Design im Wandel: Reiseportale

Bereits im Februar gab es hier im Blog einen Beitrag zum Thema „Design im Wandel“, in dem die Entwicklung des Web-Designs der Versicherungsbranche beleuchtet wurde. Heute möchten ich Ihnen erneut eine Branche vorstellen, deren Web-Design-Entwicklung wir fortlaufend beobachtet haben: Die Reisebranche. Seit 2006 haben wir hier einmal jährlich Screenshots von insgesamt 22 Reiseportalen erstellt – und dabei bis heute einige gestalterische Veränderungen feststellen können. Eine Auswahl davon stelle ich Ihnen in diesem Beitrag vor.

Innerhalb von fünf Jahren (2006-2011) hat sich beim Web-Design von Reiseportalen einiges verändert. So ist mir aufgefallen, dass bei der Mehrheit der heutigen Reiseportale Service- und Kontaktinformationen meist im oberen rechten Seitenbereich angeboten werden (Telefonnummer, E-Mail, Newsletter, Social Media, etc.). Diese Informationen waren 2006 meist noch linksseitig platziert oder im oberen Seitenbereich überhaupt nicht vorhanden (siehe unten stehende Abbildung, www.neckermann-reisen.de).

Neckermann Reisen

Auch fällt auf, dass im Gegensatz zu 2006 inzwischen alle Reiseportale bereits im sofort sichtbaren Startseitenbereich eine Buchungsmaske beinhalten (im unten stehenden Beispiel war dies bereits 2006 der Fall, beim Großteil der anderen betrachteten Reiseanbieter jedoch noch nicht). Doch nicht nur die Position der Buchungsmaske hat sich (weiter nach oben bzw. links) verändert, sondern auch deren Gestaltung: Sie ist heutzutage weitaus aufmerksamkeitsstärker. So sind Hintergrundfarbe und Umrandung der Buchungsmaske kontraststärker gestaltet als es noch 2006 der Fall war; die Buchungsmaske fällt auf der Startseite viel schneller auf. Zusätzlich sind Bedienelemente wie Dropdowns oder Buttons in Signalfarben gehalten, größer und wirken plastischer. Zudem reagieren viele auch auf Darüberfahren oder Anklicken mit der Maus (verstärktes visuelles Feedback für den Nutzer, dass etwas passiert).

Ebenso setzen einige Reiseportale aktuell nicht nur in der Navigation, sondern auch innerhalb der Buchungsmaske auf Reiter, die – analog zu Radiobuttons, Dropdowns und Slider-Elementen – dynamisch auf Nutzereingaben (in diesem Fall Mausklicks) reagieren und Inhalte nachladen, ohne die komplette Seite neuzuladen. Hier spiegelt sich der technologische Fortschritt des Web-Designs (AJAX/JavaScript, Flash, HTML5) wider, der die gestalterischen Möglichkeiten verändert und den Charakter der Website von „Seite“ in Richtung „Anwendung“ bewegt.

ITS Buchungsmaske 2006-2011

Am oben stehenden Beispiel lässt sich zudem erkennen, dass in der heutigen Zeit verstärkt großflächige interaktive Bildbühnen eingesetzt werden, die mehrere emotional wirkende Urlaubsbilder bzw. -themen automatisch oder per Klick durchschalten. Wie schon am Beispiel der Weiterentwicklung der Buchungsmaske geht auch hier der technologische Fortschritt des Web-Designs mit der Gestaltung und Bedienung einher.

Eine Parallele zum Wandel des Web-Designs innerhalb der Versicherungsbranche zeigt sich in punkto farblicher Gestaltung. Auch hier scheint der Trend hin zu farbärmeren Designs zu gehen, wenn auch nicht ganz so extrem. Helle bzw. weiße Farben und Hintergründe nehmen gegenwärtig mehr Raum ein als noch 2006; lediglich bei wichtigen Bedienelementen werden gezielt farbliche Akzente gesetzt.

weg.de Gütesiegel 2006-2011

Ebenfalls analog zu den Feststellungen innerhalb der Versicherungsbranche zeigt sich auch bei den beobachteten Reiseportalen eine Zunahme von Gütesiegeln, über die Vertrauen zum Kunden aufgebaut werden soll. Diese befinden sich häufig bereits im Kopfbereich der Seite (siehe oben stehende Abbildung, www.weg.de).

Unabhängig von der jeweiligen Branche: Sofern Sie einen Relaunch und damit verbunden einen gestalterischen Wandel Ihrer Website planen, gerade durchführen oder bereits abgeschlossen haben – in allen Fällen ist es ratsam, die Veränderungen auch mit Nutzern zu testen (beispielsweise im Rahmen eines Usability-Tests im Labor ). Auch empfehlen wir, die Zufriedenheit Ihrer Kunden bzw. Nutzer kontinuierlich zu messen, zum Beispiel mit dem User Experience (UX) Index.

2 Gedanken zu „Design im Wandel: Reiseportale

  1. Pingback: sorathotels: Design im Wa… « Travel-Tweets

  2. Sebastian

    Ein gutes Beispiel ist auch noch tuifly. Die passen das Design an die Saison an und arbeiten im Gegensatz zu früher mit riesigen Grafiken und Teasern.

    Hat sich alles sehr gut entwickelt, bin gespannt wie die Reiseportale weitermachen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *