Hendrik Herms über die Entwicklung von Anzeigenportalen, sowie klassischen und innovativen Usability-Methoden

Hendrik HermsHendrik Herms absolvierte eine Ausbildung zum Verlagskaufmann in einem mittelständischem Fachverlag. Des Weiteren studierte er Medienwirtschaft an der FH in Bielefeld mit dem Schwerpunkt Marketing. Seit Dezember 2007 ist Herr Herms als Produktmanager für die Heise Medien Gruppe vornehmlich für das Kleinanzeigen- Portal heisetreff.de tätig.
Hier geht es um die Verbesserung der Usability der internen Suchmaschine sowie die Verbesserung des Prozesses zur Einstellung von Kleinanzeigen.

Welche Trends im Web-Design und in der Gestaltung der Navigation auf Anzeigenportalen im Web sehen Sie für die kommenden 2-3 Jahre auf uns zukommen?

In der Presse wird immer wieder über die Silver Surfer berichtet. Hier wird dann insbesonderen über das Wachstumpotenzial dieser User-Zielgruppe und im Besonderen über die damit verbundenen hohen verfügbaren Haushaltsnettoeinkommen geschrieben. Leider stellt sich im deutschsprachigem Raum aber eher so dar, dass viele Websites für Silver Surfer eben nicht selbsterklärend sind und auf die entsprechenden körperlichen Einschränkungen, wie altersbedingte Kurz-/Weitsichtigkeit wird kaum eingegangen. Da gibt es dann irgendwie einen kleinen Button, mit dem die Schrift vergrößert werden kann.

Das ist zu wenig, um eine ehrliche zielgruppen-affine Kommunikation zu starten und letztendlich zu festigen. Hier sind neue Konzepte für die Gestaltung von Websites und Navigationspfaden geforderte. Schließlich winken die Silver Surfer Zielgruppe mit reichlich Freizeit und viel Geld. Neue Erkenntnisse hinsichtlich der Gestaltung von Websites für Silver Surfer verspreche ich mir insbesondere durch die neuen Forschungsansätze aus den Neuro-Wissenschaften.

Web 2.0 und Social Software sind immer noch „in aller Munde“. Welche Relevanz haben diese Funktionen bzw. Tools für die Methoden der Usability-Analyse – brauchen wir neue Methoden und Verfahren oder kommen wir mit den vorhandenen allemal hin?

Neulich war ich mal wieder bei Xing. Sofort wurde ich auf ein neues Angebot aufmerksam gemacht – Unternehmensprofile auf Xing. Was mich hier sehr positiv überrascht hat, war der Einsatz von UserVoice. Hier werden die User von Xing direkt beim Erleben der neu implementierten Funktion nach Feedback und Wichtigkeit der einzelnen Parameter der Unternehmensprofile befragt. Hier können alle User gemeinsamschaftlich in den Verbesserungsprozess eintreten und etwas zur Weiterentwicklung IHRER Plattform tun. Das ist echte Basisdemokratie oder wie es so schön neudeutsch genannt wird: User Empowerment.

Wir werden sicherlich noch sehr viel Einsätze solcher basisdemokratischen Tools in der nächsten Zeit sehen, weil diese einfach am dichtesten am User und dessen Erwartungen etabliert sind. Insbesondere vor dem Hintergrund hoher Entwicklungs- bzw. Marktforschungskosten und der damit verbundenen Gefahr von Sunk Costs werden wir eine Zunahme dieser Web 2.0 – Techniken erleben. Sie tragen ja auch ein gutes Stück weit dazu bei, dass sich Konsumenten/User ernst genommen und verstanden fühlen.

Welche Methoden und Verfahren zur Analyse der Usability im engeren Sinne werden derzeit auf Heisetreff.de am häufigsten eingesetzt?

Bisher haben wir auf die klassische Online-Marktforschung in Form verschiedener Online-Frage bzgl. User-Zufriedenheit gesetzt. Die Ergebnisse hieraus sind uns aber mittlerweile einfach zu wenig aussagekräftig genug. Wir wollen und müssen wissen, wo aus Sicht der User unsere Prozesse und unser Design suboptimal ist und werden an diesen Stellen Verbesserungen durchführen. Hierfür werden wir in Zukunft auf professionelle Usability-Test durch externe Partner setzen und die so gewonnen Erkenntnisse auch in unsere Verbesserungsvorhaben einfließen lassen. Denn, dies ist zu einem guten Stück auch eine Kostenersparnis. Es nützt ja nichts, wenn wir uns tolle Funktionen ausdenken und entwicklen, diese aber nicht von den User verstanden und akzeptiert wird.

Im Wesentlichen werden wir hier auf Rapid Prototyping inklusive dem Einsatz einen Eyetrackingverfahrens setzen und sind schon sehr gespannt auf die Ergebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *