Lassen Sie sich erinnern

Übersicht der einzunehmenden Medikamente

Abbildung 1: Pillboxie

Kennen Sie das auch? Im Verlauf des Tages oder der Woche kommen viele Aufgaben, die noch zu erledigen sind. Sie nutzen dafür schon vielleicht Ihre Kalenderfunktion oder spezielle Erinnerungsfunktionen, um auf gar keinen Fall etwas zu vergessen. Doch manchmal kommt es vor, dass Aufgaben oder Termine übersehen werden. Vielleicht liegt es ja daran, dass die visuelle Gestaltung Ihrer Erinnerungsfunktion sich zumeist auf eine reine
Auflistung der Aufgaben beschränkt. Wenn Sie sehen wollen, wie man Erinnerungen über eine Icon geprägte Gestaltung alternativ gestalten kann, dann sollten Sie unbedingt weiter lesen.




Auf der Suche nach speziellen Apps mit Erinnerungsfunktionen bin ich auf eine App aus dem medizinischen Sektor gestoßen. Auch wenn diese App speziell für die Erinnerung der Medikamenteneinnahme konzipiert ist, so ist die visuelle Gestaltung der App durchaus in andere Bereiche übertragbar.

Auswahl der Form und Farbe

Abbildung 2: Auswahl der Form und Farbe

Aber zunächst zur App selbst. Die App „Pillboxie“ ist eine kostenlose und offline nutzbare App für das iPhone, die es ermöglicht, auf einfache und vor allem visuelle Art die Medikamenteneinnahme zu organisieren. Der Nutzer kann über ein Icon zu einer Menüauswahl gelangen, in der das Aussehen und die Farbe des Medikamentes bestimmt werden können. Über eine Titelvergabe, kann der Name des Medikamentes als Beschriftung hinzugefügt werden.

Bestimmung der Einanahmezeiten

Abbildung 3: Bestimmung der Einanahmezeiten

Im nächsten Schritt wird die Art der Einnahme festgelegt. Zum Beispiel ob eine Tablette täglich zu einer bestimmten Uhrzeit eingenommen werden muss oder nur an bestimmten Tagen. Dazu werden das zuvor bestimmte Medikament und “Uhrzeitboxen“ visualisiert. Die Tablette wird in die jeweilige Box gezogen. Über angenehm klingende Erinnerungsmusik wird der Nutzer daran erinnert das Medikament einzunehmen.

Aus der Sicht der Usability sind die Visualisierung der Medikamente und die großen Schaltflächen am interessantesten. Die visuelle Darstellung kann dabei unterstützen, verschiedene Medikamente bereits am Aussehen zu unterscheiden. Vor dem Hintergrund das solche Boxen verwendet werden, wenn Patienten viele und unterschiedliche Medikamente zu sehr verschiedenen Tageszeiten bzw. Wochentagen einnehmen müssen, ist die Visualisierung der Form und Farbe ein hilfreicher Verweis auf das einzunehmende Medikament. Durch die großen Schaltflächen sind die Call-To-Action-Elemente sehr gut bedienbar, so dass man sie mit dem Finger gut antippen kann, ohne dass man Gefahr läuft, versehentlich andere Elemente anzutippen. Bei dieser App wurde ebenfalls auf ein gutes Feedback während der Interaktion zwischen dem Benutzer und der App geachtet. So verändert sich beispielsweise unmittelbar die Farbe und Form des Medikamentes, sobald an dem Regler-Bedienelement gedreht wird. Der Anwender muss somit nichts bestätigen, damit seine Auswahl übernommen wird.

Diese App ist eine ausgefallene und auf den Nutzungskontext der Medikamenteneinnahme angepasste Erinnerungsfunktion. Es wird auf visuelle und auditive Weise an die Einnahme bestimmter Präparate erinnert.

Doch könnte diese Art der Gestaltung ebenfalls in anderen Kontexten eingesetzt werden. Zum Beispiel könnten Aufgabentypen ebenfalls per Icons bestimmt werden. Sei es ein E-Mail-Icon oder Termin-Icon, an dem bereits visuell erkannt wird, um welche Aufgabe es sich handelt.

Kennen Sie bereits Erinnerungsfunktionen, die durch visuelle Gestaltung unterstützen? Haben Sie noch andere Ideen, wo solch eine Art der Erinnerung eingesetzt werden könnte? Ich bin sehr gespannt auf Ihre Kommentare.

2 Gedanken zu „Lassen Sie sich erinnern

  1. Anja Weitemeyer

    Hallo Yvonne, eine schöne, sinnvolle App. Ich kenne mehrere Personen, die die Standard-Wecker-Funktion bei ihrem Handy benutzen, um sich so einen Serientermin zu setzen – nur ist dann oft nicht möglich, ein Thema für die „Erinnerung“ zu setzen, also wie mit dem Knoten im Taschentuch – wofür war der denn eigentlich… 🙂
    Die visuelle Umsetzung finde ich toll, ein anderes Beispiel, dass ich mal gesehen hab war der „Trinkwecker“, der durch die Anzeige eines volles Glases erinnert hat, regelmäßig zu trinken. Gerade im Büro auf eine Aufgabe fixiert gerät das oft in Vergessenheit.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *