Aktuelle Linkstipps: Heute geht es um Twitter, was kaufen die Deutschen im Internet und um die Kommunikation Nutzer-Entwickler

Einige aktuelle Fundstücke möchte ich euch heute präsentieren. Es geht zunächst um Twitter und ein amüsantes aktuelles Anwendungsbeispiel. Dann wird das Problem diskutiert: Wie bringe ich Nutzer und Entwickler zusammen und zuletzt eine aktuelle Aufstellung von den Top-Shopping-Gütern im Internet.

  • Developer-Usability
    Autorin: Linda Bustos
    Quelle: Get Elastic – The Ecommerce Blog
    In diesem Beitrag wird anschaulich geschildert, wie es passieren kann, dass Entwickler am Nutzer/ Kunden vorbei denken. Selbst schon erlebt, wenn man im Sinne des Nutzers Empfehlungen gibt, zunächst einmal wird man oft mit der Aussage konfrontiert „das geht nicht“. Wichtig, dass ein Usability-Professional stets die Meinung des Nutzers vertritt und man gemeinsam eine Lösung sucht.
  • Twitter verdoppelt die Zahl seiner deutschen Nutzer
    Quelle: internetworld.de
    Twitter mit enormen Wachstum – aber wie viele der Nutzer sind tatsächlich über längere Zeit aktiv und wollten nicht „nur mal gucken“?
  • Die Wahrheit ist irgendwo da draußen
    Autor: Richard Gutjahr
    Quelle: gutjahr.biz
    Twitterer waren auch sehr aktiv als es bei otto letzte Woche MacBooks für 49,95 gab. Gedanken dazu hat sich der Journalist Richard Gutjahr gemacht. Handelt es sich um eine Verschwörung?
  • Was Verbraucher am liebsten kaufen
    Autor: Olaf Groß
    Quelle: shopbetreiber-blog.de
    Aktuelle Daten, was online am meisten gekauft wird. Immer wieder spannend. An Platz 1: Flüge und Bahnkarten – sagenhafte 24 Milionen Mal verkauft.

Viel Spaß beim Lesen!

Und: Solltet ihr interessante Blogs/Beiträge kennen, die wir unbedingt mal vorstellen müssen, dann mailt uns einfach: redaktion@usabilityblog.de.

3 Gedanken zu „Aktuelle Linkstipps: Heute geht es um Twitter, was kaufen die Deutschen im Internet und um die Kommunikation Nutzer-Entwickler

  1. Thomas Memmel

    Meiner Ansicht nach sind die User aus Deutschland derzeit eher noch zurückhaltend bzgl. einer wirklich aktiven Mitwirkung auf Twitter. Attraktiv sind auf Twitter vor allem Posts von B- und C-Prominenten. Ob sich seriöse Nachrichten oder gar Shopping-Newsletter langfristig auf die Plattform hieven lassen, muss sich erst noch zeigen. Natürlich wäre die Einfachheit von Twitter für viele Webseiten auch ein willkommener Ersatz für redaktionell erstellte Newsletter. Auch die Nutzer hätten den Vorteil, dass Sie sehr einfach entscheiden können, über welchen Shop oder Dienstleister sie informiert werden wollen. Warten wir mal ein halbes Jahr ab.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *