Travel-Commerce: Wie planen und buchen Senioren ihren Urlaub?

Senioren reisen gern
Senioren reisen gern

Nach wie vor sind die Deutschen sehr reiselustig. Sie verreisen durchschnittlich 1,3 mal im Jahr und geben ca. 834 Euro pro Reise aus (Quelle: ReiseAnalyse 2009). Die Tatsache, dass mittlerweile 16 Millionen Deutsche ihre Reisen online buchen, stellt die Tourismus-Branche vor einige Herausforderungen, bietet aber auch große Chancen. Dabei ist es natürlich sehr wichtig zu wissen, welche Zielgruppen eigentlich online buchen und warum. Wie sieht es beispielsweise mit der sehr attraktiven Zielgruppe der Senioren aus? Sie sind zeitlich flexibel und verfügen daneben über eine verhältnismäßig gut gefüllte Reisekasse. Doch buchen Sie ihre Urlaube schon online oder doch lieber im Reisebüro?
Und welche Gründe gibt es, die aus Sicht der Zielgruppe für oder gegen eine Online-Buchung sprechen? Diesen interessanten Fragen ist die dmc digital media center GmbH im Rahmen einer repräsentativen Befragung über den eResult Omnibus nachgegangen.

Zunächst einmal bestätigt sich der Verdacht, dass Senioren häufig reisen: knapp die Hälfte der Befragten verreist 2-3 mal pro Jahr. 11,5% sogar 4 Mal oder häufiger. Dabei ist festzustellen, dass für häufiger Reisende das Internet bedeutsamer ist als für diejenigen, die eher seltener reisen. Das heißt, um so häufiger verreist wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass online gebucht wird.
Jedoch muss dabei berücksichtigt werden, wie viele Senioren sich trotzdem online informieren, um dann offline zu buchen. Das sind nämlich immerhin 29% der Befragten.
Ganze 28,4% der Internetnutzer ab 55 Jahre “verweigern” sich dem World Wide Web beim Thema Reisen bisher völlig. Sie Informieren sich und buchen nach wie vor im Reisebüro.

Doch welche Gründe gibt es aus Sicht der älteren Nutzer, die gegen eine Online-Buchung sprechen?
Das meist genannte Argument ist der persönliche Ansprechpartner. 80% derjenigen, die offline buchen, schätzen das individuelle Gespräch bei der Reiseplanung. Ein weiterer Grund ist die Möglichkeit, die Reise im Reisebüro flexibel zusammenstellen zu können (32,2%). Dies ist auch ein Hinweis darauf, dass derartige Möglichkeiten im Internet entweder nicht bekannt oder nicht gut bedienbar sind.
Erst auf dem dritten Rang steht die Begründung “Eine Buchung über das Internet erscheint mir zu unsicher”. Dies ist lediglich für ein Viertel der Befragten zutreffend, was dafür spricht, dass Online-Buchungssysteme unter vielen Senioren durchaus schon einiges Vertrauen genießen.

Um die Entscheidung für weitere Investitionen in den Online-Vertrieb treffen zu können ist u.a. auch wichtig zu wissen, unter welchen Voraussetzungen ältere Reisende in Zukunft eventuell doch über das Internet buchen würden. Hier scheint vor allem der Preis zu locken: fast 70% gaben an, sie würden online buchen, wenn der Preis günstiger wäre als im Reisebüro. Auch Aktionsangebote und Schnäppchen, die es nur online gibt, würden mehr Senioren zur Online-Reisebuchung veranlassen können. Neben einem vertrauenswürdigen Online-Portal und aktuelleren Angeboten wird auch hier erneut der persönliche Ansprechpartner genannt, der bei Vorhandensein die Buchung im Reisebüro ersetzen könnte.

Fazit:
Für viele Senioren führt bei der Reiseplanung nach wie vor kein Weg am Reisebüro vorbei. Momentan sind örtliche Reiseanbieter deshalb ein wichtiger Vertriebskanal um die Zielgruppe der Senioren zu erreichen. Es ist jedoch zu beobachten, dass Reiseportale im Internet zunehmend sowohl für die Informationsbeschaffung, als auch für die Buchung von Reisen genutzt werden. Vor allem Vielreisende schätzen diese Möglichkeiten. Viel Potenzial besteht noch bei denjeingen, die auf eine persönliche und individuelle Beratung nicht verzichten möchten und noch auf der Suche nach einem vertrauenswürdigem Portal sind. Werden Attribute wie Seriösität, sehr gute Erreichbarkeit und Beratung angemessen kommuniziert und wird eine flexible Reiseplanung auch online für eine noch breitere Nutzergruppe zugänglich, könnte die Bedeutung des eTourism bei der Ansprache von Senioren zukünftig noch stark wachsen.

Wie ist Ihre Meinung zum Thema? Wo liegen aus Ihrer Sicht heute noch die Vorteile einer Buchung im Reisebüro? Oder werden diese bald verschwunden sein?

Service von Usabilityblog.de-Partnern » Werben auf Usabilityblog.de

Werben auf Usabilityblog.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Bei Ihre Fragen und Wünsche bzgl. der Werbeschaltung werden Sie sich einfach an Herrn Wilhelm.

Daten zu den Nutzer des Blogs finden Sie in den aktuellen Nutzerstrukturdaten.

7 Kommentare zu „Travel-Commerce: Wie planen und buchen Senioren ihren Urlaub?

  1. Pingback: Twitter Trackbacks for Travel-Commerce: Wie planen und buchen Senioren ihren Urlaub? | usabilityblog.de [usabilityblog.de] on Topsy.com

  2. Pingback: uberVU - social comments

  3. Kerstin

    Wenn ich einmal meinen Ruhestand angetreten habe, werde ich auch Reisen. Denn ganz klar hat man meist aufgrund des Jobs wenig Zeit zum vereisen. Zum Thema das Senioren doch mehr auf das klassische Buchen zurückgreifen. Letzten bin ich über eine Studie gestolpert, die belegt, dass immer mehr Senioren im Netz surfen. Ich denke mal, bei der nächsten Generation haben sich solche Studien so oder so erledigt.

  4. Onlineweg

    Der Vorteil der Buchung im Reisebüro könnte auch darin liegen, daß ein persönlicher Ansprechpartner auch eine gewisse Gewähr dafür bietet, einen guten Preis zu bekommen. Onlinereisebüros sind ja keineswegs immer günstiger als stationäre Reisebüros. Oft genug schöpfen die einen wie die anderen aus den gleichen Angebotsdatenbanken. In dieser Hinsicht ist aber der Laie überfordert. Er kann einfach nicht wissen, ob er alles ausprobiert hat, um den besten Preis zu bekommen. Genau da kann das stationäre Reisebüro helfen.

    Dennoch ist es keine Frage, daß man Online noch einiges bewegen kann, um die Senioren zu gewinnen.

  5. Markus W.

    Ja, das ist auch mein Eindruck, das die meisten Senioren noch ins Reisebüro gehen, aber in meinem Bekanntenkreis gibt es eine Menge rüstiger Senioren, die sich auch schon im Internet “austoben” und alles Mögliche, auch HRS, ausprobieren. Ich denke, die Kundschaft 2020 (mehr Alte als Junge) sollte HRS auch in seinen Planungen berücksichtigen, ältere Leute bedeuten Zukunft für die Wirtschaft in immer stärkerem Maße, die Jüngeren werden immer wieder, es muß sich endlich von der 14-49 Jahre Mentalität verabschiedet werden, auch von HRS!

  6. Pingback: Volle Kraft voraus! Das Suchen und Buchen von Kreuzfahrten | usabilityblog.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *