Benutzerfreundlich: Die kleinen Helfer im Alltag

Was sind eigentlich die kleinen Dinge, die uns unsere tägliche Arbeit erleichtern? Welche Funktionen und Gegenstände sind so gestaltet, dass sie tatsächlich nützlich sind und den Alltag erleichtern?
Diese Frage habe ich Mitgliedern des Online-Access Panels der eResult GmbH gestellt und eine erstaunliche Bandbreite an Beispielen zurückbekommen.

Einige Beispiele davon möchte ich gern mit euch teilen:

Da sind zum einen Instant-Messenger-Systeme, z.B. Skype. Als ein besonderer Vorteil dieser Systeme wird die Möglichkeit genannt, zu sehen ob der gewünschte Gesprächspartner gerade erreichbar ist. Insgesamt fördern die integrierten Feedbackfunktionen (z.B. durch den kleinen Bleistift bei Sype, der anzeigt, ob der Gegenüber gerade schreibt) eine einfache Kommunikation zwischen zwei „Gesprächspartnern“.

Ein weiteres Beispiel ist die Rückwärtssuche für Telefonnummern, wie sie beispielsweise bei „DasÖrtliche“ angeboten wird. Wer kennt das nicht? Irgendwer hat angerufen, aber bevor man zurück ruft, möchte man sich zunächst vergewissern, mit wem man es zu tun haben wird. Da hilft die Rückwärtssuche schnell weiter, indem man die gesuchte Nummer eingibt und den Besitzer damit ausfindig macht.

Und es sind ja nicht immer Software- oder Webangebote, die uns den Alltag erleichtern. Neben Waschmaschine, Fliesenwischer und Tesaroller ist mir der Dampfgarbeutel von Toppits unter den Einsendungen besonders aufgefallen, mit dem man zeitsparend in der Mikrowelle „kochen“ kann. Ich hab das Produkt noch nicht ausprobiert, aber für die Mittagspause im Büro sicherlich eine sehr innovative und praktische Lösung.

Einige Bilder

Hier seht ihr eine Auswahl der von den Teilnehmern eingesandten Bilder.

Toll fand ich bei den Einsendungen besonders, dass sie zeigen, wie erfreut die Nutzer über durchdachtes Produkt- bzw. Interfacedesign und eine sinnvolle Auswahl an Funktionalitäten sind. Und dass auch alltägliche Dinge durchaus noch positiv Auffallen, wenn sie einen echten Bedarf decken.
Vor diesem Hintergrund bin ich auch gespannt was denn in den nächsten Jahren noch an neuen, kleinen Helfern dazu kommen werden, die den Alltag ein bisschen erleichtern. Was meint ihr, was sollte es in Zukunft unbedingt bald geben?

Hinweis – Usability-Contest:

In diesem Jahr findet wieder der eResult Usability-Contest statt.
Dazu sind Studenten, Wissenschaftler und Designer herzlich eingeladen. Eingereicht werden können wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Usability. Aber auch Designkonzepte für Online-Anwendungen sind willkommen. Insgesamt stehen 7.000 € Preisgelder zur Verfügung.
Weitere Infos findet Ihr unter: www.eresult.de/usability-contest

Euer Usabilityblog-Team.

6 Gedanken zu „Benutzerfreundlich: Die kleinen Helfer im Alltag

  1. Pingback: Blog-News - Mai 2009 | usabilityblog.de

  2. Thorsten Wilhelm

    Vielen Dank für diese tollen Anregungen. Konntest Du den bei der Analyse und Durchsicht der Einsendungen irgendwelche Effekte und Unterschiede zwischen Personen entdecken? Spricht haben vielleicht junge Leute andere Dinge aufgeführt als ältere? Präferieren Frauen andere Dinge als Männer aufgrund vielleicht unterschiedlicher Bedarfe in Bezug auf „Nutzerfreundlichkeit“ und Praktikabilität?

    Antworten
  3. Pingback: Benutzerfreundlich? Die kleinen Tücken des Alltags | usabilityblog.de

  4. Daniel

    Eine kleine Anregung zum Thema Usability dieser Seite: wenn ich auf das Bild „Einsendungen“ klicke, erwarte ich, dass ich das Bild in einer höheren Auflösung erhalte. Stattdessen erhalte ich das Bild in einer schicken Lightbox-Funktion, allerdings in derselben Auflösung.

    Antworten
  5. Johanna Möller

    @ Daniel: Vielen Dank für den Hinweis. Ich kann die Anmerkung gut nachvollziehen und werde versuchen, die Bilder in zukünftigen Blogbeiträgen auch in einer größeren Auflösung anzubieten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.