Fragen an Katja Brand-Sassen zum Thema Imagery – Erwartungskonforme Platzierung von Webseitenelementen

Inhaltsleere Website mit 25 Zellen

Guten Tag, mein Name ist Katja Brand-Sassen. Ich bin UX-Consultant und Studienleiterin bei der eResult GmbH und beschäftige mich schwerpunktmäßig mit quantitativer Marktforschung, d.h. ich betreue Online-/Onsite-Befragungen und auch Mitarbeiterbefragungen von der Konzeption des Fragebogens bis zur Auswertung und Interpretation der Ergebnisse.

Neben Kundenprojekten führen wir auch Grundlagenstudien durch. Ganz aktuelles Beispiel dafür ist die Imagery-Studie. Ich habe diese Studien konzipiert, durchgeführt und ausgewertet. Zentrale Fragestellungen waren: Wo auf einer Startseite werden bestimmte Elemente von den Internetnutzern erwartet? Was sind typische Elemente einer Startseite und müssen demzufolge auf jeden Fall angeboten werden? Unterscheiden sich die Erwartungen von Internetauftritten und Online-Shops?

Gelingt es eine Webseite erwartungskonform zu gestalten, dann können sich Nutzer auf dieser schnell orientieren und leicht zurechtfinden. Voraussetzung dafür ist die Kenntnis in Bezug auf die Erwartungen bzw. mentalen Modelle in Bezug auf die Anordnung von Webseitenelementen. Darüber hinaus handelt es sich um eine Längsschnittanalyse, d.h. wir haben diese Studie bereits 2003 und 2005 durchgeführt. Durch den Vergleich mit den Ergebnissen dieses Jahres können wir die Veränderungen aufzeigen.

In diesem Blog gab es bereits eine dreiteilige Serie. Im ersten Teil wurde die Studie vorgestellt und im zweiten und dritten Teil wurden jeweils die Ergebnisse eines Elementes (Suchfunktion, Werbung) dargestellt.

Welche Fragen haben Sie zur Studie? Wollten Sie nicht schon immer mal wissen, ob es unterschiedliche Erwartungen bei Senioren gibt? Für Ihre Fragen zum Thema Imagery stehe ich Ihnen gern zur Verfügung und freue mich auf rege Beteiligung.

6 Gedanken zu „Fragen an Katja Brand-Sassen zum Thema Imagery – Erwartungskonforme Platzierung von Webseitenelementen

  1. Marion UX Concept

    Was ich euch schon immer mal im Zuge der Imagery Studienserien fragen wollte: Habt ihr seit 2003 – die erste Erhebung war glaube ich in diesem Jahr – immer die selben Personen befragt, also in der Erhebung einen Panelansatz gewählt? Oder waren das in jeder Erhebungswelle andere Personen?

    Antworten
  2. Guido Marquardt

    Hallo, Frau Brand-Sassen,

    wie sieht es denn mit dem Thema „Navigation“ aus? Horizontal oben oder vertikal links oder …? Und welche Erwartungen herrschen bezüglich der zweiten Navigationsebene (immer komplett sichtbar oder immer sichtbar in Abhängigkeit von der gerade gewählten ersten Ebene oder …)? Interessant sind hier generell natürlich auch die Entwicklungen seit 2003.
    Vielen Dank für Ihr Informationsangebot!

    Antworten
  3. Katja Brand-Sassen Beitragsautor

    Hallo Marion,
    hallo Herr Marquardt,

    ich werde Ihre beiden Fragen nacheinander beantworten.

    Zu Ihrer Frage Marion: Wir haben bei den drei Erhebungen im Rahmen der Imagery-Studie nicht dieselben Personen befragt. In den Jahren 2003 und 2005 wurden Personen ausgewählt, die über eine (zu diesem Zeitpunkt) hohe Interneterfahrung verfügt haben und auch eine hohe Nutzungsintensität des Internet aufwiesen. Bei der aktuellen Befragung wurden 600 Personen befragt, die die deutsche Internetnutzerschaft hinsichtlich Geschlechts- und Altersverteilung repräsentieren. Die Interneterfahrung und Nutzungsintensität haben wir zwar ebenfalls überprüft, allerdings ist diese mittlerweile allgemein auf einem hohen Niveau.

    Und nun zu Ihrer Frage, Herr Marquardt: Es wurde lediglich die erste Navigationsebene betrachtet, da die Startseitengestaltung im Fokus der Betrachtung stand. Die erste Navigationsebene wird immer noch auf der linken Seite erwartet, da hat sich im Verlauf der Zeit nicht viel geändert.
    Im Rahmen zahlreicher Kundenprojekte haben wir viele Erfahrungen auch mit den weiteren Navigationsebenen gesammelt. Zur Anordnung, Sichtbarkeit usw. kann ich allerdings nur die eine Aussage treffen: Es kommt darauf an. Eine pauschale Empfehlung kann man für die Anzeige weiterer Navigationsebenen nicht geben. Dies hängt sehr stark vom Umfeld (sonstige Seitengestaltung) und natürlich von der Darstellung der ersten Navigationsebene ab. Weiterhin muss hier auch der Umfang der zweiten Ebene berücksichtigt werden etc.

    Antworten
  4. Martin Beschnitt

    Hallo Herr Marquardt, in diesem Zusammenhang kann ich Sie vielleicht schon auf eine geplante „Navigationsserie“ auf dem Usabilityblog.de hinweisen, die in Kürze starten wird. Hier wird sich alles um die Frage horizontal und/oder vertikal drehen. Sprich: Stärken/Schwächen, Einsatzgebiete, best practices, etc.
    Haben Sie noch ein wenig Geduld;-)

    Antworten
  5. Pingback: Nutzertest im Labor vs. Expertenbasierte Evaluation: Wann welche Methode? | usabilityblog.de

  6. Pingback: Themen im Oktober 2009: Protyping, Kinder & Internet und Shop-Usability | usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.