Intelligentes Schlange-stehen bei der Bahn

Heute geht es mir mal um ein Offline-Thema, und zwar die Bahn. Vielleicht sind Euch auch schon die Automaten aufgefallen, die in immer mehr ServicePoints stehen (z.B. bei uns in Kiel). Ich bin ja bekennender Fan von solchen Ein-Schlangen-Systemen, da im mich im Supermarkt grundsätzlich an die langsamste Kasse anstelle. Dieses System soll also Wartezeit reduzieren bzw. ein weiterer Vorteil: man kann es sich gemütlich machen auf den Sitzplätzen, statt in der Schlange seinen Platz zu verteidigen.

Bahn-Automat
Hier muss man ein Ticket ziehen…

Doch bei genauerem Hinsehen war ich schon ein klein wenig verwirrt: 1 Anweisung, 1 Ausgabeschlitz, aber 2 Knöpfe! Ich hab mir überlegt, was wohl die unterschiedlichen Funktionen sein könnten, aber mir ist nichts eingefallen. Selbst bei großem Andrang können die Leute ja nicht parallel drücken, da es nur einen Ausgabeschlitz gibt. Wurden die Automaten etwa von einer anderen Aktion wiederverwertet? Oder ist ein Knopf für Linkshänder, der andere für Rechtshänder angenehmer?

Mich hats schon ein wenig verwundert, aber auch ein Lob an die Bahn sei erwähnt: Auf den Zetteln, die die Nummer enthalten, sind auf der Rückseite ein paar Fragen gedruckt, über die man sich während der Wartezeit bereits Gedanken machen kann und die dann den Beratungsvorgang durchaus beschleunigen können, denn das sind genau die Fragen, mit denen der Kunde von den routinierten Bahnmitarbeitern gleich bonbardiert wird. Und da kommt die Frage nach der EC-Karte schon mal ganz plötzlich und der Suchvorgang kann eine Weile in Anspruch nehmen… (ja, und solche Leute stehen immer vor einem in der Schlange 😉

Und das ist halt auch wieder in die Online-Welt übertragbar: Unterhalte den Nutzer bzw. gib ihm Informationen, falls es unvermeidbare Ladezeiten gibt.

Warte-Tickets

Selbst schon etwas mit der „neuen“ Schlange erlebt? Ich bin gespannt, wie das Prinzip bei Euch ankommt.

8 Gedanken zu „Intelligentes Schlange-stehen bei der Bahn

  1. Anja Weitemeyer Beitragsautor

    Stimmt, an manchen langen Fleischtheken in Supermärkten hab ich das auch schon gesehen…

    Guter Hinweis auch mit dem Ausland – da kann man sich ja manches Mal was abschauen: ich erinner mich grad dran, dass ich in den USA ganz begeistert war, als es das Ein-Schlangen-Prinzip bei einer Fast-Food-Kette gab – und Ketchup zum selberzapfen – großartig!

    Antworten
  2. Steffen Weichert

    2 schöne Erlebnisse:
    1) In Hamburg kam ich kaum in den Genuss des Nummernautomaten und seiner Vorzüge, weil ein übermotivierter Bahn-Scout anwesend war und mich mit: „Ziehen Sie einfach eine Nummer“ empfing, obwohl ich dieses bereits einen kurzem Moment vorher getan hatte. Danach gelang es mir nur schwer, mich seiner Aufforderung, doch auf den Wartesesseln Platz zu nehmen, zu widersetzen, da die einzige Person die zu diesem Zeitpunkt vor mir dran war, gerade ging. Aber gut. Wenn man irgendwann mal ganz allein das Ding verwenden kann, könnte es durchaus gut funktionieren 🙂

    2) Anekdote einer Freundin: In England (bekannt für gutes Warteverhalten und wahrscheinlich auch für die Erfindung der Einheitswarteschlange), Szenario Bushaltestelle: Eine einzelne ältere Person mit Einkaufstaschen steht an einer lediglich mit einem Schild „Bus“ gekennzeichneten Bushaltestelle. Als meine Freundin sich links (statt rechts!) von ihr stellt, empfing sie einen bitterbösen Blick verbunden mit der für englische Verhältnisse schroffen Auskunft: „I am queuing!“

    Antworten
  3. Pingback: Das Amerikanische Wartesystem - gerechter Schlange stehen | Kun|den|kun|de, [f. -; nur Sg.]

  4. Schlangenbeschwörer

    Moment…es ist kein EIn SCHLANGEN System, sondern ein Aufruf System was es schon weltweit seit Jahrzehnten gibt, was WARTESCHLANGEN komplett auflöst !
    Da ich Warteschlangen wie die Pest hasse, bin ich auch ein Fan dieser Aufrufsysteme, die in Skandinavien, Spanien ect. Alltag sind.
    Dieses Aufrufsytem kenne ich auch vom ADAC Reisezentrum in Berlin. Es ist einfach super.
    Nur die Deutschen sind wie immer mit Vorurteilen gespickt und nehmen das System mit Skepsis an.
    Ein anderes Beispiel für deutsche Innovationsfaulheit ist das Verhalten auf Rolltreppen: Während der Engländer auf der Rolltreppe links geht und rechts steht, verharrt der Deutsche, sobald er auf der Rolltreppe steht und wartet wie gelähmt auf beiden Seiten bis er unten ankommt:-)

    Antworten
  5. Anja Weitemeyer Beitragsautor

    Hallo Schlangenbeschwörer, vielen Dank für die Anregung einer Wording-Diskussion. „Aufrufsystem“ bringe ich persönlich eher mit Wartezimmern beim Arzt in Verbindung, und ist daher bei mir eher negativ konnotiert. Aber „Schlange“ klingt natürlich auch nicht viel positiver, wobei man z.B. im Kiel weg vom „Schlange stehen“ zum „Sitzen“ übergehen kann durch dieses Aufrufsystem. Vielleicht kann ich mich mit dem Begriff doch anfreunden 🙂
    „Rechts stehen, links gehen“ funktioniert aber auch an einigen Orten wie Bahnhöfen ganz gut. Dieser Spruch kommt mir vor jeder Rolltreppe in den Kopf.

    Viele Grüße
    Anja

    Antworten
  6. Warteschlangenbeschwörer

    Hi Anja,

    ich habe „Futter“ für die „WORDING-DISKUSSION“ im Netz gefunden:
    http://www.mem-o-matic.com/philo.htm weiter unten steht wie man Aufrufsyteme auch nennt.
    Interessant: -Mathematiker suchen seit über 100 Jahren nach der optimalen Anstehstrategie-
    Wozu Anstehstrategien erforschen wenn es Systeme gibt die das „Anstehen“ bzw. „Schlangestehen“ unnötig machen.

    Grüße
    AS

    Antworten
  7. josef peter rupp

    Hallo,
    endlich hat mal in unserer „Service-Wueste“ Deutschland ein grosser = die DB – sich
    durchgerungen mehr Service beim Fahrkartenkauf zu bieten. Wie haben doch die
    Bahnkunden in den grossen Reisezentren vorher immer in der Schlange gestanden. Heute zieht man sich ein Service-Ticket und kann sich gerne hinsetzen. Der Aufruf erfolgt >genau der Reihe nach< ueber grosse Monitore – unterstuetzt durch ein akustisches Signal. Seit kurzer Zeit sind diese Anlagen auch schon barrierefrei ausgestattet. Wirklich ein vorbildlicher Service.Hoffentlich findet dieser Service recht bald weitere Nachahmer als Zeichen fuer Achtung vor den Mitbuergern. Schlangestehen ist in unsere heutigen technisierten Welt wirklich diskriminieren und geradezu menschen-
    unwuerdig. Man sollte die Menschen immer so behandeln wie man gerne selbst
    behandelt werden moechte. Eine geregelte Reihenfolge ist ueberall wo Menschen – bedient – behandelt oder beraten werden = wunderbar !
    Mit besten Gruessen jpr.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.