Navigation über die Pre-Homepage – Eine Möglichkeit zur Filterung der Nutzerschaft

Der Begriff „Homepage“ ist den meisten Menschen heutzutage geläufig. Dahinter verbirgt sich die Start- oder Begrüßungsseite einer Website. Aber was ist nun eine Pre-Homepage, wie ich sie in der Überschrift genannt habe? Eine Pre-Homepage ist eine dem gesamten Webangebot des Betreibers vorgeschaltete Website. Diese Pre-Homepage ist aber kein Splashscreen, wie er früher häufig im Einsatz war. Zumeist bietet ein Splashscreen dem Nutzer nur die Möglichkeit eines „Weiter“-Buttons, was für viele Besucher nur einen zusätzlichen und ärgerlichen Mausklick bedeutet. Jacob Nielsen schreibt hierzu: „Splashscreens müssen aussterben. Sie vermitteln dem Benutzer als ersten Eindruck, dass sich die Site-Betreiber mehr um ihr eigenes Image als um ihre Besucher kümmern.“ (Nielsen, Jacob: Web Usability, S.109)

Die Pre-Homepage bietet dem Nutzer durch Navigationselemente allerdings die Möglichkeit sich für unterschiedliche Wege zu entscheiden, wodurch der Mausklick einen Sinn bekommt. Die Pre-Homepage kann unterschiedliche verwendet werden. Sie kann zuerst für eine Traffic-Reduktion genutzt werden. Der Besucher erhält hierbei zunächst in aller Kürze die wichtigsten Informationen und entscheidet dann ob die Seite seinen Bedürfnissen entspricht. Ziel der Pre-Homepage ist hierbei, dass nur die gewollten Nutzer auf der Website landen. Zweitens kann eine Pre-Homepage die Kaufkraft der Besucher, bspw. Durch einen marketingwirksamen Slogan, „anheizen“. Die dritte Verwendungsart ist die sogenannte „Speech-Selection“, mit der sich der Besucher für die Sprache der folgenden Website entscheiden kann. Die bisher aufgezeigten Möglichkeiten ähneln denen eines Splashscreens. Die Pre-Homepage kann aber auch zur Filterung der Besucherströme nach Ihren Interessen genutzt werden.

Besonders häufig ist eine Filterung der Nutzerschaft im Bereich der Vereinswebsites von Fußballvereinen vorzufinden. Zwei Drittel der Vereine in der ersten Fußball-Bundesliga nutzen (Stand 05.07.2010) eine solche Pre-Homepage. Ein Beispiel aus dieser Branche findet sich auf der Internetpräsenz des FC Energie Cottbus (www.fcenergie.de). Anhand dieser Website möchte ich Ihnen die Möglichkeit zur Filterung der Nutzerschaft näherbringen.

Pre-Homepage Energie Cottbus

Darstellung der Pre-Homepage des FC Energie Cottbus.

Die Besucher der Vereinshomepage gelangen immer zuerst auf diese Pre-Homepage. Das große Vereinswappen hilft dem Besucher sofort bei der Orientierung. Für den Nutzer besteht hier lediglich die Möglichkeit sich für die Vereinshomepage, den Online-Ticket-Shop, den Online-Shop oder den Online-TV zu entscheiden. Der Besucher entscheidet sich an dieser Stelle, je nach dem derzeitigen Interesse, für einen dieser vier Bereiche. Der Besucherstrom wird somit aufgeteilt und der Nutzer kommt schnell (mit einem Mausklick) an das gewünschte Ziel. Aufgrund der großen Texte und der guten Unterteilung findet sich der Nutzer auf der Pre-Homepage schnell zurecht. Weiterhin findet sich Platz für die Bewerbung der eigenen Sponsoren. Ein kleiner Nachteil ist, dass auch der Nutzer einen Mausklick tätigen muss, der auf die Vereinshomepage möchte. Allerdings überwiegen meiner Meinung nach die Vorteile einer solchen Darstellung. Weiterhin muss gesagt werden, dass ein Wechsel in einen anderen Bereich, aus jedem einzelnen Bereich möglich ist.

Die Frage, ob eine solche Pre-Homepage auch in anderen Branchen genutzt werden sollte, muss in Zukunft erst nachhaltig untersucht werden. Aber es gibt viele weitere Branchen, in denen eine solche Pre-Homepage Sinn macht und die Besucherströme je nach Ihrem Interesse gefiltert werden können. Online-Shops könnten auf einer solchen Pre-Homepage beispielsweise die Herren- und Damensortimente voneinander trennen. Aber es gibt auch Anbieter, für die eine Pre-Homepage nicht empfehlenswert ist, bspw. ein Shop, der nur für eine Interessengruppe ist. Hier würde eine Pre-Homepage wohl eher als Splashscreen angesehen werden.

Wie sehen Sie den Unterschied zwischen einem Splashscreen und einer Pre-Homepage? Kennen Sie weitere positive oder negative Beispiele zu Pre-Homepages? In welchen Branchen können Sie sich eine solche Pre-Homepage vorstellen oder eher nicht? Wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen mit solchen Pre-Homepages? Was empfinden Sie, wenn Sie eine solche Pre-Homepage betreten? Ich freue mich auf Ihre Erfahrungsberichte, Meinungen, Ideen und Gedanken bezüglich dieses sicherlich strittigen Themenbereichs.

5 Gedanken zu „Navigation über die Pre-Homepage – Eine Möglichkeit zur Filterung der Nutzerschaft

  1. Sebastian

    Eine Pre-Homepage ist aus Suchmaschinensicht absolut schädigend – und aus Usability-Sicht auch doch eigentlich nicht zwingend nötig. Man sollte eher auf der eigentlichen Homepage auf Dinge wie „Willkommen bei XY“ verzichten und auf einen passenden Zielgruppen-Einstieg setzen. Jeder Besucher hat ein unbestimmtes oder bestimmtes Informationsbedürfnis. Wenn man auf der eigentlichen Homepage die User dort abholt und sie nicht erst Organisationsstrukturen lesen lässt, dann braucht man eine Pre-Homepage meiner Meinung nach nicht mehr. Eine Pre-Homepage verkompliziert außerdem nur die mentale Website-Landkarte des Besuchers.

    Antworten
  2. Christopher

    Vielen Dank für Ihre Kommentare.

    Ich stimme mit Ihren Sichtweisen teilweise überein. Aber man muss meiner Meinung nach auch den Vorteil sehen, dass die Nutzer so einen schnellen Zugriff auf einen bestimmten Teil des Webangebotes bekommen. In dem genannten Beispiel, der Homepage von Fußballvereinen, kann der Nutzer unterschiedlichste Präferenzen haben wenn er auf die Homepage kommt. Vielleicht möchte er sich ein Ticket für das nächste Heimspiel bestellen oder aber nur aktuelle News lesen. Durch eine Pre-Homepage kann jeder Nutzer mit einem Klick zu den gewünschten Informationen gelangen. Natürlich muss hierbei die spezielle Zielgruppe betrachtet werden. Der Fan oder Symphatisant des Vereins wird nicht über eine Suchmaschine auf die Seite gelangen, sondern vielmehr die Webadresse kennen und sie nutzen.

    Ich freue mich auf weitere Kommentare und Meinungen von Ihnen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.