Man kauft was man sieht

Mein letzter Beitrag Produktdetailseiten im Vergleich beschreibt wie Informationen und Videolinks auf Produktdetailseiten einiger Websites angeboten werden. Heute berichte ich über Eye-Tracking Ergebnisse zur Auffindbarkeit von Videolinks auf Produktdetailseiten.
Sucht man konkret nach Online-Shops die Videos zu ihren Produkten enthalten wird man schwer fündig. Mit Hilfe von Suchmaschinen findet man sicher Videos zu einem bestimmten Produkt, dann muss man sich aber im nächsten Schritt meist erst einen Shop suchen, der entsprechendes verkauft.

Sind jedoch Videoangebote auf Webseiten vorhanden, werden sie größtenteils nicht ausreichend kommuniziert. Videos werden als Zusatz zu Bild und Text eingesetzt, aber kaum wahrgenommen.
Per Eye-Tracking wurde bei 10 Personen von 25 bis 61 Jahren gemessen, inwiefern die Links zu den Produktvideos auf den Produktdetailseiten der Shops Amazon.de, hse24.de, sonnenklar.tv und mediashop.tv wahrgenommen wurden. Die Nutzer wurden mit Hilfe von realistischen Szenarios gebeten sich einen Überblick über die Seite zu verschaffen um das angebotene Produkt möglicherweise zu kaufen.
In den folgenden Grafiken der Eye-Tracking Auswertung wird ersichtlich wie unterschiedlich die Wahrnehmung bei verschiedenen Darstellungen von Videolinks funktioniert.

Bei Amazon gab es bei dem Auffinden des Videolinks, welcher mit „Ansehen-Produkttour“ gekennzeichnet ist, einige Schwierigkeiten. Nur 22% der Befragen haben den Links ins Auge gefasst. Der Rest hat ihn also nicht realisiert.

amazon_timetocontact

Auf der Produktdetailseite von HSE24 ist das Video direkt eingebunden, das bedeutet. Es öffnet sich kein Extrafenster. Hier wird der Film mit einem großen Filmsymbol angepriesen, was schon 77% der Befragten auffällt.

hse24_timetocontact

Auf den Seiten von Sonnenklar.tv wird der Videolink, wie es Testpersonen erwarten, in der Nähe des Bildes platziert. Jedoch ist er den restlichen Informationen so ähnlich und wirkt unscheinbar, sodass ihn nur 11% der Testpersonen wahrnehmen.

sonnenklar_timetocontact

Auch bei Mediashop.tv werden die Videolinks unmittelbar in der Nähe des Produktbildes und den Informationen platziert. Hier sogar in Kombination mit einen Film-Symbol, welches es noch leichter machen sollte den Links zu sehen. Dennoch haben ihn höchstens 3 von 10 Testpersonen gesehen und dafür im Durchschnitt 25 Sekunden benötigt.

Ein Grund dafür ist an der Heatmap erkennbar. Die Navigation tritt aufgrund der Farbe und der großen Symbole sehr in den Vordergrund.

mediashop_timetocontact

Will man als Online-Shop-Betreiber versuchen, die Conversion-Rate mit Hilfe von Produktvideos zu steigern, sollte man also darauf achten, dass der Link zum Video in der unmittelbaren Nähe des Bildes oder der Kurzübersicht der Produktinformationen positioniert wird. Außerdem ist es ratsam, den Link deutlich zu kennzeichnen, am besten mit einem symbolischen Icon für einen Film und der Bezeichnung dazu.

Eine weitere und gute Möglichkeit ist ebenfalls ein Vorschauvideo direkt im oberen bis mittleren Bereich der Produktdetailseite zu integrieren. Es sollte jedoch nur so groß sein, dass sich die Produktdetailseiten auf allen gängigen Rechnern gleich schnell aufbauen. Unvorteilhaft könnte es hingegen sein, wenn man das Bild zum Produkt ganz durch ein Video ersetzt, denn nicht jeder Nutzer möchte Videos sehen und nur einigen steht die Technik dazu zur Verfügung.

6 Gedanken zu „Man kauft was man sieht

  1. Pingback: Twitter Trackbacks for Man kauft was man sieht | usabilityblog.de [usabilityblog.de] on Topsy.com

  2. Pingback: Conversion-Rate-Erhöhung durch Produktvideos Baur.de liefert den Beweis | usabilityblog.de

  3. Pingback: twive!

  4. Pingback: günstige Eyetracking-Analysen > Usability, Webdesign > Eyetracking, Eye Tracking, Usability, Analyse

  5. Pingback: twive!

  6. Carsten

    Dank selbständig im Netz (Peer hat seinen Artikel vom Februar gerade nochmal getwitter) bin ich auf dieses Artikel und euren Blog gstoßen. Wirklich sehr hilfreich und auch für Einsteiger verständlich. Denke nämlich auch gerade über Videoplatzierungen auf Produktseiten nach…sollte man nicht zu unbedacht einbinden und wie ihr schon sagt deutlich kennzeichnen.
    Muss mir mal Gedanken machen wie das Einbindung von Youtube Videos optimiert werden kann.
    Weiter so,
    Servus

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *