With a little help from my friends – Mit dem Style-Generator und dem Rat der besten Freundin zum perfekten Abendoutfit

Im Rahmen einer eResult Omnibus-Befragung gaben im Sommer knapp 10% der Befragten an, in den vergangenen sechs Monaten eine Merk- oder Wunschliste an Freunde versendet zu haben. Wer sich nicht sicher ist, ob die favorisierte Jeans oder ein T-Shirt wirklich zum eigenen Typ passen, der kann auf diese Weise die Meinung seiner Freunde einholen. Doch das Versenden von Merkzetteln mit einzelnen Kleidungsstücken ist längst nicht alles, was im Bereich des Social Commerce derzeit geboten wird.

So gibt es mittlerweise weitaus umfangreichere und auch kreativere Möglichkeiten, seine Freunde in Stilberatung einzubeziehen und mit ihnen gemeinsam z.B. das perfekte Outfit für eine Party oder ein Vorstellungsgespräch zusammenzustellen. Eine solche Option sind so genannte Style-Generatoren.

Die Grundidee solcher Style-Generatoren ist vergleichbar mit einem Shopping-Trip in einem großen Kaufhaus: Man hat eine Vielzahl unterschiedlichster Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires unterschiedlicher Marken und Anbieter zur Verfügung, die man nach Belieben zu verschiedenen Outfits kombinieren kann, um im Anschluss die beste Freundin um Rat zu fragen, bevor man endgültig zur Kasse geht. Im Vergleich zum realen Einkaufsbummel bieten die Style-Generatoren jedoch erstens den Vorteil, dass die Freundin nicht stundenlang vor der Umkleidekabine warten muss, bis man sich für ein oder mehrere Outfits entschieden hat und zweitens ist es möglich, weitaus mehr als fünf Teile mit in die „virtuelle Umkleidekabine“ zu nehmen.

Mit wenigen Klicks zum kompletten Qutfit

Style-Generatoren bieten darüber hinaus noch weitere kreative Aspekte und Interaktionsmöglichkeiten – wie der Style-Generator von stylefruits.de zeigt. Wie bereits gesagt, kann der Nutzer hier aus einer großen Auswahl von Kategorien eine Kleidungsauswahl zu einem Outfit zusammenstellen. Die Auswahl der Kleidungsstücke stammt dabei aus einer Vielzahl unterschiedlicher Online-Shops.

Per Drag-and-Drop kann der Nutzer verschiedene Kleidungsstücke in das Ansichtsfenster ziehen, um diese zu einem Outfit zu kombinieren. Er kann dabei in den jeweiligen Rubriken auch Filter setzen z.B. nach Marke, Farbe oder einer bestimmten Unterkategorie (z.B. „Jeans“ in der Produktkategorie „Hosen“). Unten links wird dabei immer der aktuelle Preis für das gesamte Outfit angezeigt.

Zusammengestelltes Outfit auf Stylefruits.de

Zusammengestelltes Outfit auf Stylefruits.de

Den Style gemeinsam optimieren

Hat man sich ein Outfit komplett zusammengestellt, so kann man dieses schließlich z.B. per Mail an die beste Freundin weiterleiten oder es z.B. auf Facebook posten. Klicken die Freunde den Link an, gelangen sie zur obigen Ansicht.

Auf diese Weise kann man sich von ihnen Meinungen zum gesamten Outfit einholen („Was meint ihr, passt das zu mir?“) oder um Entscheidungshilfe bitten („Lieber das eine oder das andere T-Shirt?“). Darüber hinaus haben die Freunde wiederum die Möglichkeit, den Style ebenfalls zu bearbeiten und z.B. Kleidungsstücke auszutauschen oder neu hinzuzufügen. Im Anschluss können sie das bearbeitete Outfit wiederum per Mail an den Ersteller zurückschicken.

Hat man sich schlussendlich für ein Outfit entschieden, so kann man über den Link „Bestellinfos“ nähere Details dazu aufrufen, bei welchen Onlineshops man die einzelnen Kleidungsstücke beziehen kann. Über den Button „Mehr Infos“ gelangt man direkt auf die Produktdetailseite des Artikels im entsprechenden Shop und kann sie dort bestellen.

Bestellinformationen zu einzelnen Kleidungsstücken im Outfit.

Bestellinformationen zu einzelnen Kleidungsstücken im Outfit.

Nutzen von Style-Generatoren für Online-Shops

Eine solche Funktion ist m.E. nicht nur Shop übergreifend sondern auch für einzelne Shops eine gute Möglichkeit, den Kunden ein besonderes Shopping-Erlebnis zu liefern. Die Gründe, einen solchen Style-Generator in seinen Online-Shop zu integrieren, sind vielfältig:

  • Ein Style-Generator bietet ein enormes Stöberpotential und einen hohen Joy of Use, da der Nutzer die Kleidungsstücke direkt miteinander kombinieren kann. Dies animiert u. U. auch dazu, vielleicht doch das ein oder andere Kleidungsstück oder Accessoire zusätzlich zu bestellen. Denn:
  • Gegenüber dem vorgestellten Style-Generator haben die Nutzer bei einem shopinternen Generator die Möglichkeit, das gesamte Outfit bequem über einen einzigen Anbieter zu beziehen.
  • Versendet ein Nutzer ein Outfit an seine Freunde, werden diese wiederum auch auf den Shop aufmerksam – weshalb ein Style-Generator sich ebenfalls für die Gewinnung von Neukunden eignet.

Vor allem Online-Shops mit einer recht jungen Zielgruppe könnten hiervon profitieren. Denn besonders bei den unter 30-Jährigen ist bereits ein Trend zur verstärkten Nutzung solcher Funktionen erkennbar. So gaben im Rahmen der bereits genannten Befragung ca. 7% der Teilnehmer dieser Zielgruppe an, online bereits einmal ein Outfit zusammengestellt und veröffentlich zu haben. Ein Trend, der sich m. E. über die Integration von shopinternen Style-Generatoren gut zur Erhöhung der Conversion-Rate nutzen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *