“hide and seek” – Standards für Web-Video?

Bei dem Thema Bewegtbildmedien im Web reicht es nicht aus, über den Joy of Use von Flash oder die Auffindbarkeit von Videoangeboten auf Produktdetailseiten zu sprechen. Zur Steuerung von Benutzeroberflächen linearer Medien (Audio und Video) finden sich eine Menge Varianten im Web. Doch es wird klar, dass sich bisher keine Standards etabliert haben und dies aufgrund von richtlinienloser Gestaltung zu Usability-Problemen führt.
Die Ergebnisse eines Usabilts-Tests im Labor mit 10 Testpersonen zeigen was Nutzer bei der Bedienung von Videos erwarten. Anhand von vier getesteten, sehr unterschiedlichen Videoplayern entsteht ein Überblick darüber was funktioniert und was nicht.

Amazon Videoplayer

Produktvideo auf Amazon.de
Die des Bedienelemente Videoplayer bei Amazon sind auf Anhieb gut erkennbar und somit ist der Videoplayer als solcher identifizierbar. Eine Zeitleiste inklusive Schieberegler (Slider) wird von den Testpersonen als nötig empfunden und ist hier eindeutig ersichtlich.

Nahezu die Hälfte der Testpersonen haben das Fullscreen-Symbol wahrgenommen, aber nicht gewusst, was es bedeutet. Außerdem wurde bemängelt, dass für die Bedienelemente keine Tooltips angeboten werden, sonst hätten sie auch gewusst was sich hinter dem Fullscreen-Symbol befindet.
Die Größe des unvergrößert dargestellten Videos wird vor allem von der älteren Nutzerschaft, als etwas zu klein angesehen. Hingegen sind alle mit der Qualität des Videos in beiden Größen zufrieden.

In den Video-Popup befinden sich weitere Interaktionselemente,beispielsweise die Sprachauswahl. Sie ist aufgrund der anderssprachigen Bevölkerung gern gesehen, aber wird nur bedingt benötigt.Außerdem wird hier eine 360°-Ansicht angeboten, die bei diesem Produkt als äußerst sinnvoll empfunden wird, da man sich hier die Anschlüsse des Gerätes genauer betrachten kann. Die Platzierung des Links wird jedoch nicht hier beim Video erwartet sondern sollte eher in der Nähe des Produktbildes angebracht werden.

Unter dem Video befindet sich die Möglichkeit das Video zu bewerten. Aufgrund der Sterne, die bekannt dafür sind, erkennen alle Testpersonen diese Funktion, finden sie jedoch sinnlos, wenn man die Meinung der anderen nicht lesen kann. Aussage der Testperson: „…wenn man es macht dann aber richtig, die Sternvergabe allein reicht nicht aus, ich dachte, man kann auch von anderen Bewertungen sehen“

sonnenklar

Produktvideo auf Sonnenklar.tv
Der Player auf sonnenklar.tv ist etwas umständlicher zu bedienen. Entweder man bekommt den Namen des Videos zu sehen oder die Bedienleiste mit den Steuerelementen. Wenn die Bedienleiste bei Wiedergabe des Films aus dem Bild fährt, wird gelobt, dass man frei Sicht auf das Bild hat. Gleichzeitig fragen sich die Nutzer jedoch, warum die Leiste nicht unter dem Video immer sichtbar platziert ist.
Eine Zeitleiste mit Schieberegler ist vorhanden und beide Zeitangaben „abgelaufene Zeit“ und „verbleibende Zeit“ sind ersichtlich, aber werden eher links, also am Anfang der Zeitleiste und rechts, am Ende der Zeitleiste erwartet.

Bei einem Reiseanbieter erwarten die Nutzer Videos mit hoher Qualität, umso enttäuschter sind die Nutzer hier bei sonnenklar.tv. Die Aussage einer Testperson bereits bei Ansicht des Kleinformates: „…dies ist sehr verpixelt. Die Videoqualität ist grottig, nicht ausreichend!“.
Eine schlechte Qualität frustriert die Nutzer und rückt den Anbieter in ein schlechtes Licht.
Das an die Hauptseite von sonnenklar.tv gestalterisch angepasste Popup mit dem farblich abgestimmten
Videoplayer gefällt den Nutzern sehr gut. Die Aussage einer Testperson: „…das Muster und die Farben sind die gleichen, es wiederholt sich alles, find ich gut“.

In diesem Ergebnissüberblick zu den Videos und deren Player wird bereits klar, dass im Shop angebotene Videos Auswirkungen auf die Seriosität eines Verkäufers haben und mit ausschlaggebend für die Kaufkraft der Nutzer sind.
In meinem nächsten Beitrag möchte ich auf die Videoplayer von HSE24.de und Mediashop.tv zu sprechen kommen und einige aus den Untersuchungsergebnissen gewonnen Richtlinien zum Einsatz von Videos im Web geben.
Außerdem würde ich mit diesem Thema gern eine Diskussion anregen.
Was haltet ihr von den Ergebnissen? Habt ihr andere Erfahrungen gemacht bzw. andere Ergebnisse aus Untersuchungen gewonnen?

8 Gedanken zu „“hide and seek” – Standards für Web-Video?

  1. Pingback: twive!

  2. Pingback: Conversion-Rate-Erhöhung durch Produktvideos Baur.de liefert den Beweis | usabilityblog.de

  3. Nadine Päßler Beitragsautor

    Hallo Frau Hellberg, danke für ihr Interesse und den Hinweis. Es sind noch weiere Artikel zum Thema entstanden, die habe ich dann aber nicht mehr nummeriert.
    http://www.usabilityblog.de/2009/08/produktdetailseiten-im-vergleich/
    http://www.usabilityblog.de/2009/08/man-kauft-was-man-sieht/
    http://www.usabilityblog.de/2009/08/videos-im-web-ein-neuer-trend/
    http://www.usabilityblog.de/2009/09/conversion-rate-erhohung-durch-produktvideos-baurde-liefert-den-beweis/

    Sollten Sie noch weitere Fragen bzw Interesse am Thema haben, freue ich mich über Ihr Bescheid.

    Antworten
  4. Pingback: twive!

  5. Pingback: twive!

  6. Pingback: twive!

  7. Pingback: twive!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.