Wie Städteportale versuchen den Nutzer in die Stadt zu locken… – Teil 1

In Deutschland hat der Städtetourismus in den letzten Jahren stark zugenommen. Die großen Städte in Deutschland können deutliche Zuwächse bezüglich der Besucherzahlen verzeichnen.

Spitzenreiter ist die Hauptstadt: Im Jahre 2008 konnte sich Berlin mit über 17,7 Mio. Übernachtungen deutlich von den anderen Städten abheben. Auf Platz 2 liegt München (9,8 Mio.) gefolgt von Hamburg (7,7 Mio.) und Frankfurt (5,4 Mio.).   (Quelle: http://www.berlin-tourist-information.de/deutsch/ueber-uns/d_uu_entwicklung.php)

Insbesondere das Internet und speziell die Informations- und Servicebereitstellung auf Internet-Angeboten der deutschen Großstädte sind mitverantwortlich für die stark ansteigenden Besucherzahlen der Städte.

Es ist zu beobachten, das die Internet-Angebote der deutschen Großstädte viele und auch sehr detaillierte Informationen zu  Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen und zu Themen wie Kultur und Politik anbieten.

In den letzten Jahren treten zunehmend die Service-Angebote der Portale in den Fokus. So ist es heute selbstverständlich, dass man auf dem Internet-Angebot einer Großstadt, Übernachtungen (Hotelzimmer) und Tickets für Veranstaltungen buchen kann oder sich die einzelnen Sehenswürdigkeiten auf detaillierten Stadtkarten (Maps) anschauen kann.

Auch Services wie die Anzeige von Fahrplänen öffentlicher Verkehrsmittel oder der Parkauslastungen auf Parkplätzen und in Parkhäusern sind für den Nutzer sehr interessant und hilfreich.

Parkauslastung Köln

Parkanzeiger: Anzeige von noch freien Parkplätzen in Köln

Auch mobile Services werden immer interessanter. So ist zu beobachten, dass immer mehr Städteportale ihre Services auch im mobilen Web anbieten. Besonders positiv ist mir der mobile Service von Berlin.de (mobil.berlin.de) aufgefallen. Hier rüber kann man sehr leicht von unterwegs Informationen zu Veranstaltungen, Dienstleistungen (Bürgerservices) und Notdiensten über das Handy abrufen.

Mobile Services auf Städteportalen

Mobile Services auf Berlin.de

Auf dem Internet-Angebot der Stadt Stuttgart ist mir der tägliche Podcast zu Neuigkeiten und Themen des Tages aufgefallen. Sicherlich eine gute Möglichkeit um auf aktuelle Neuigkeiten und Veranstaltungen in der Stadt hinzuweisen. Auch in Hinblick auf die Nutzerbindung sind diese Art von Services meiner Meinung nach sehr gut geeignet.

2 Gedanken zu „Wie Städteportale versuchen den Nutzer in die Stadt zu locken… – Teil 1

  1. Pingback: Twitter Trackbacks for Wie Städteportale versuchen den Nutzer in die Stadt zu locken. | usabilityblog.de [usabilityblog.de] on Topsy.com

  2. Guido Marquardt

    Hier wäre es auch sehr interessant, mal einen Blick auf die Zielgruppen zu werfen, an die sich die Städteportale richten: eher Einheimische oder eher auswärtige Besucher? Der von Ihnen oben beschriebene Leistungsumfang zielt ja tendenziell eher auf die Auswärtigen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *