Kommunikation ist wichtig – Aber wie macht’s Ihre Zielgruppe?

Kommunikationsprobleme

Stellen Sie sich vor, sie möchten sich in ein paar Tagen mit einem Freund oder einer Freundin verabreden. Welchen Weg wählen Sie am liebsten, um sie oder ihn zu kontaktieren und sich zu verabreden?

Diese Frage wurde jeweils 18-25jährigen und 38-45jährigen Ende 2010 über den eResult-Omnibus gestellt. Dabei sind überraschend eindeutige Unterschiede zwischen diesen beiden Gruppen festgestellt worden.

Ein Trend: Die Nutzung des Telefons nimmt ab, die der SMS nimmt zu. Während bei den 38-45jährigen noch 77% am liebsten direkt anrufen, sind das bei der jüngeren Gruppe nur noch 43%. Diese Gruppe nutzt dagegen zu 31% am liebsten SMS (bei den älteren nur zu 13% bevorzugt).

Überraschend: E-Mail Kommunikation scheint für kurze Absprachen wie z.B. eine Verabredung wenig genutzt zu werden und nimmt tendenziell bei den Jüngeren weiter ab.

Weniger überraschend ist vielleicht, dass die Nutzung sozialer Netzwerke zur direkten Kommunikation mit den Freunden bei den Jüngeren ausgeprägter stattfindet als bei der älteren Gruppe. Auch Messengersysteme finden bei den Jüngeren deutlich mehr Anklang als bei den Älteren.

Diagramm Kommunikation

Warum sind diese Veränderungen interessant?

Zum einen zeigen sie, dass es bereits zwischen diesen vom Alter her relativ dicht beieinander liegenden Gruppen signifikante Unterschiede im Kommunikationsverhalten gibt. Hätten Sie beispielsweise daran gedacht, dass Ihr jüngerer/älterer Kollege vielleicht ganz andere Kommunikationswege bevorzugt als Sie?

Zum anderen sollten sich auch Shopbetreiber und Dienstleister dafür interessieren, wie ihre Zielgruppe am liebsten kommuniziert. Wer beispielsweise eine Kommunikation bei Nachfragen ausschließlich telefonisch ermöglicht, stößt möglicherweise auf wenig Verständnis bei den jüngeren Kunden. Andere dagegen fühlen sich irritiert, wenn ihnen lediglich ein Kontaktformular angeboten wird. In diesem Sinne: Machen Sie es Ihren Kunden einfach indem Sie sie kennenlernen!

Wie bewerten Sie diese Ergebnisse? Haben Sie ähnliche Beobachtungen interessanter Zielgruppenunterschiede gemacht?

Ein Gedanke zu „Kommunikation ist wichtig – Aber wie macht’s Ihre Zielgruppe?

  1. KMB

    Das ist alles nicht wirklich überraschend, wenn man sich die Historie der einzelnen Kommunikationswege und deren „Lebensalter“ (nicht das der Befragten) genauer anschaut und ein wenig mit dem Grundstudium Psychologie drüberfährt.

    Überraschend, dass sich in einem Zeitraum von 13+ Jahren so viel tut…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *