News-Aggregatoren: Eine alternative zur herkömmlichen Contentdarstellung?

Vor einigen Tagen habe ich kurz den Article Skimmer vorgestellt. Dabei habe ich gefragt, ob ein solche Darstellung von Content sowie das Navigationskonzept eine herkömmliche Startseite eines Webauftritts ersetzten könnte.

Genau diese Frage möchte ich euch auch zu sog. News-Aggregatoren stellen.
Aber zunächst stelle ich euch exemplarisch den News-Aggregatoren imooty.eu vor, da imooty für den Business Innovation of the Year Award 2009 nominiert war.

Imooty stellt auf der Startseite die neusten Schlagzeilen der Bekanntesten und Verbreitesten deutschen Print- & Online-Medien zu Verfügung, hierzu gehören u. a. Spiegel Online, Süddeutsche Zeitung, Tagesschau, Focus, Bild und viele viele mehr.
Zudem kann man sich auch über die neusten Nachrichten in den anderen EU-Ländern informieren. Denn für jedes Land gibt es eine eigene Übersichtseite, auf der die wichtigsten Nachrichtendienste aufgelistet sind.

Die Schlagzeilen der verschiedenen Print- bzw. Online-Medium bezieht imooty per RSS-Feed und zeigt diese in einer jeweils eigenen Box an. Eine Box enthält die letzten 5 Nachrichten. Die Erste wird kurz angeteasert, bei den Restlichen erschein ein kurzer Teaser beim überfahren der Schlagzeile mit der Maus.

Startseite von imooty (Aktuell - Deutschland)
Startseite von imooty (Aktuell – Deutschland)

Schlagzeilenbox von Spiegel Online
Schlagzeilenbox von Spiegel Online

Zudem kann man sich als Nutzer seine eigene Seite (Mein imooty) aus den bereitgestellten Informationsquellen zusammenstellen und ist somit immer bestens über die Themen informiert, an denen man interessiert ist.
Exakt diese Personalisierung hebt imooty deutlich von anderen News Aggregatoren, wie z. B. eufeeds.eu, ab. Zudem geht die Konfiguration der personalisierten Seite kinderleicht von der Hand.

So und nun zurück zur eingangs gestellten Frage.
Ist es aus eurer Sicht denkbar, dass die Startseite des Webauftritts einer Zeitung, eines Verlags komplett in dieser Form aufgebaut sein könnte?
Wichtig hierbei wäre natürlich, dass sich der bereitgestellte Content klar in verschiede Themenbereiche (Channels) abgrenzen lässt und so jeweils in einer eigenen Box dargestellt werden könnte.

Denkt Ihr Nutzer würden mit einer solchen Startseite zurechtkommen?
Ich bin auf eure Meinung gespannt!

5 Gedanken zu „News-Aggregatoren: Eine alternative zur herkömmlichen Contentdarstellung?

  1. Thorsten Wilhelm

    Ja, ist denkbar … aber so ein Tool lebt doch vor allem dann und ist dann nützlich, wenn man die News verschiedener Tageszeitungen anzeigen läßt, oder? Sehe daher kein Potenzial für *eine* Tageszeit … irgendwie erinnert mich das auch an iGoogle … nichts neues also, oder?

    Antworten
  2. Steffen Heim Beitragsautor

    Ja da muss ich dir zustimmen, hat schon was von iGoogle, mit diesen Boxen und der Darstellung der Informationen.

    Aber nochmal auf die Idee „Tageszeitung“ zurück, ich habe mit das in etwa so vorgestellt, dass jede Rubrik (Wirtschaft, Politik, Kultur, Sport, …) der Zietung/Zeitschrift eine eigene Schlagzeilenbox auf der Startseite erhält in der die neusten x Nachrichten angezeigt werden.

    Hierdurch könnte die Startseite etwas aufgeräumter und übersichtlicher gestaltet sein und Nutzer können sich merken, die Box „Sport“ ist in der mittleren Spalte die zweite von oben… oder so ähnlich.

    Oder ist diese Gedanke zu ausgefallen?

    Antworten
  3. Thorsten Wilhelm

    Nee, das finde ich gut, der Nutzer kann dann schnell zu relevanten Inhalten kommen, sie was neu ist und wie sich die Themen in den Rubriken entwickelt haben. Klasse Idee und Naviagtionsansatz – und ich hab da dann auch die Hoffnung das die Startseiten der TZ dann mit weniger Werbung belegt werden.

    Antworten
  4. Markus Mattscheck

    Genau dahin geht die Reise und die Nutzer werden lernen, sich ihr Internet zu konfigurieren. ‚Mein imooty‘ ist dafür ein gutes Beispiel. Manchmal erhalten sie ihr Internet aber auch ohne viel eigenes zutun (Amazon). Das ist ein stetiger Prozess, die einen nutzen es heute schon und die anderen später oder nie.

    Antworten
  5. Pingback: Navigationskonzepte in einer Vergleichsstudie unter der Lupe - konventionell vs. innovativ | usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.