Individualisierungsmöglichkeiten und Informationen auf Webangeboten – Das nächste Auto lad‘ ich mir

(c) Dieter Schütz @ pixelio

(c) Dieter Schütz @ pixelio

Eine nahezu unüberschaubare Fülle an Produkten kann heute bereits über das Internet bezogen werden. Kleidung, Unterhaltungselektronik, Software oder Lebensmittel – um nur eine kleine Auswahl des weiten Angebots zu nennen. Für immer mehr Kunden ist es zudem zunehmend vertretbar, Güter online zu kaufen, ohne diese vorher „in der Hand gehalten“ zu haben. Sicher auch ein Verdienst stabiler Produktqualität und zunehmender Vertrautheit mit dem Medium Internet und dem „Onlineshop“.

Dennoch auch heute noch gibt es Produktgruppen, die sich online nur schwer verkaufen lassen dürften, oder würden Sie ihr nächstes Auto ausschließlich über Internet bestellen? Würden Sie sich das Einkaufserlebnis nehmen lassen, den Duft eines unverbrauchten Fahrzeugs zu genießen, sich vom jungfräulichen Lack beeindrucken zu lassen und den unverbrauchten Motorraum, bar jeder Verschmutzung, zu bestaunen. Sie würden?

Nun, dann gehören Sie noch zur Minderheit. Laut einer Studie von Cars Online aus dem Jahre 2009 können sich zwar immer mehr Nutzer das Internet als einen Vertriebskanal für Neufahrzeuge vorstellen, dennoch bleibt deren Zahl mit 20 % recht gering. Für einen Großteil (90%) hingegen ist es die erste und wichtigste Station, um Informationen über einen Wagen einzuholen.

Daraus folgt – wollen Automobilhersteller Kunden von den Vorteilen der eigenen Marke überzeugen, müssen Sie dem hohen Informationsbedürfnis und Individualisierungsbedürfnis des Nutzers entgegenkommen – dies am ehesten durch die Bereitstellung von Gestaltungsmöglichkeit des angebotenen Produktes selbst, sowie eine möglichst eingängige und leichte Darstellung der Informationen. Eine Forderung die eigentlich für alle Produkte gilt.

Ein möglicher Weg diesen Forderungen entgegenzukommen ist, Produkte durch den Kunden online selbst konfigurieren zu lassen. Was bei Müsli, T-Shirts und Möbeln möglich ist, ist zunehmend auch bei Privat-PKW möglich wie folgende Beispiele zeigen.

Audi macht es mit seinem Fahrzeugkonfigurator vor – nicht nur ist dieser ansprechend gestaltet, sondern auch einfach zu bedienen. Quasi von außen kommend wird mir die Gestaltung meines Traumautos ermöglicht.

Steffen Heim hatte bereits in seinem Beitrag „Configurate it! – Produkte individuell zusammenstellen“ auf die wichtigsten Eigenschaften eines Konfigurators hingewiesen: er muss übersichtlich gestaltet sein, einem klar strukturierten Prozess folgen, den Nutzer bei der Entscheidungsfindung unterstützen und Änderungen sofort am Produkt visualisieren.

All dies finden wir hier verwirklicht. Das Fahrzeug wird von außen beginnend individualisiert, quasi dem natürlichen Wahrnehmungsprozess folgend. Dann folgen die Details wie Farbe, Motorisierung und Innenausstattung. Wird eine konkurrierende Ausstattung gewählt, weist das System aktiv darauf hin und bittet um eine Entscheidung für die eine oder andere Variante.

Habe ich mich jedoch noch nicht für ein Model entschieden und möchte ich Leistungsdaten wie Verbrauch, Geschwindigkeit oder CO2-Ausstoß überprüfen, bietet Mitsubishi für dessen Fuhrpark ein leicht zu bedienenden Modellfinder mit Filterfunktionen an.

Abschließend, ein Auto muss nicht nur gefallen, es muss auch bezahlbar sein. Viele Anbieter ermöglichen durch verschiedene Finanzierungsmodelle den Kauf eines Wagens. Allerdings, will man Informationen zu einer Finanzierung einholen, wird man von der Informationenfülle fast erschlagen. Sicher, umfassende Belehrung über Kosten und Verpflichtungen beim Kreditkauf sind unerlässlich, aber um sich einen ersten Überblick zu verschaffen – da sollte es doch einfacher gestaltet sein. Gut gefällt mir da das Angebot von Renault – einfach zu bedienen und leicht zu überschauen.

Fazit

Die dargestellten Beispiele zeigen – es ist möglich umfangreiche Informationen und die Individualisierungswünsche potentieller Kunden zu kombinieren. Die zunehmende Akzeptanz auch höherwertige Waren im Internet zu erwerben macht daher die umfassende und lebendige Produktpräsentation immer wichtiger.

Ihre Meinung ist wichtig! Denken Sie, dass der Trend, unabhängig vom Fahrzeugmarkt, hochwertige Produkte online zu bestellen und zu individualisieren, anhalten wird? Welche Rolle spielt die Usability dabei, welche guten Umsetzungen kennen Sie? Außerdem – können Konfiguratoren als Datensammler eingesetzt werden – z. B. um besonders beliebte Konfigurationen zu ermitteln und so Entwicklungs- und Produktionskosten zu senken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.