien findet ihr höchstwahrscheinlich in Kürze auf blogzwonull.de)

Abschließend habe ich mir noch die Sessionkombination UX-Klinik – UX-Reviewing von Websites (Robert Dürhager) / Landingpage Optimierung (Nico @hagenburger) angeschaut. Das gemeinsame, kurze Review diverser Landingpages hat mir eindrucksvoll gezeigt, wie viel Potential doch eine Diskussion unter Barcamp- bzw. Uxcamp-Teilnehmern hat. Ich denke, die Leute, die die Beispiele bereitgestellt haben, konnten sehr wertvolles Feedback in Sachen Optimierungspotential ihrer Landingpages mit nach Hause nehmen.

Insgesamt fand ich die Veranstaltung sehr gelungen. Vielleicht ein wenig weit ab von Berlin selbst. Zudem: Man muss sich in Sachen Länger der Sessions wirklich selbst zügeln. Eigentlich ist immer eine halbe Std. Präsentation angedacht. Danach sollte man eher locker weiter diskutieren oder aber die Zeit nutzen, um die anderen Teilnehmer kennenzulernen. Leider wurde viel zu häufig überzogen…

Insgesamt habe ich nur 2 Sessions verpasst, die mich brennend interessiert haben (aufgrund von parallelen Sessions), und zwar: Rapid Prototyping mit iTosa (Tobias Bachmann) und Methoden in der Website-Konzeption (Stefan Freimark). Zumindest bei zweiten habe ich schon gesehen, dass die Folien online sind. Bei Fragen komme ich auch euch zu:-)

Freue mich aufs nächste UXCamp! Vielen Dank an die Teilnehmer und das gesamte Orga-Team!

P.S.: Einen weiteren „Erfahrungsbericht“ findet ihr übrigens unter: http://www.blogzwonull.de/e-commerce/recap-ux-camp-2009-in-berlin.html. Bestimmt werden noch einige folgen…

Hinweis – Usability-Contest:

In diesem Jahr findet wieder der eResult Usability-Contest statt.
Dazu sind Studenten, Wissenschaftler und Designer herzlich eingeladen. Eingereicht werden können wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Usability. Aber auch Designkonzepte für Online-Anwendungen sind willkommen. Insgesamt stehen 7.000 € Preisgelder zur Verfügung.
Weitere Infos findet Ihr unter: www.eresult.de/usability-contest

Euer Usabilityblog-Team.

Ein Gedanke zu „„Qualitätsoffensive“ auf dem 1. UXCAMP 2009 in Berlin (Sonntag)

  1. Pingback: ideenmaschine.com | UXCamp Berlin 2009 - Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.