Selber konfigurieren leicht gemacht: Was beim Individualisieren von Schokolade & Tischen wichtig ist

viele kartonsDas Produktionskonzept der Mass Customization (Individualisierte Massenanfertigung) gibt es schon länger. Dabei verbindet man die Vorteile der (industriellen) Massenproduktion mit individuellen Kundenwünschen. Am Massenmarkt wird durch Variation von wenigen, aus Kundensicht jedoch entscheidenden Merkmalen des Produkts eine Individualisierung erreicht.

Spätestens seit dem Erfolg von MyMuesli.com und ist dieser Trend auch im deutschsprachigen Web angekommen. Dem Internet sei Dank, können individuelle Massenanfertigungen noch leichter (online) konfiguriert und verkauft werden.

Mass Customization findet sich bereits in vielen verschiedenen Branchen: Textilien, Schuhe, Uhren, Fertighäuser, Küchen, Möbel, Lebensmittel (Schokolade, Wein, Müsli), und vielen mehr. Dieses Konzept ist besonders bzw. auch im Hochpreissegment interessant (z. B. Schmuckzusammenstellung), um Kunden zu binden bzw. zum Neukauf anzuregen.

Interessant bei den vielzähligen Angeboten ist aus Sicht eines Usability-Experten natürlich die Gestaltung/Umsetzung. D.h. wie erfolgt die Auswahl und in welcher Reihenfolge? Werden alle Module/Konfigurationsmöglichkeiten auf einzelnen Ansichten oder einer dargestellt? Gibt es einen Warenkorb oder zumindest eine Übersicht/Auflistung der eigenen Zusammenstellung?
Schauen wir uns zu diesem Zwecke mal die Themengebiete Schokolade (chocri.de) und Möbelstücke (masstisch.de, woonio.de) an:

Wie bei einem normalen Online-Shop, bei dem man einzelne Produkte in den Warenkorb legt, gilt es folgende, grundlegende Dinge bei Mass Customization-Produktkonfiguratoren zu beachten.

Fortschrittsanzeige anbieten / Auswahlmöglichkeiten deutlich machen
Es sollte immer klar sein, ob und in welcher Reihenfolge ich eine Konfiguration vorzunehmen habe. Hier kann man sich gerne Inspirationen bei Checkout-Prozessen einzelner Online-Shops holen. Beispielsweise bei mexx.de, die einen solchen Auswahlprozess interaktiv auf einer Seite gestalten oder bonprix.de, die einen klassischen und überaus einfach zu bedienenden Bestellvorgang besitzen.

checkout-bonprix

Fortschrittsanzeige bonprix.de

Zudem sollte man sich zu Beginn des Konfigurationsprozesses erst einmal einen Überblick verschaffen können, welche Individualisierungen überhaupt möglich sind. Dies kann zum einen über Reiterkarten/-laschen geschehen, wie bei woonio.de. Grundsätzlich sind sowohl horizontale als auch vertikale Anordnungen.

woonio-reiter

woonio.de – Auswahlmöglichkeiten

Highlighting der aktuellen Position
Gerade, wenn eine Website komplexer wird, sollte der Nutzer immer erkennen können, wo er sich gerade befindet. Gerade bei umfangreichen Konfiguratoren verliert man hier schnell die Übersicht. Im schlimmsten Fall verlässt man aus Versehen den Konfigurator und die bereits getätigten Angaben gehen verloren.

Deutliches Feedback geben / Aktuelle Status anzeigen
„Ist jetzt etwas passiert? Habe ich das jetzt nun ausgewählt, oder nicht?“ Solche Sätze von Probanden sind im Rahmen von Usability-Tests im Labor keine Seltenheit. Grund dafür ist das mangelnde Feedback, was manche Online-Shops Ihren Nutzern geben. So legt man fälschlicherweise meist mehrmals dasselbe Produkt in den Warenkorb, bis man erkennt, dass es dort bereits „angelangt“ ist – ohne dass man es bemerkt hat. Bei individuellen Konfiguratoren ist es immens wichtig, die aktuelle Konfiguration stets im Blickfeld/sichtbaren Bereich anzuzeigen. So hat der Nutzer immer einen Überblick über seien Kosten und seine getätigte Auswahl.
Ein nettes Beispiel hierfür ist die mitscrollende „aktuelle Konfiguration“ im rechten Seitenbereich bei masstisch.de. Probieren Sie es mal aus.

masstischde

masstisch.de – mitscrollende Konfiguration (rechter Seitenbereich)

Bei Chocri.de ist der „Warenkorb“ noch ein wenig verspielter. Hier lässt sich die Ansicht der Kombination zwischen Gallerie- und Listenansicht verändern. Das Auge isst/bestellt nun mal mit;-)

chocri

chocri.de – verspielter Warenkorb

Ihre Meinung ist gefragt!
Kennen Sie noch ein paar interessante Beispiele für individuelle Produktkonfiguratoren? Würde mich über Anregungen per Kommentare freuen.

Weitere Linktipps:

Egoo.de
Damit man nicht den Überblick über alle Internetangebote, die eine individuelle Maßanfertigung ermöglichen, gibt es seit geraumer Zeit die Website www.egoo.de. Hier findet man eine sehr aktuelle Übersicht, nach Kategorien geordnet, sowie Testberichte und News aus dem Bereich Mass Customization.

egoo

www.egoo.de

„Von Schokolade, Kaffeebohnen und anderen schönen Dingen“
Carsten Drees hat eine dreiteilige Artikelserie den Mass Customization-Angeboten im Nahrungsbereich, wie etwa dem allseits bekannten mymuesli, verfasst:
Teil 1 / Teil 2 / Teil 3

3 Gedanken zu „Selber konfigurieren leicht gemacht: Was beim Individualisieren von Schokolade & Tischen wichtig ist

  1. woonio

    Hallo Martin, vielen Dank für die Erwähnung von WOONIO! Freut uns sehr!
    Sind auch immer offen für Kritik an unserem Konfigurator 🙂

    Schönen Gruß aus dem Allgäu.

    Roland

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.