Online-Shopping in einer 3D-Umgebung

Vor einigen Jahren war das Thema Online-Shopping in 3D-Umgebungen das Zukunftsthema schlechthin. Aber was ist daraus geworden?
Dieser Frage bin ich etwas genauer nachgegangen.

Viele Online-Shops setzen virtuelle Elemente auf ihren Websites ein, um potentielle Käufer durch ein etwas anderes Einkaufserlebnis im Internet zu begeistern, und zu verkaufen.
Als Beispiele könnten hier Einrichtungsplaner, wie der Ikea Bad-Planer genannt werden. Aber auch virtuelle Wohnwelten (z.B. bei Baur) oder virtuelle Anproben (bereits häufiger hier im Blog diskutiert) können hierzu gezählt werden.
Relativ neu sind virtuelle Anproben live per Webcam.

Aber wie bereits erwähnt sind dies alles nur virtuelle Elemente, die ein anderes neuartiges Einkaufserlebnis bieten. Es ist kein komplettes, frei bewegliches Shopping in 3D.

Es gibt aber auch eine richtige 3D-Welt, in der sich Nutzer frei bewegen können.
Der englische Online-Shop Virtual Farmers Market, in dem selbst hergestellte Lebensmittel verkauft werden, bietet eine solche 3D-Welt an, parallel zum gewöhnlichen Web-Shop.

Der Marktplatz
Der Marktplatz bei Virtual Farmers Market

Die Stände
Standreihe bei Virtual Farmers Market

Wie auf dem Screenshot zu sehen, sind auf einem kleinen Marktplatz die Stände der unterschiedlichen Hersteller aufgebaut und können nach und nach betrachtet werden.
Grafisch erinnert das Ganze an PC-Spiele der späten 90iger Jahre. Abgesehen von diesem optischen Makel schlendert man leider mutterseelenalleine über den Marktplatz, wodurch die ganze Umgebung recht leblos und langweilig wirkt.
Betrachtet man nun einmal einen Marktstand etwas genauer, erkennt man zwar die Produkte die der Hersteller anbietet, jedoch egal wohin man klickt, man wird auf die Produktübersichtsseite des Herstellers im normalen Web-Shop weitergeleitet.

Aber probieren Sie den virtuellen Bauernmarkt doch einfach einmal selbst aus, heruntergeladen und installieren.

Fazit

Es gibt aktuell keine richtigen 3D-Shops im Web, in denen sich die Käufer frei bewegen und einkaufen können.

Der virtuelle Bauernmarkt geht zwar schon in diese Richtung. Nüchtern betrachtet ist dieser aber lediglich einen alternativer Zugang zum normalen Web-Shop. Der zu Beginn (Marktplatz mit Ständen) nur eine andere Optik anbietet. Zudem fehlt es der 3D-Welt deutlich an Bewegung und Leben .

Kennen Sie weitere 3D-Shopping Umgebungen, die ggf. mehr Interaktion und Leben bieten, als der virtuelle Bauernmarkt?
Bzw. wie bewerten Sie die „EyeToy“-ähnliche virtuelle Anprobe per Webcam?

5 Gedanken zu „Online-Shopping in einer 3D-Umgebung

  1. Thorsten Wilhelm

    Vielen Dank für den interessanten „Einblick“. Sehe das auch so, dass doch grad das Thema „gemeinsam Einkaufen“ für so was interessant wäre: Frauen könnten hier mit ihren Freundinnen „durchschlendern“ – wäre sicherlich verkaufsfördernd.

    Was ist eigentlich aktuell so bei „Second Life“ los … irgendwie hat das ja einen Bezug, da schaut es ja ähnlich aus. Gibt es da Neues, neue Studien?

    Antworten
  2. Pingback: twive!

  3. Bastian Schneider

    Derzeit arbeiten wir an einem Online-Shop in einer 3D-Umgebung, genauer gesagt an einer ganzen Mall mit vielen einzelnen Shops. Technisch ist es möglich und es wird Zeit für etwas Neues, http://www.awesay.com/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *