Robert Elsner über Web 2.0 für Hotelportale, Bettenjagd.de und die zentralen Erfolgsfaktoren beim Vermitteln von Hotelzimmern.

Robert ElsnerRobert Elsner (Jahrgang 1976) blickt auf eine zehnjährige Karriere in der Luxushotellerie zurück. Er begann diese 1997 als Page zur Eröffnung des Hotels Adlon Berlin. 1999 begann er zusammen mit Sebastian Pempelfort seine Ausbildung zum Hotelfachmann im Hotel Voltaire Potsdam, die er nach zweieinhalb Jahren erfolgreich beendete. Er arbeitete zunächst als Empfangsherr im Hotel Brandenburger Hof Berlin, wurde zum F&B Assistant befördert und war hier für die Planung und Absprache der Caterings sowie die Auswertung der täglichen Umsätze verantwortlich. In seiner letzten Position war er als F&B Controller und Einkaufsleiter im Steigenberger Hotel Berlin tätig. Robert Elsner ist der alleinige Geschäftsführer der Bettenjagd Deutschland GmbH und kümmert sich vor allem um die strategische Ausrichtung des Unternehmens.

Welche Methoden und Verfahren zur Analyse des Nutzungsverhaltens und zur Bewertung der Usability werden setzen Sie ein um die Website www.bettenjagd.de zu analysieren und zu optimieren?

Wir setzen vor allem auf unsere Kunden, deren Feedbacks nehmen wir sehr ernst und versuchen geäußerte Wünsche schnell umzusetzen, soweit sie uns sinnvoll erscheinen.
Um nutzergerecht zu entscheiden, holen wir uns zudem von Zeit zu Zeit auch die Meinung von externen Usability-Experten ein, z. B. im Rahmen von inhouse Workshops.

Welche Funktionen und Merkmale zeichnen eine gutes Hotelportal aus – da gibt es sicherlich viele, nennen Sie uns doch vielleicht die zwei aus Ihrer Sicht wesentlichen zur Befriedigung von Nutzerbedürfnissen?

Ganz klare Erfolgsfaktoren aus meiner Sicht: Ein sehr umfassendes Angebot und gute Filtermöglichkeit auf den Ergebnisseiten nach Absenden einer Suchanfrage.

Welche Trends gibt es bei der Gestaltung von Hotelportalen im Web?

Wir beobachten derzeit viele Entwicklungen und Innovationen rund um das Thema „Vermittlung von Hotelzimmern“. Ein spannendes Feld, mit vielen Neuerungen.
Kundenbewertungen und Web 2.0 sind sicherlich immer noch ein Trend. Hier gibt es zahlreiche, recht unterschiedliche Varianten, angefangen bei einfachen Sternevergaben, über mehrdimensionale Bewertungen bis hin zu offenen Kommentaren. Würde mich freuen, wenn sich hier im Markt ein Standard etablieren würde. Videos sind auch ein Thema, um Hotels darzustellen oder auch als „User Generated Content“; während oder nach dem Aufenthalt in einem Hotel angefertigt. In Bezug auf die formale Gestaltung, das Interface habe ich den Eindruck dass immer mehr „runde Ecken“ eingesetzt werden, man auf klassische Rahmungen verzichtet. Aber das ist nur ein subjektiver Eindruck von mir. Sicherlich sind auch Kartentools zur Verortung von Hotels auch ein „Trendthema“ – hier gibt es aber schon einige interessante Ansätze und Tools im Markt.

Welche Hotelportale – außer Bettenjagd.de – finden Sie von der Bedienung her optimal und warum?

booking.com bietet eine sehr gute Usability. Da scheint mir alles getestet und analysiert zu sein, vor allem in Bezug auf die Funktionalitäten. Optimierungspotenziale sehe ich aber ganz klar beim Design bzw. Layout.

Bei HRS.de finde ich das Kartentool auf der Hotelliste gelungen.

Auf fewodirekt.de ist zwar kein Hotelportal im engeren Sinne, hat aber eine sehr gute Filterfunktionalität.

Hinweis – Usability-Contest:

In diesem Jahr findet wieder der eResult Usability-Contest statt.
Dazu sind Studenten, Wissenschaftler und Designer herzlich eingeladen. Eingereicht werden können wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Usability. Aber auch Designkonzepte für Online-Anwendungen sind willkommen. Insgesamt stehen 7.000 € Preisgelder zur Verfügung.
Weitere Infos findet Ihr unter: www.eresult.de/usability-contest

Euer Usabilityblog-Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.