Entspannt einkaufen – Merkzettel online & mobil für den Filialbesuch

Kennen Sie das auch, man schreibt alle Produkte für den Wochenendeinkauf auf einen Zettel, fährt zum Supermarkt und bemerkt vor Ort, dass der Zettel zu Hause liegt. Jetzt stellt sich die Frage, welche Zutaten für das leckere französische Essen benötigt werden? Wie hieß das aktuelle Wochenangebot, welches seit gestern auf der Website präsentiert wird?

Wie Sie sich Ihren Merkzettel für den Einkauf online zusammenstellen können oder auch von Ihrem mobilen Endgerät darauf zugreifen können, erfahren Sie in diesem Beitrag:

Das erste Beispiel von NORMA zeigt, wie eine Einkaufsliste aus aktuellen Angeboten und dem Produktsortiment online zusammengestellt werden kann. Die Funktion „Hinzufügen“ ist gut sichtbar und der Nutzer erhält sofort Rückmeldung, wenn er das Produkt auf seine Liste gesetzt hat. Die Funktionen des Einkaufszettels sind intuitiv bedienbar; die Ansicht kann als Liste oder Galerie gewählt und ausgedruckt werden. Darüber hinaus wird dem Nutzer ein Bereich für persönliche Notizen angeboten.


(Das Video startet nach vollständigem Download.)

Die „mobile real,- Einkaufliste“ ist mit dem iPhone und anderen mobilen Endgeräten nutzbar. Die iPhone App geht über den Funktionsumfang einer mobilen Einkaufsliste hinaus: Ob auf der Website oder mobil von unterwegs auf Ihrem iPhone, Sie haben überall Zugriff zum Pflegen der Liste. Darüber hinaus bietet Ihnen die Anwendung die Möglichkeit, in Kochshows zu stöbern und bei Gefallen die Rezepte direkt auf dem mobilen Endgerät abzurufen. Wie Sie zum nächstgelegenen Supermarkt gelangen, zeigt der Marktfinder.

real-mobile-einkaufsliste

Was halten Sie persönlich von einer solchen Einkaufsplanung? Kennen Sie andere nützliche Beispiele zum alternativen Zusammenstellen einer Einkaufsliste?

3 Gedanken zu „Entspannt einkaufen – Merkzettel online & mobil für den Filialbesuch

  1. Marc

    Interessanter Artikel zum Thema Einkaufslisten.
    Allerdings finde ich die marktgebundenen Angebote nicht so toll.
    Schließlich binde ich mich damit ja auch irgendwie an einen Laden und das möchte ich nicht.

    Daher habe ich eine eigene Lösung gestartet.
    http://www.obsono.de
    Die ist von der Bedienung auch sehr komfortabel, kann auch auf verschiedenen mobilen Endgeräten genutzt werden und ist eben marktunabhängig.
    Ich selber stelle den Einkaufszettel am PC zusammen und kann die Produkte in eigenen Kategorien (Regalen) einordnen, so die Produkte nicht schon in der Datenbank existieren. Dann sortiere ich die Regale in der Reihenfolge im Laden und gehe dann mit meinem Android-Handy einkaufen. Alles was ich in den Wagen lege, kann ich abhaken.
    Ausdrucken ginge natürlich auch.
    Das ganze ist natürlich kostenlos und ich freue mich über Tester und Anregungen und Kritik.

    Viele Grüße,
    Marc

    Antworten
  2. tkrholic

    Das Norma-Tool setzt vorraus, dass man im Supermarkt UMTS- oder Edge-Empfang hat. Nach meinen Erfahrungen ist dies in der Regel im inneren eines Supermarktes (in Innenstädten) nicht verfügbar. (Da kann man sich schon über ein GSM-Signal freuen). Ein Einkaufsmanager, der auch Offline funktioniert ist da praktischer/ sinnvoller.

    Antworten
  3. Pingback: Themen im März 2010: Usability-Methoden, Flash-Usability und Apps für Online-Händler | usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *