Einsatzbereiche von Blogs für Ihren Webauftritt – Fallbeispiel hessnatur

best groupDas „Gesicht“ und die Wirkung eines Shopbetreibers auf die Kunden und Nutzer wird zu einem großen Teil durch den Online-Shop selbst bestimmt. Optik, Gestaltung, Usability, Produkte sowie die Abwicklung von Bestellungen und Bezahlung prägen das Bild, welches der Nutzer von diesem Anbieter hat. Durch die Verbreitung von diversen Plattformen zum Austausch der Kunden untereinander, in denen sich über bestimmte Anbieter informiert und unterhalten wird, hat sich dies verändert. In Zeiten von Kundenbewertungsportalen und Social Media Anwendungen sind die Meinungen der Kunden, die im Web verbreitet werden, enorm wichtig geworden. Potentielle Kunden nutzen diese Plattformen um sich zu informieren, bestehende Kunden geben ihre Erfahrungen weiter. Auf diese Art haben sich viele weitere Wege geformt, die das Bild eines Anbieters im Web beeinflussen.

Eine gute Möglichkeit, wie ein Anbieter sich im Web darstellen kann, sind Blogs. Diese können beispielsweise von Mitarbeitern des Unternehmens befüllt werden und dem Kunden dadurch noch einmal eine ganz andere Sicht auf den Anbieter geben. Zudem kann der Shopbetreiber hier sehr gezielt steuern, welche Informationen er verbreiten möchte. Ein Beispiel für so eine Art Blog ist der hessnatur Blog.
Hier schreiben verschiedene Mitarbeiter von hessnatur über aktuelle Themen wie Veranstaltungen, Initiativen und Informationen rund um Produkte und Gesundheit:

Startseite hessnatur Blog
Startseite hessnatur Blog


Die Mitarbeiter, die bloggen, stellen sich in einer eigenen Rubrik ausführlich vor und werden so als Autoren greifbarer. Da die Themen von hessnatur gesetzt werden (Nutzer schreiben keine Beiträge), kann gezielt beeinflusst werden, wie man sich darstellen will. Natürlich muss eine gewisse Konsistenz zum Online-Shop gegeben sein. Jedoch können in solch einem Blog bestimmte Themen noch stärker in den Vordergrund gerückt werden und somit das Bild welches die Kundschaft vom Anbieter hat durchaus beeinflusst werden. Wenn man sich zum Beispiel mit den Mitarbeitern, die hier vorgestellt sind, auf irgendeine Art identifizieren kann (gleiche Hobbies/Ansichten/Interessen), so kann auch die Identifikation mit der Marke (Hessnatur) verstärkt werden. Oder aber wenn bestimmte Aktionen, die unterstützt werden, mit den eigenen Zielen übereinstimmen, so wird einem der Anbieter möglicherweise noch etwas „sympathischer“. Ein Blog wie der von hessnatur dient also in gewisser Weise als Marketinginstrument. Kunden bzw. Leser können zwar auch kommentieren und sich austauschen, jedoch steht dies hier nicht so stark im Vordergrund.
In Abgrenzung dazu sind so genannte Kundenblogs in erster Linie dazu da, kontinuierliches Feedback, Ideen und Meinungen der Kunden einzufangen. Hier geht es weniger um die Unternehmenskommunikation & -darstellung.

Was halten Sie von einem Blog wie dem von hessnatur? Wo sehen Sie Vorteile und Einsatzbereiche solcher Unternehmensblogs?

8 Gedanken zu „Einsatzbereiche von Blogs für Ihren Webauftritt – Fallbeispiel hessnatur

  1. Michael Vieten

    Wir informieren unsere Kunden seit einem Jahr über unseren Blog über Produkte, Aktionen, geben Hilfe zur Verarbeitung von bestimmten Produkten.
    Allerdings beschränken wir unsere Themen auf unser Sortiment und vermeiden einen allzu lockeren Umgangston.
    Nach einem Jahr fällt mir auf, dass Kunden wohl weniger gerne lesen, als sich über das gleiche Thema telefonisch beraten zu lassen.

    Antworten
  2. hessnatur

    Wir freuen uns natürlich als Beispiel genannt zu werden. Unsere Kunden nehmen unseren Blog gut an. Die Produktberatung findet bei uns aber auch überwiegend am Telefon oder in den Läden statt.

    Viele Grüße wünscht das Internet-Team von hessnatur

    Antworten
  3. tintenalarm

    Wir betreiben auch seit mehr als einem Jahr ein Blog neben unseren gut besuchten Online-Shop. Die Besucher lesen zwar gerne, jedoch sind wirkliche Kommentare (also kein Spam) sehr überschaubar. Unser Telefon klingelt dafür den ganzen Tag und deshalb denke ich auch, dass ein Großteil der Kunden sich immer noch persönlich beraten lassen möchte. Im Zeiten des anonymen Internets ist das natürlich verständlich und für uns als Fachhändler auch gut so. Dabei kann man mit Fachwissen im persönlichen Gespräch auch skeptische Kunden überzeugen, die danach auch oft zu Stammkunden werden.

    Übrigens, tolles Blog! 😉

    Antworten
  4. Elske Ludewig

    Vielen Dank für die Kommnentaren zu diesem Beitrag. Es ist interessant, dass Sie alle angeben, vorwiegend über das Telefon zu beraten. Mich würde noch interessieren, wo Sie die zentralen Vorteile Ihrer Blogs sehen. Also kurz: Warum „lohnt“ sich der Blog für Sie, auch wenn hier wenig diskutiert und nachgefragt wird? Und: Auf welchen Wegen holen Sie sich Rückmeldung Ihrer Kunden und Leser zu dem jeweiligen Blog?

    Antworten
  5. Thorsten Wilhelm

    Ich bin der Ansicht, dass über Blogs (z. B. Blogs die von Online-Shops bereitgestellt werden) eine Vielzahl von Wirkungen erreicht werden. Diese Wirkungen sind sicherlich sowohl positiv (zielführend) als auch negativ. Vieles kann und sollte man m.E. auf solchen Plattformen einfach mal ausprobieren. Schließlich handelt es sich hierbei um ein recht junges Instrument im Umgang mit Kunden und Interessenten. Zentrale Vorteile sehe ich in der Möglichkeit auch im Web „im Gespräch mit Kunden und Interessten“ zu kommen und zu bleiben. Welche Themen hier dann angesprochen, welche Ideen eingeholt werden können und inweifern eine Beratung möglich ist, das hängt sicherlich auch vom Sortiment und den Zielgruppen des Shops ab.
    Ich freue mich sehr über noch viele Erfahrungs- und Ideenaustausche zu diesem spannenden Thema auf http://www.usabilityblog.de

    Antworten
  6. Kopierer

    Wir haben die Erfahrung gemacht das die meisten Kunden sich über Webseiten / Blogs eine vorab Meinung bilden. Doch auch wir merken, das vor Vertragsabschluss oder Kauf, sich der Kunde entweder persönlich in unseren Geschäftsräumen oder per Telefon nochmals ausgiebig Beraten lässt.

    Antworten
  7. stephan

    Interessanter Blog und interessante Kommentare.
    Zu bedenken ist neben der persönlichen und näher bezogenen Ebene zum Kunden am Telefon, wo man direkt und ohne Ausweichmöglichkeiten auch bei Problemen behilflich sein kann, die soziale Ebene. In den letzten 2 Jahren sind SocialMedia-Plattformen auch immer relevanter für Firmen und Unternehmen geworden. Dort kann man einen evtl. nicht ganz üblichen Einblick in eine Unternehmung bekommen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *