Schenkende zum Eigenkauf motivieren – geht das?

Haben Sie da nicht auch schon einmal drüber nachgedacht:

  • Wieso biete ich meinen Kunden nicht 10% Rabatt, wenn sie die Bestellmenge eines Produktes von 1 auf 2 erhöhen?
  • Und: Wäre diese Maßnahme nicht vor allem dann interessant, wenn ich erkenne, dass es sich bei der Bestellung um ein Geschenk handelt?

Dieser Ansatz für höhere Shop-Umsätze könnte funktionieren, wenn Schenkende selbst Interesse an den Produkten haben, die sie verschenken.

Ist das so?

Diese Frage haben wir für Sie aus Nutzersicht beantwortet. Im Rahmen der monatlichen eResult Mehrthemenbefragung wurden 600 Personen befragt, stellvertretend für die deutschen Webnutzer.

Das Ergebnis …

80,5% verschenken Dinge, die sie selbst auch gerne besitzen würden! (eResult Studie: Schenkende zum Eigenkauf motivieren)

Da ist es doch naheliegend im Bestellprozess einen derartigen Hinweis zu platzieren: „10% Rabatt wenn Sie das Produkt xy gleich noch einmal für sich selbst bestellen!“.

Was meinen Sie? Ist das sinnvoll?
Und wenn ja: Für welche Produktkategorien? Oder eignet sich dieser Ansatz für jedes Produkt?
Haben Sie vielleicht mit einer solchen Maßnahme selbst schon einmal experimentiert, Erfahrungen gesammelt?

Ich freue mich auf Ihre Anmerkungen und Diskussionsbeiträge zu den Studiendaten.

4 Gedanken zu „Schenkende zum Eigenkauf motivieren – geht das?

  1. Dr. K. Mirow

    Interessanter Gedanke! Ich kann mir vorstellen, dass das funktioniert. Wir haben bei uns im Shop so etwas noch nicht gemacht, aber wir sind auch grade mal 3 Monate online und knabbern noch, überhaupt Kunden zu bekommen.
    Aber die Idee ist sehr gut.
    Wäre nur die Überlegung, ob es unbedingt der gleiche Artikel sein soll, oder ob es auch mit irgend ein Artikel aus der gleichen Kategorie funktioniert. Einen gewissen Freiraum sollte man dem Kunden, glaube ich, lassen.
    Bin gespannt, wie das andere Online-Händler sehen!

    Antworten
  2. Pingback: Blogschau: Die eCommerce Artikel der Woche (KW 50)

  3. Thorsten Wilhelm

    Vielen Dank für euer Interesse und die weitergehenden Ideen und Gedanken dazu. Würde mich freuen, wenn es klappt, und ihr über Erfahrungen mit diesem Instrument hier auf Usabilityblog.de berichtet. Das wäre ganz sicher für viele Leser von Interesse.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *