Kreuzfahrten „online“ anbieten – was wünscht sich die Zielgruppe?

Colorline Ausfahrt Kieler Förde (Quelle: privates Foto Thorsten Wilhelm)

Keine Frage: Die Websites der Anbieter von Kreuzfahrten müssen im Vergleich zu Online-Shops unbedingt …

Ja, was denn?

Worin sollten sich die Internet-Angebote der Kreuzfahrt-Anbieter von solchen unterscheiden, auf denen Kleidung, Unterhaltungselektronik oder Versicherungen angeboten werden?

Wir wissen es nicht und haben daher die Zielgruppe(n) solcher Sites befragt.

Und zwar genau 174 Webnutzer/-innen – abgebildet aus dem eResult Omnibus, einer repräsentativen Mehrthemenumfrage unter 600 Webnutzern/-innen.

Warum 174? Wir wollten in dieser Studie „nur“ Befragungsteilnehmer/-innen abbilden, die sich vorstellen können, in den kommenden 2-3 Jahren eine Kreuzfahrt zu buchen, sich darüber schon einmal informiert, aber bisher noch keine Kreuzfahrt unternommen haben.

Zentrale Ergebnisse
Ohne Vorgabe von Antworten, also offen abgefragt, wurden folgende Anforderungen und Wünsche angegeben:

  • Bilder & Videos zum / zu den Schiff(en)
  • Beschreibung der Möglichkeiten auf den Schiffen (Freizeitprogramm, Sport, Events)
  • Reiserouten mit detaillierten Karten / Kartenansichten
  • Reiseinformationen zu den Stopps der Schiffe
  • Reiseangebote der einzelnen Schiffe
  • Bilder & Fotos zu den Kabinen
  • Transparente Darstellung der Preisgestaltung
  • Site-Gestaltung: „Wasser-Meer-Sonne-Urlaub“-Feeling bzw. Tonality
  • Vielfältge Angebote für unterschiedliche Anlässe
  • Online-Buchungsmöglichkeiten
  • Schnäppchen-Angebote

Emotionalität und Aktivierung – das wird bei Websites von Kreuzfahrt-Anbietern erwartet:
Inspiration über Bilder, Interaktivität und Details über Karten, Urlaubsstimmung über Videos, Vorfreude über Fotos von den Schiffen und ein Blick in die Kabinen.

Funktionen und Inhalte wir Preisangaben, verständliche Angebotsbeschreibungen und Online-Buchungsmöglichkeit müssen sein, sie tragen aber nicht zum USP einer Website für Kreuzfahrten bei.

Wie die Reise selbst, so müssen auch die Websites ein positives Erlebnis, eine positive User Experience vermitteln. Darauf kommt es an – das zeigen die Ergebnisse dieser Studie recht deutlich.

Schauen wir uns den Status Quo an, beispielsweise mit einem Blick auf drei Startseiten unterschiedlicher Kreuzfahrt-Anbieter (per Klick auf die Bilder werden diese vergrößert angezeigt).

Startseite Colorline

Startseite Colorline

Startseite Aida

Startseite Aida

Startseite MSC Kreuzfahrten

Startseite MSC Kreuzfahrten

Und – sind diese Angebote aktivierend, vermitteln bereits die Startseiten eine positive User Experience?

Schwierig zu beantworten – sicherlich. Die User Experience einer Site einzustufen, das geht nicht ohne eine Befragung der Nutzer bzw. Zielgruppen.
Idealer Weise kombiniert mit einer Erfassung der Aktivierung über Veränderungen beim Hautwiderstand. Letzteres ermöglicht eine Einstufung der Stärke der User Experience, jedoch nicht deren Richtung (positiv/negativ).
Daher zwingend erforderlich: Der Einsatz eines guten Fragebogens zur Erfassung der User Experience.

In der eResult Download-Area können Sie den kompletten Berichtsband zur Studie kostenlos herunterladen: Anforderungen und Erwartungen an Kreuzfahrt-Sites.

4 Gedanken zu „Kreuzfahrten „online“ anbieten – was wünscht sich die Zielgruppe?

  1. Jens J. Korff

    Interessant: Im Punkt 1, der genannt wurde (Bilder und Videos vom Schiff) steckt natürlich viel Emotion und Atmosphäre. Aber in den Punkten 2-7 dominieren eindeutig detaillierte Sachinformationen. Also selbst bei einem so emotionalen Thema wie Kreuzfahrten ist das Internet vor allem ein Informationsmedium. – Oder ist das ein Verzerrungseffekt, der durch die Umfrage zustandekommt? Wenn man so gefragt wird und etwas dazu schreiben soll, denkt man ja automatisch eher sachlich.

    Antworten
  2. Thorsten Wilhelm

    Ja, ich hatte eine ähnliche Interpretation:
    Die Nutzer erwarten vor allem Informationen und nützliche Funktionen.
    Sie stellen nach wie vor die Basisfaktoren dar – auch auf anderen E-Commerce Portalen (wie Online-Shops, Hotel-Portalen etc.).

    Ich denke aber, dass die Bedeutung der Aspekte „Inspiration“ und „Emotionalität“ deutlich steigen wird. Derzeit noch keine Basisfaktoren, jedoch in der Zukunft ganz sicher.

    Die Bedeutung von Katalogen und Prospekten, derzeit vor allem zur Inspiration und emotionalen Ansprache eingesetzt, nimmt in der Zielgruppe der 17-25jährigen (Digital Natives) deutlich ab. Damit müssen E-Commerce Angebote diese Aufgabe immer mehr übernehmen. Sie müssen informativ, nützlich, gut bedienbar und inspirierend gestaltet werden.
    Über z. B. Bilder und Videos, aber auch mit Hilfe von Kaufempfehlungen (Cross-Selling) und einem Austausch unter den Nutzer & Kunden (social Commerce). Eine gute und einfache Bedienung ist das Fundament einer inspirierende Site, denn positive Stimmung und Emotionen beim Surfen können nur dann aufkommen, wenn sich die Site-Besucher nicht dauernd über die Bedienung ärgern müssen.

    Es bleibt also spannend und viel zu tun :).

    Zu den Daten: Diese sind sicherlich zuverlässig und valide. Bei der Abfrage wurden keine Antwortvorgaben unterbreitet und die Thematik (Gestaltung von Kreuzfahrt-Sites) läßt keine externen Effekte erwarten (z. B. soziale Erwünschtheit). Die Nutzer haben angegeben, was sie erwarten und sich vorstellen, von einer guten Kreuzfahrt-Site.

    Antworten
  3. Philipp Randt

    Eine sehr interessante Studie. Ich frage mich gerade, ob bei diesem speziellen Thema die Punkte 2 ff. nicht ebenso emotional wie informativ sind. Eine Kreuzfahrt ist wohl zumeist ein sehr besonderes Ereignis und über die angebotenen Punkte/Bereiche erreicht man sehr früh ein hohes Involvement.
    Die potentiellen Kunden finden sich immerhin in der Rolle eines vermeintlichen Seefahrers wieder und können auf interaktiven Karten die Routen verfolgen und planen, sich Reiseberichte und Stories durchlesen. Das ganze hat einen viel größeren Abenteuercharakter als „normaler“ Urlaub und da liegt auch die Alleinstellung, die kommuniziert werden muss.

    Antworten
  4. Thorsten Wilhelm

    Hallo, Herr Randt, interessante Gedanken, und nachvollziehbar, finde ich.
    Eine Funktion an sich, Texte und Beschreibungen können emotional positive Effekte hervorrufen – und der Kontext „Kreuzfahrten“ bietet hierzu ganz sicherlich verstärkende Rahmenbedingungen. Vielen Dank für diese für mich neue, andere Sicht auf die Daten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.