Produktsuche auf der Fanpage: Das Shopsortiment als Brücke zwischen Netzwerk und Online-Shop

Dass der Online-Shop als einziger Internetauftritt eines Anbieters heute nicht mehr ausreicht, meinen inzwischen viele Betreiber großer und kleinerer Online-Shops. Das sich veränderte Kaufverhalten der Internetnutzer und ständig wachsende soziale Netzwerke scheinen ihnen recht zu geben. Der rasche Austausch und die Verbreitung von Informationen eröffnen vielfältige neue Möglichkeiten. Bisher war die Suche nach Produkten eines Shops jedoch in vollem Umfang nur im Online-Shop direkt möglich. Das könnte sich nun ändern.

Seit Kurzem hat smatch.com seinen Partnern eine neu entwickelte Anwendung für Facebook zugänglich gemacht. Diese Anwendung ermöglicht es, dass der Nutzer auf der Facebook-Fanpage eines Shops das komplette Sortiment durchsuchen kann, ohne das Netzwerk zu verlassen.

Der Zugang erfolgt über einen eigenen Reiter, nachfolgend am Beispiel von frontlineshop.com erläutert.

Nachdem man sich für Damen- oder Herrenartikel entschieden hat, erscheint das Sortiment verteilt auf 487 Seiten in der Übersicht. Je fünf Artikel nebeneinander werden mit Namen und Preis vorgestellt.

 Produktsuche Frontlineshop Fanpage

Ausschnitt der Produktsuche auf der Fanpage von frontlineshop.com

Die Suchfunktion ist gut platziert und arbeitet fehlerfrei. Etwas gewöhnungsbedürftig sind momentan noch die zur Verfügung stehenden Filter. Auf den ersten Blick kann man ihre Funktionalität nicht eindeutig bestimmen („…ist das ein Pull-Down oder ein Button? Warum passiert nichts, wenn ich etwas auswähle? Wie geht der Layer wieder weg? Ach so, ich muss anscheinend auf den ‚Go‘-Button klicken…“). Dabei sind die Filter angesichts der enormen Anzahl von Produkten sehr bedeutsam.

Filter auf der Frontlineshop Fanpage

Ausschnitt der Filterfunktion

Die einzelnen Produkte sind mit je einem Link zu einer Vergrößerung und Details versehen. Das zentrale Element, der „Gefällt mir“-Button, ist aufmerksamkeitsstark positioniert. Laut smatch.com soll es demnächst auch möglich sein, das Layout anzupassen. Angesichts des wenig emotionalen Facebook-Designs im Rahmen dieser Produktpräsentation, freut man sich auf diese Veränderung. Denn ansprechender und damit einladender zum Stöbern ist es im Online-Shop derzeit auf jeden Fall. Dabei muss jedoch die Zielsetzung der Einbindung des Sortiments auf Facebook berücksichtigt werden. Sich die neusten Produkte von frontlineshop.com anzusehen und sich mit Freunden darüber auszutauschen, ist beispielsweise problemlos möglich. Im Idealfall verbreiten sich die Produkte also mit Hilfe der Nutzer wie von allein. Das Suchen und Finden der Produkte sollte dennoch möglichst nutzerfreundlich umgesetzt werden, damit die User das Angebot gern und oft nutzen. Werden zukünftig eventuell noch Funktionalitäten ergänzt oder die Gestaltung verändert, kann das Thema Usability für Facebook-Fanpages noch bedeutsamer werden, als es derzeit ohnehin schon ist.

Von der Detailansicht aus wird der Nutzer dann in den Online-Shop verlinkt. Hier endet die Suche auf Facebook. Möglichst aber damit, dass der Nutzer vorher einen Kommentar zum Produkt abgegeben hat.

Detailseite Facebook

Detailansicht im Rahmen der Produktsuche auf der Fanpage

Insgesamt bedeutet die Einbindung des Sortiments im sozialen Netzwerk sicherlich einen weiteren großen Schritt in Richtung Social Commerce. Innerhalb einer gewissen Zielgruppe kann der Shop mit seinen Artikeln somit noch ein Stück näher zum Nutzer gebracht werden.

Was meinen Sie? Fällt der Nutzer die Kaufentscheidung bald im sozialen Netzwerk? Bei welchen Zielgruppen wir die Produktsuche auf Facebook den größten Zuspruch finden? Sollte die Darstellung ansprechender werden oder der Nutzer lieber frühzeitig in den Shop verlinkt werden?

3 Gedanken zu „Produktsuche auf der Fanpage: Das Shopsortiment als Brücke zwischen Netzwerk und Online-Shop

  1. Pingback: 10 Lesetipps der Woche für Shopbetreiber » Von Ulrich Hafenbradl » shopbetreiber-blog.de

  2. Pingback: Shopping im Netzwerk: Vertriebskanal Facebook-Fanpage am Beispiel von Fahrrad.de | usabilityblog

  3. Pingback: Themen im Oktober 2010: Qualität bei Usability-Tests, Shopping in Facebook und A/B Tests | usabilityblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.