Videos im Web – Ein neuer Trend?

Nachrichten, Trailer, Produkt- und Musikvideos gehören mittlerweile zu den Standardtools vieler Internetseiten und werden zu immer wichtigeren
Blickfängern.

Bei der Recherche für meine Usability-Studie zu bewegten Bildern im Web ist mir eine Studie zur „Bedeutung von Bewegtbild für den eCommerce“ der Goldmedia GmbH aufgefallen. Die gibt an, dass Deutschland 2007 hinter Großbritannien, Dänemark und den Niederlanden mit 41% eCommerce-Aktivität auf dem vierten Platz gelandet ist. Außerdem geht hervor, dass für ca. 80 % der Online-Shopper die Warenpräsentation sehr wichtig ist.

Auch ich gehöre zu den bereits 97% der Internetnutzer in Deutschland die online einkaufen. Man hat beim Kauf im Internet nicht den gleichen Service oder die Beratung wie im Geschäft, doch die Online-Shops lassen sich immer wieder neue Wege einfallen ihre Produkte zu präsentieren, beispielsweise durch Produktvideos.
Wie sich die Nutzung von Videos im Web verteilt, haben wir untersucht, indem wir 399 Leute in dem Online-Panel Bonopolis zur Nutzungshäufigkeit von Videoangebote befragt haben. Das folgende Diagramm ergibt, dass bereits 15 % der Internetnutzer Produktvideos häufig bis sehr häufig nutzen.

Nutzungshäufigkeit Videos
eResult Befragung – Nutzungshäufigkeit von Videoangeboten

Das Einkaufserlebnis kann mit Hilfe von Produktvideos deutlich intensiviert werden und zusätzlich halten sich die Nutzer länger auf den Seiten des Online-Shops auf, da Videos einen hohen Aufmerksamkeitswert haben. Diese Aspekte können zu einer besseren Kundenbindung beitragen und die Conversion Rate kann erhöht werden. Die Goldmedia GmbH stellt in folgender Grafik Spekulationen zur Entwicklung des eCommerce durch Produktvideos auf.

chart_ecommerce_umsatzplus1
eCommerce TV – Goldmedia GmbH (Prognose)
Glaubt ihr auch daran, dass man mit Hilfe von Produktvideos den Umsatz in Onlineshops steigern kann? Kennt ihr einen Shop der Produktvideos besonders gut einsetzt?

Im nächsten Beitrag zum Thema Videos im Web möchte ich euch ein paar Shops vorstellen. Dort wurde untersucht wie Videos in Bezug auf Position und Gestaltung des Hinweises, angepriesen werden.

15 Gedanken zu „Videos im Web – Ein neuer Trend?

  1. KA

    Vielen Dank für diesen Beitrag.
    Im Prinzip kann ich den Aussagen zustimmen, wobei die Qualität der Videos ausschlaggebend ist. Ein schlecht gemachtes Video kann mehr Schaden als Nutzen bringen. Wie bei jeder Form der Produktdartellung gilt auch hier: Klasse statt Masse.

    Antworten
  2. Thorsten Wilhelm

    Vielen Dank für den Beitrag und die super interessanten Zahlen.
    Ich denke nicht, dass Videos den Umsatz unmittelbar beeinflussen – denke, dass es da fast keine Maßnahme gibt, die das kann, mit vielleicht einer Ausnahme: Dem Preis, hier kann man durch z. B. Reduzierung Umsätze unmittelbar verändern. Glaube aber, dass Videos ein Informationsmedium darstellen, die die Entscheidungsfindung unterstützen. Zudem sind sie sehr gut geeignet Stimmungen & Emotionen beim Betrachten und beim Betrachter auszulösen. Diese positiven Stimmungen können dazu führen, dass sich der Nutzer nach dem Betrachten des Videos schneller entscheidet, weniger Informationen zu anderen Produkten und Anbietern sammelt und somit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass er das Produkt kauft, zudem es ein Video gibt. Voraussetzung ist, dass das Video gut gemacht ist, Informationen und Emotionen übermittelt.

    Gibt es dazu eigentlich Studien, also den ausgelösten Emotionen & Stimmungen beim Betrachten von Produktvideos – und wie sich das auf das Verhalten auswirkt?

    Antworten
  3. Matthias Hühnlein

    Als Agentur können wir diesen Trend bei Kunden bestätigen. Inwieweit sich dies direkt auf die Umsätze auswirkt, können wir derzeit noch nicht quantifizieren. Aber als Medium zur Kundengewinnung hat ein als Viral angelegter Spot für „Sage ERP X3“ (http://www.youtube.com/watch?v=PSFC9Dxm_kg) hervorragend innerhalb einer Launch-Kampagne performt und überdurchschnittliche Ergebnisse in der Lead-Generierung erbracht. Auf Grund des Erfolgs arbeiten wir gerade an einem zweiten Viral für Sage.

    Auch Open-Xchange (http://www.open-xchange.de) hat sich aktuell dazu entschieden die Vermarktung ihre Collaboration-Software im Web zukünftig mit Produktvideos zu unterstützen. Dafür erstellen wir gerade ein entsprechendes Video, das die Software auf unterhaltsame Weise und in nur 90 Sekunden erklären wird. Gerade für OX als reine Web-Company stellt diese Werbeform ein ideales Medium dar.

    Doch auch klassische Markenartikler haben den Charme des Bewegtbildtrends im Internet erkannt. So produzieren wir parallel auch einen Spot für einen unserer Markenartikler (leider können wir den Namen erst nennen, sobald der Spot online ist), der parallel zum Ausstrahlung im TV auch im Web und als In-Store-Video laufen wird.

    Kurz: Das Video im Web ist in der realen Welt der Marketingabteilungen angekommen und wird als Medium den Trendstatus definitiv überdauern, sich als fester Bestandteil im Medienmix etablieren und damit aktiv zur Umsatzsteigerung beitragen.

    Antworten
  4. Thomas Dorloff

    Videos sind auch eine Kostenfrage. Ein halbwegs gut gemachtes Video kostet und sei es eine von einem Moderator vertonte Slideshow, die Produktfotos mit Zooms und Schwenks in Szene setzt. Fahrrad.de hat vielleicht die Margen, aber bei Multimedia oder geringpreisigen Artikeln muss der Produktionsaufwand erst einmal wieder reingeholt werden.

    Antworten
  5. Johannes Vogelhuber

    Ich gebe allen Vorrednern recht, denn ich denke es kommt letztendlich wirklich darauf an, ob man zb ein „erklärendes“ Vido benötigt und dementsprechend auch die Qualität. Ein gutes Beispiel hierfür ist Nokia, ich denke bei vielen Produkten ist eine reine Frontalansicht bzw. 3D Ansicht zu wenig, um eine Kaufentscheidung positiv zu beeinflussen.

    Am Besipiel von Fahrrad.de sind es ja nur Produktbilder, und benötigt man auch keine Video – jedoch würde man ein Video zeigen, dann wäre optimal die Emotion zu veranschaulichen zB ein gemeinsamer Familienausflug mit schöner Landschaft und traumhaftem Wetter.

    Letztendlich ist natürlich auch der Produktionsaufwand eine Frage, die sich jeder selbst stellen muss.

    Antworten
  6. Elske Ludewig

    Emotionen sind Videos sind sehr interessant. Ich frage mich gerade, was in solchen Videos am besten Emotionen transportiert bzw. mit welchen Mitteln man diese weckt. Ist es die Musik im Hintergrund, das Licht oder sind hier bestimmte Schlüsselreize (Bilder, Menschen, etc.) ausschlaggebend?
    Und auch wichtig: bei welchen Produkten spreche ich welche Emotionen an? Bei Fahrrädern sicherlich andere als bei Reisen oder Mode. Hat jemand hierzu Erfahrungen?

    Antworten
  7. Thomas

    Ich denke für meine Webseite bereits seit einiger Zeit über den Einsatz von Bewegtbildern nach. Gerade bei hochwertiger Ware ist es wichtig, dass man das Produkt ausgiebig und von allen Seiten betrachten kann. Ein Haken sind die Kosten für die Erstellung der Videos bzw. für die Ausrüstung. Es ist auch nicht immer empfehlenswert, die Ware an einen Dienstleister für die Erstellung der Videos herauszugeben.

    Gute Erfahrungen mit Videos und interaktiven Produktpräsentationen habe ich über mehrere Jahre hinweg bei der Beratung der Automobilindustrie gemacht. Vor 5-6 Jahren waren z.B. die meisten Automotive Webseiten noch sehr statisch und prozessorientiert. Eine ganzheitliche Betrachtung der Fahrzeuge oder das spielen mit Varianten bei der Konfiguration war entweder sehr mühsam oder gar nicht möglich. Heute findet man beinahe auf allen Webseiten der grossen Hersteller 360-Grad Ansichten der Fahrzeuge, interaktive Videos und dynamische Fahrzeugkonfiguratoren. Meiner Meinung nach können auch andere Produkte davon profitieren, wenn sie interaktiv dargestellt werden oder sie im Kontext anderer Artikel dargestellt werden (vgl. z.B. der Artikel hier im Blog zum Theme Style-Berater, http://www.usabilityblog.de/2009/08/kombinieren-geht-ueber-an-probieren-die-slot-machine-fuer-mode/). Es ist nur eine Frage der Kosten.

    Antworten
  8. Pingback: Produktdetailseiten im Vergleich | usabilityblog.de

  9. Pingback: Conversion-Rate-Erhöhung durch Produktvideos - Baur.de liefert den Beweis | usabilityblog.de

  10. Pingback: Blog-News August 2009: 3 Mal Twitter auf Usabilityblog.de, 856 Leser und zwei neue Autoren… | usabilityblog.de

  11. Samuel K. "Nrwler"

    „Ein Haken sind die Kosten für die Erstellung der Videos bzw. für die Ausrüstung“
    In diesem Punkt kann ich Thomas größtenteils recht geben. Professionelle Produktvideos und Kampagnen sind definitiv nicht billig! Aber wenn diese gut gemacht sind performen diese wunderbar.
    Aber manche schaffen es durch Kreativität und eignene, meist zeitintensive Arbeit, auch ohne großen finanziellen Aufwand selbiges Ziel zu erreichen 😉

    Antworten
  12. Bradford

    Hey there! Do you use Twitter? I’d like to follow you if that would be okay. I’m undoubtedly enjoying your blog and look forward to new updates.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.