Produkte auf Trefferlisten präsentieren… Wie machen’s Mode-Shops?

Der Erfolg eines Online-Shops, egal in welchem Bereich, hängt sehr stark mit der Qualität der Produktsuche ab. Je schneller und zielgerichteter ein Nutzer angefangen bei der Sucheingabe über die Trefferliste zur Detailseite des gesuchten Produkts kommt, desto besser.

Daher sollten die einzelnen Bausteine einer Produktsuche für Nutzer klar und verständlich ausgestaltet sein:

Bei jeder Suche landet der Nutzer auf einer Trefferliste bzw. Suchergebnisseite.
Genau um diese und um die verschiedenen Möglichkeiten der Produktpräsentation und Informationsvermittlung an potentielle Kunden geht es.

Aktuelle Elemente der Produktdarstellung auf Trefferlisten

Bei der Betrachtung aktueller Online-Shop im Bereich Mode fällt auf, dass es die unterschiedlichsten Ansätze bei der Darstellung von Produkten gibt.

Bestandteile die (fast) überall zu finden sind, sind …

  • eine Produktabbildung,
  • der Produktname und
  • der Preis des Produkts.

Aber es gibt eben auch Bestandteile, die nicht jeder anbietet.
Dies sind, z.B. …

  • Farbkacheln zur Verdeutlichung aller erhältlichen Farben,
  • Angaben zur Verfügbarkeit,
  • weitere Produktansichten und
  • weitere Produktinformationen als Text.

Nachfolgend ein paar Beispiele für die Darstellung von Produkten auf Trefferlisten.

Beispiele für Produktdarstellungen auf Trefferlisten

  • Mexx (eshop.mexx.com)

    Mexx: Farbwechsel per mouseover bei Kacheln

    Die verfügbaren Farben werden unterhalb der Produktabbildung angezeigt. Durch einen kleinen Pfeil auf die jeweilige Farbkachel wird optisch verdeutlicht, welche Farbe aktuell groß zu sehen ist. Dies kann sehr nützlich sein bei sehr ähnlichen Farbtönen.

    Wird eine der andern Kacheln mit der Maus überfahren, so wechselt die Abbildung entsprechend. Zusätzlich wird über einen Tool-Tipp der Name der Farbe angezeigt.


  • Marc o Polo (www.marc-o-polo.de)

    Marc o Polo: Trefferdarstellung

    Die Produkte werden recht großflächig am Model präsentiert.
    Wird eine Farbkachel mit dem Mauszeiger überfahren, so wird die Kachel vergrößert eingeblendet, wodurch recht ähnlich Farben besser unterschieden werden können. Ergänzt wird dies noch durch einen Tool-Tipp mit dem Name der Farbe.

    Beim Überfahren der Produktabbildung (Vorderansicht) mit dem Maus wird zur Rückansicht des Kleidungsstücks umgeblendet. Zusätzlich wird über einen Layer noch die Information vermittelt, welche Größen noch erhältlich sind.


  • S Oliver (www.soliver.de)

    S.Oliver: Farbwechsel per Mouseover

    Bei der Produktdarstellung in der Trefferliste von S Oliver kommen auch Farbkacheln zum Einsatz.
    Wird eine dieser überfahren, so wechselt das Bild und das Produkt wird in der jeweiligen Farbe angezeigt.

    Zudem wird sobald man Bereich einer Produktdarstellung überfährt mittig ein „Quick View“-Hinweis eingebunden. Über den es schnell möglich ist weitere Produktinformationen aufzurufen, ohne die Trefferliste verlassen zu müssen.
    Jedoch wird durch diesen „Quick-View“-Hinweis auch immer das eigentliche Produkt etwas verdeckt, was bei der Betrachtung stören könnte.


  • Hessnatur (de.hessnatur.com)

    Hessnatur: Trefferdarstellung

    Die Produktdarstellung bei Hessnatur wirkt zunächst etwas spärlich. Im Mittelpunkt steht hier die Abbildung des Produkts.

    Überfährt man den halbtransparenten Informationsbereich, so fährt dieser nach oben und alle erhältlichen Farben werden in Form von Kacheln angezeigt.
    Allerdings erfolgt hier lediglich eine Anzeige der Farben. Die Kacheln selbst sind mit keinem weiteren Mouseover-Effekt verbunden.


Fazit

Ein 100% Muster-Konzept für die Darstellung von Produkten auf der Trefferliste gibt es meines Erachtens nicht. Jede Variante bietet Vor- und Nachteile.

Allerdings steht fest, dass bei vielen Mode-Shops aktuell, häufig nur minimalste Informationen (ein Bild, Preis, Produktname) bereits auf der Trefferlsite an den Nutzer vermittelt werden.

Viel umfassender und auch ansprechender werden Nutzer bei den zuvor aufgeführten Mode-Shops informiert. Dieser Trend zu mehr Informationsvermittlung bereits auf der Trefferliste wird sich in den nächsten Jahren sicherlich noch durchsetzen.
Zunächst einmal wie bei einigen Shops heute schon durch Farbkacheln (alle erhältliche Farben), weitere Abbildungen (Ansichts-/Farbwechsel per Mouseover), einer Verfügbarkeitsanzeige je Größe oder durch das Angebot einer Schnellansicht per Layer.

Aber was ist noch denkbar…
Videos von Modenschauen bereits in der Trefferliste?
Die weitere Entwicklung wird sicherlich spannend bleiben.

3 Gedanken zu „Produkte auf Trefferlisten präsentieren… Wie machen’s Mode-Shops?

  1. Felix

    Ein sehr gelungener Beitrag. Wir selbst haben uns vor kurzem überlegt wie wir Farbvarianten in unserem Shop am besten anzeigen und haben uns dabei auch die obigen Varianten angeschaut. Letzten Endes haben wir uns aber für die Variante von misterspex entschieden: jede Farbe ein separates Produkt (also keine multivarianten mehr, was auch der mageno Perfomance hilft) und die Farbvarianten innerhalb der Produkte miteinander verlinken. Dies hat unsure Meinung nach den Vorteil, dass der user sofort alle Farbvarianten erfassen kann.

    Antworten
  2. Steffen Heim Beitragsautor

    @Felix:
    Die Anzeige aller erhältlichen Farben eines Produkts als jeweils einzelne Abbildung ist auch ein möglicher Weg.
    Allerdings wird hierdurch die Trefferliste unter Umständen sehr sehr lang.

    Bei einem Nischen-/Spezielanbieter, wie bei Ihnen für Bootszubehör und Bekleidung, ist dies aus meiner Sicht ein möglicher Weg.

    Aber bei einem großen Mode-Shop mit vielen Produkten, die jeweils in 3-4 Farben angeboten werden, halte ich diese für eher kritisch. Da die Trefferlisten enrom aufgebläht wird.
    Ob eine solche Trefferliste durch den Nutzer dann besser/schneller erfasst werden kann, ist sicherlich grenzwertig. Hier muss speziell darauf geachtet werden, dass zusammengehörige Produkte in den unterschiedlichen Farben auch hintereinander weg angezeigt werden. Sonst könnte dies zu Irritationen bei den Nutzern führen.
    Sehr großer Bedeutung kommt in diesem Falle auch der Filterung zu. Diese muss für die Nutzer eingänglich und sofort verständlich sein, da zu vermuten ist, dass die langen Trefferlisten verstärkt noch einmal verfeinert werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.