Mehr Bedienkomfort und weniger Fehler bei Formulareingaben – dank automatischer Vervollständigung

Jeder, der im Internet öfter mal ein Formular ausfüllt, kennt das: Es schleicht sich immer mal wieder ein Tippfehler ein, selbst beim Eingeben der eigenen Straße oder des Wohnorts. Meist fällt einem das noch während der Eingabe auf und man korrigiert den Fehler entsprechend. Doch ab und an passiert es, dass man ein Formularfeld auch mal inklusive Rechtschreibfehler – oder aber auch schlichtweg mit dem falschen Inhalt – ausfüllt und unbemerkt abschickt. Abhängig vom jeweiligen Kontext kann dies sehr ärgerlich sein, sowohl für einen selbst als auch für denjenigen, der die Formulardaten bekommt.

Nutzerbefargung Aktionsbanner

Nehmen wir einmal an, Sie ziehen demnächst um und möchten an Ihrem neuen Wohnort möglichst zeitnah einen DSL-Anschluss. Deshalb bestellen Sie natürlich online. Damit der DSL-Anbieter Ihnen mitteilen kann, ob in Ihrer neuen Straße DSL in der gewünschten Konfiguration überhaupt verfügbar ist, nutzen Sie vor der Bestellung den Verfügbarkeits-Check auf der Anbieter-Website. Sie tippen also Ihre neue PLZ, den Ort und die Straße ein. Was Sie nicht bemerken ist, dass die PLZ einen Zahlendreher beinhaltet. Sie drücken den Button „Verfügbarkeit prüfen“ und bekommen vom System angezeigt, dass die Adresse nicht korrekt ist. Sie überprüfen die Eingaben und Ihnen fallen, auch weil Sie es eilig haben, keinerlei Fehler auf. Nach erneuter Fehlermeldung gehen Sie davon aus, dass DSL von diesem Anbieter bei Ihnen wohl nicht verfügbar ist. Enttäuscht besuchen Sie die Seite des nächsten Anbieters, um dort eine erneute Prüfung und anschließend die Bestellung vorzunehmen.

Diesem Szenario kann mit einer automatischen Vervollständigungsfunktion vorgebeugt werden. Ein kurzes Video zeigt die Funktionsweise.

Erfreulicherweise setzen bereits einige DSL-Anbieter eine solche Funktion zur automatischen Vervollständigung von Formulareingaben ein. Wie im Video gesehen, gibt der Nutzer also beispielsweise seine 5-stellige PLZ ein und bekommt sofort den dazugehörigen Ort im nächsten Feld automatisch vervollständigt. Wenn sich in der PLZ ein Zahlendreher befindet, setzt das System den dazu passenden Ort ein (oder bringt bei nicht vergebener PLZ eine Fehlermeldung). Dem Nutzer wird deutlich klarer gezeigt, dass auf Eingabeseite möglicherweise ein Fehler vorliegt. Somit werden die Chancen, überhaupt eine falsche Eingabe zu treffen, minimiert. Bei Eingabe der Straße werden durch eine zusätzliche Vorschlagsfunktion weitere Eingabefehler abgefangen. Gleichzeitig wird der Nutzungskomfort erhöht, da der Nutzer deutlich weniger selbstständig eingeben muss.

Fazit: Eine gut funktionierende automatische Vervollständigungsfunktion nimmt dem Nutzer Arbeit ab, minimiert fehlerhafte Eingaben und erhöht den Bedienkomfort enorm.

Welche positiven Beispiele einer automatischen Vervollständigung kennen Sie? Haben Sie auch schon einmal schlechte Erfahrungen mit Formularen gemacht? Kennen Sie weitere Möglichkeiten, um Eingabefehler bei Formularen zu verringern?

3 Gedanken zu „Mehr Bedienkomfort und weniger Fehler bei Formulareingaben – dank automatischer Vervollständigung

  1. Pingback: Twitter Trackbacks for Mehr Bedienkomfort und weniger Fehler bei Formulareingaben - dank automatischer Vervollständigung | usabilityblog.de [usabilityblog.de] on Topsy.com

  2. Patric Schmid

    Eine weitere wichtige Funktion von Formularen, die oben auch schon kurz erwähnt wurde, finde ich eine direkte Feedbackanzeigen für den Nutzer: ob eine Eingabe valide ist oder nicht. Beispielsweise ein grünes Häkchen wenn mein gewünschter Nutzername verfügbar ist, oder die eingegebene Email Adresse als solche erkannt wurde. -> Dies erspart dem Nutzer das frustrierende „Absenden“-„Fehler“-„Zurück“-„Neu ausfüllen“

    Antworten
  3. Securitywelt (Armin)

    Sehr schöner Beitrag und ich denke schon länger über eine Automatisierung bei der Anmeldung nach. Nun meine Frage: Kennt hier jemand einen Anbieter, der so eine Funktion mit anbietet? Für unser Shopsystem Oxid habe ich zumindest nichts in diese Richtung gefunden…. Danke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *