Produktdetailseiten im Vergleich

In dem Beitrag „Forrest Research & Shop.org: Schaufenster und Kasse stehen bei Online-Händlern im Fokus“ wurde bereits beschrieben das Produktdetailseiten optimiert werden sollten und im Beitrag „Videos im Web – Ein neuer Trend?“ haben wir festgestellt, dass hochwertige Produktvideos gern gesehen werden.
Die großen Online-Shops wie beispielsweise Amazon, Quelle und QVC bieten bereits eine zahlreiche Auswahl Produktvideos an. Jedoch hab ich festgestellt, dass die Darstellung der Produktinformationen und die Platzierung des Video-Links sehr unterschiedlich gelöst werden.

Das Einkaufen in einem Online-Shop sollte idealerweise leichter sein als in einem Geschäft. Aus einem Nutzungstest mit 10 Testpersonen im Labor der eResult GmbH und einer Expertenevaluation von 10 unterschiedlichen Online-Shops, lassen sich folgende Ergebnisse zu Produktdetailseiten und Videoshinweisen zusammenfassen.
Informationen zu einem Produkt sollen glaubhaft, vollständig, fehlerfrei und gut sichtbar vorhanden sein. Mediashop.tv stellt seine Produkte gut strukturiert dar. Dennoch hat die Webseite auf Grund der vielen grellen Farben und der „Kaufen Sie jetzt“ – Banner überall einen etwas unseriösen Eindruck hinterlassen.

medishop_tv

Produktdetailseite – mediashop.tv

Auf der Produktdetailseite von Quelle zum Beispiel sind die Produktinformationen auch gut gegliedert, aber auf Grund des Headers, nicht mehr sofort sichtbar platziert. Außerdem wird im oberen Bereich neben dem Produkt viel Platz für mögliche Beschreibungen verschenkt. Der Link zum Produktvideo ist in der Nähe des Bildes platziert, wie es von den Nutzern auch erwartet wird.

quelle_produktdetailseiteProduktdetailseite – Quelle.de

Der Test hat weiterhin ergeben, dass für Kunden der Name, Preis, Lieferbedingungen, Bilder und Kundenrezensionen die wichtigsten Informationen sind, deshalb ist es empfehlenswert sie im oberen Drittel der Webseite gut strukturiert zu platzieren, damit sie beim Öffnen der Seite sofort wahrgenommen werden können. Ein gutes Beispiel liefert der Online-Shop www.otto.de.
Die aufgezählten Informationen sind durch Trennlinien unterteilt dargestellt und schaffen Übersichtlichkeit. Keine tritt dank der angepassten einheitlichen Farbgebung zu sehr in den Vordergrund oder verschwindet im Hintergrund. Es wird anhand von Links auf Detailinformationen, Serviceleistungen und Kundenrezensionen sowie in der Nähe des Bildes auf ein Video hingewiesen. Die Bezeichnung „Rundum-Ansicht“ assoziiert jedoch nicht, dass es sich um ein Video handelt und sollte deshalb überdacht werden.

otto_prodetailseite
Produktdetailseite – Otto.de

Die Darstellung der Produkte in Online-Shops ist meiner Meinung nach auch sortimentsabhängig und darauf sollte bei der Optimierung geachtet werden.

8 Gedanken zu „Produktdetailseiten im Vergleich

  1. Michael

    Top-Beitrag. Vielen Dank dafür!
    Solche Themen zur Gestaltung der Produktübersicht interessieren mich. Mich würde noch interessieren ob die Darstellung von Cross-Selling auf Detailseiten untersucht wurde.
    Wie verkaufsfördernd sind prominent platzierte CS-Artikel? Oder, was ich mir auch vorstellen kann, wie schädlich sind zu viele CS-Angebote auf der Detailseite? Lenken diese vom Produkt selbst ab? Verunsichern sie den Kunden?

    Antworten
  2. Bucheli

    Klasse Beitrag. Für mich als Webmaster ist die Produktdetailseite absolut zentral! Nebst allgemeingültigen Sachen wie, dass Video-Icons beim Produktbild stehen sollten (elementares Gestaltungsgesetz) sind viele Produktinfos jedoch stark von der Art der verkauften Artikel abhängig und können nicht Produkt- und Branchenübergreifend untersucht werden… Deshalb gibt’s nur eins: Selber testen…

    Antworten
  3. Thomas

    Die Eignung bzw. Nichteignung von Cross-Selling im Produktdetail respektive in anderen Bereichen bspw. dem Warenkorb würde mich auch brennend interssieren.

    Antworten
  4. Elske Ludewig

    Aus meiner Erfahrung heraus werden Kombinationsartikel bei Mode („das passt dazu“) oder Zubehör bei Technik (z. B. Speicherkarte zur Digitalkamera) sehr gut angenommen. Auf jeden Fall sollte ein unmittelbarer Bezug zum jeweiligen Produkt gegeben sein, damit die Empfehlungen von den Nutzern beachtet und geschätzt werden.

    Antworten
  5. Nadine Päßler Beitragsautor

    Bei diesen Untersuchungen ging es vorrangig um die Darstellung von Informationen direkt zum Produkt und den Einsatz von Bewegtbildmedien. Cross-Selling Angebote werden auch aus meiner Erfahrung positiv bewertetet. Wird jedoch bspw. ein Abflussreiniger zu einem Fitnessgerät angeboten, treten Verwunderung und Unverständnis auf. Ich hab drei Beiträge zum Thema Cross-Selling entdeckt.

    LINKS
    http://www.usabilityblog.de/2009/07/lesenswertes-cross-selling-entscheidungsfindung-in-teams-usability-von-dropdown-listen-web-analytic-und-den-einsatz-von-fotos-im-web/
    —————————————
    http://www.usabilityblog.de/2009/05/lesenswertes-thorsten-wilhelm-prasentiert-5-linktipps-aus-anderen-blogs/

    Antworten
  6. Pingback: Man kauft was man sieht | usabilityblog.de

  7. Pingback: Blog-News August 2009: 3 Mal Twitter auf Usabilityblog.de, 856 Leser und zwei neue Autoren… | usabilityblog.de

  8. Pingback: Jahresrückblick 2009 - Leser, Themen und Funktionen | usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.