Websites von Fußballvereinen: Wie wird im Internet mit Fankultur umgegangen? – Teil 1

Fussball_introIn Deutschland wachsen die Mitgliederzahlen von Fußballvereinen in den letzten Jahren rasant an. Laut des Deutschen Fußball-Bundes (DFB e.V.; http://www.dfb.de/index.php?id=11015) sind im Jahr 2009 fast 6,7 Mio. Menschen in Fußballvereinen aktiv bzw. als Mitglied registriert.  Zum Vergleich: Im Jahre 1990/91 waren es noch 5,2 Mio. Mitglieder.

Aus diesen Zahlen wird deutlich, dass es in der Gesellschaft einen sehr großen Bezug zu Vereinen und deren Kultur gibt. Interessant ist auch, dass trotz Wirtschafts-/Finanzkrise die Mitgliederzahlen deutlich zugenommen haben. Insbesondere in diesen Zeiten suchen die Menschen den Zusammenhalt und das „WIR-Gefühl“ in Vereinen.
Die Fankultur speziell in großen Vereinen (Bayern München (152000 Mitglieder), Schalke04 (80000), Hamburger SV (66500) 1.FC Köln (50500)) wird gelebt und entwickelt sich stetig weiter.

Interessante Fragen sind nun: Wie spiegeln sich diese Zahlen und Entwicklungen im Internet wieder? Wird Fankultur auch auf den Internet-Angeboten der Fußballvereine gefördert? Und wenn ja, wie? Welche Maßnahmen/Services für den Fan werden seitens der Vereine auf den Websites angeboten?

In den letzten 20 Jahren hat der Fußball deutliche Veränderungen erfahren. In Sachen Professionalität, Vermarktung und mediale Präsenz gab es enorme Weiterentwicklungen bei Vereinen und Verbänden. Aufgrund des Wachstums der medialen Präsenz und der Entwicklung des Internets haben sich neue und wichtige Zugänge zum Fan ergeben.
Diese Tendenzen und Entwicklungen spiegeln sich deutlich auf den heutigen Portalen von Fußballvereinen wieder.

Umfassendes Informationsangebot

Insgesamt fällt auf, dass auf den Internet-Angeboten von Profi-Fußballvereinen sehr ausführliche und detaillierte Informationen rund um die Mannschaft und den Verein angeboten werden. Zudem werden die breit gefächerten Informationen (Spielstände, Aufstellungen,  Informationen zu Mannschaften (Kader, Spieler), Veränderungen im Verein, Informationen zu Werbepartnern (Aktionen, Support) etc.) über verschiedene Kanäle an den Fan herangetragen.

Neue Kanäle um den Fan zu erreichen

Zum Beispiel „Fan-TV“ (Bayern München http://www.fcb.tv/de/index.php): Über diesen Service bekommt der Fan die Möglichkeit sich über News, aktuelle Interviews/Pressekonferenzen, Berichte und Live-Chats via Video (Streams) zu informieren. Zudem kann bei manchen Anbietern dieses Services komplette Fußballspiele zeitversetzt anschauen.

Bei Borussia Dortmund hat man zudem ein (nicht nur im Ruhrgebiet) sehr beliebtes „Net-Radio“ auf der Website eingerichtet. Über diesen Service kann sich der Fan während des Spiels den Live-Kommentar anhören bzw. diesen mitverfolgen.

Net-Radio von Borussia Dortmund
Zugang zum Net-Radio von Borussia Dortmund

Auch eine interessante Idee ist die Zustellung von MMS-Nachrichten mit Live-Kommentaren (Ausschnitte) während des Spiels. So werden beispielsweise die Tore mit Live-Kommentar während des Spiels auf das Handy übertragen.

Handy und iPhone werden immer wichtiger

Das Handy und speziell das iPhone werden von den Profi-Fußballvereinen mehr und mehr als Zugang zum Fan erkannt und ausgebaut. So hat man beispielsweise heutzutage die Möglichkeit, sich spezielle iPhone-Apps der Vereine kostenlos herunterzuladen. Hierüber werden wiederum Informationen zur Mannschaft und zum Verein kommuniziert.

News auf das Handy
VfB Stuttgart: News direkt auf's Handy

In ein paar Tagen erscheint die Fortsetzung zu diesem Beitrag. Dort werden spezielle Services vorgestellt, welche direkt die Fankultur auf den Portalen fördern sollen (Social Networks, Media-Sharing etc.) .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.