Startschuss und Projektbasis schaffen: Wie beginnt man einen Relaunchprozess?

pressmaster - Fotolia.comVielen von Ihnen ist diese Aufgabenstellung sicher bekannt: Eine Benutzeroberfläche soll grundlegend überarbeitet werden. Geplant ist es, Design und Funktionsumfang dabei auf einen aktuellen Stand zu bringen.

Am Anfang des Prozesses ist dabei oft nicht mehr bekannt als eine ungefähre Zielsetzung und ein wages Bild von der Zielgruppe. Dazu kommt ein Projektteam, welches nur im Idealfall dieselben Vorstellungen hat.

Aus dieser Ausgangssituation ein erfolgreiches Projekt zu starten ist eine knifflige Aufgabe für eine Agentur, die den Redesignprozess betreut.
Es gilt zu Beginn, Anforderungen an die neue Oberfläche und Ziele des Projekts zu konkretisieren. Zudem müssen alle Teammitglieder mit ins Boot geholt und auf das Projekt eingeschworen werden, um eine produktive Zusammenarbeit sicherzustellen.
Genaue Vorstellungen davon, wie die Oberflächen und Seitentypen später wirken und funktionieren sollen, um den Wünschen der Nutzer bestmöglich zu entsprechen sind weitere Punkte, über den sich das Team schon zu beginn klar werden sollte.

Ein möglicher Weg, ein solches Projekt erfolgreich auf den Weg zu bringen ist nach meiner Erfahrung der Start mit einem Workshop, in dem eine solide Basis für das Projekt gelegt wird. Wichtig für den Workshop ist die Teilnahme aller Projektbeteiligten, eventuell auch aus verschiedenen Abteilungen des Unternehmens.
Gemeinsam werden dann zunächst Projektziele gesammelt und gewichtet, so dass alle ihre Wünsche und Vorstellungen einbringen können.
Zudem hilft es im späteren Prozess, ein Bild von der Zielgruppe der neuen Nutzeroberfläche zu entwerfen, indem das Team auf qualitativem Weg so genannte Personas entwickelt.
Erst in Anschluss an diese Schritte werden gemeinsam Lösungsmöglichkeiten gesichtet, Good Practices vorgestellt und Ideen angeregt.
Ganz zum Schluss des Workshops werden dann erste Konzeptideen skizziert und so Ideen und Erkenntnisse festgehalten, die den Teilnehmern während des Workshoptags gekommen sind.

Möglicherweise erscheint ein solcher Workshoptag mit allen Beteiligten aufwändig und zeitintensiv, zumal auch noch eine gründliche Nachbereitung sinnvoll ist. Dennoch habe ich damit bisher gute Erfahrungen gemacht und denke, dass sich dieses Vorgehen bei guter Vorbereitung sowohl inhaltlich für das Projekt als auch für dasTeam auszahlt.

Dennoch ist der hier skizzierte Workshop nur eine Möglichkeit, ein  Relaunchprojekt auf den Weg zu bringen. Sicher gibt es viele alternative Vorgehensweisen und Methoden, um eine Basis für das Projekt zu schaffen.
Wie gehen Sie vor, wenn Sie auf die oben beschriebene Ausgangsituation treffen? Beginnen Sie auch mit einem Workshop, oder bevorzugen Sie einen anderen Start? Welche Themen und Fragestellungen stehen bei Ihnen ganz am Anfang? Ich freue mich auf eine rege Diskussion.

4 Gedanken zu „Startschuss und Projektbasis schaffen: Wie beginnt man einen Relaunchprozess?

  1. Steffen Heim

    @Bruno: Danke für den kleine Hinweis.
    Ich habe es mal schnell ausgebessert, damit nicht alle Leser sofort ans Essen denken. 🙂

    Wie starten Sie denn bei einem Relaunch-Projekt?

    Antworten
  2. sam@bar

    Interessanter Artikel – ich denke, dass ein solcher Workshop eine gute Basis für einen Relaunch ist. Gerade in kleineren Teams sollte das Team von Anfang an mit ins Boot geholt werden. Bei größeren Teams ist das sicherlich nicht immer so einfach…

    Antworten
  3. sam@bar

    Interessanter Artikel – ich denke, dass ein solcher Workshop eine gute Basis für einen Relaunch ist. Gerade in kleineren Teams sollte das Team von Anfang an mit ins Boot geholt werden. Bei größeren Teams ist das sicherlich nicht immer so einfach…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *