Innovativ Filtern – nutzergerechte Gestaltung der Suchfunktion

Schieberegler als FilterInnovative Filterfunktionen können den Nutzer bei der Suche auf einer Website aktiv unterstützen. So wird dieser effizient zu den gewünschten Informationen, Produkten oder Themen geleitet. Nicht nur im Hinblick auf Onlineshops, bei denen ein reibungsloser Suchprozess die Chance auf einen Kaufabschluss erhöht, sind einfache Bedienung und Verständlichkeit von Filtern die Voraussetzung für den Nutzungserfolg. Ebenso wächst die Relevanz gut gestalteter Suchfunktionen bei immer mehr Anbietern von „Paid Content“.

Für die Artikelsuche auf dem Portal Nachrichten.de wird dem Nutzer ein innovativer Schieberegler zur Eingrenzung des Zeitraums angeboten. Dieser sehr einfach und intuitiv zu bedienende Filter lässt sich detailliert sowohl auf einen Tag als auch einen größeren Zeitraum einstellen und per „Drag&Drop“ verschieben. Die Artikelanzeige wird sofort nach der Filternutzung aktualisiert. Ein kurzes Video stellt die Funktionsweise dar.

Was denken Sie? Wäre ein solcher Filter auch zur Verfeinerung der Suche nach Verfügbarkeit oder Lieferbarkeit von Produkten denkbar?

9 Gedanken zu „Innovativ Filtern – nutzergerechte Gestaltung der Suchfunktion

  1. Pingback: uberVU - social comments

  2. Pingback: Twitter Trackbacks for Innovativ Filtern - nutzergerechte Gestaltung der Suchfunktion | usabilityblog.de [usabilityblog.de] on Topsy.com

  3. Elske Ludewig

    Ich finde das ist eine sehr gute Idee und eignet sich prima für diesen Einsatzbereich. Haben die blauen Balken im Hintergrund eigentlich auch eine Bedeutung?

    Antworten
  4. Sonja Quirmbach

    Den Schieberegler bei Nachrichten.de finde ich cool und sehr funktional! Was ich hierbei gern hätte wäre die Möglichkeit ein weiteres Datum hinzufügen zu können, z. B. für einen Vergleich von Nachrichten über ein DAX-Unternehmen in bestimmten Zeiträumen und entsprechender Darstellung in der SERP. Muss aber der Index hergeben können.

    Generell lassen sich Werte in Schieberegler gut abbilden. Sie laden eine SERP allerdings auch etwas mehr mit Funktionen auf. Sehr viele Regler beieinander ist mit Sicherheit auch nicht hilfreich, würde auch wie ein Mischpult aussehen.

    Weiterverfolgt werden könnte auch hierbei die Darstellung der Ergebnisse. Super wäre doch bei bestimmten Bereichen, wenn sich die Ergebnisse mit Betätigen des Reglers schon ändern würden, z. B: Bildergröße, Farbnuancen. Funktion und Ergebnisse korrespondieren in Aktion miteinander.

    Antworten
  5. Pingback: Themen im Januar 2010: Emotionen und Online-Shopping, Facebook-Applikationen, Texten fürs Web und Filterkonzepte | usabilityblog.de

  6. Pingback: Slide it! Wie Schieberegler die Usability von iPhone-Apps steigern | usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *