Re-Commerce – springen Sie auf den Zug auf?

Kartons

Amazon, ebay und OTTO machen es vor: Re-Commerce entwickelt sich zu einem neuen Trend im E-Commerce. Bei diesem Geschäftsmodell können Nutzer gebrauchte Geräte wieder verkaufen – gegen Warengutscheine. Grund genug für uns, einmal über den eResult- Omnibus zu erfragen, wie bekannt dieses Modell aktuell ist und die Einschätzung diesbezüglich aufzunehmen.

Kurz zusammengefasst die zentralen Ergebnisse:

  • Über 70% der befragten Personen kennen dieses Geschäftsmodell bereits (n=600, repräsentativ für die deutschen Internet-Nutzer).
  • Für ein gutes Drittel stellt diese Option einen super Service dar – man kann Geld sparen bei zukünftigen Bestellungen bei dem Online-Shop und als netter Nebeneffekt wird der Keller entrümpeln (gut erhalten müssen die Geräte allerdings für den Verkauf sein).
  • Das liebe Geld sorgt andererseits für Bedenken bei ca. 20% der Befragten. Bei den Männern ist sogar jeder Vierte kritisch, ob eine angemessene Summe realisiert werden kann.
  • Gut 10% ist der Aufwand zu hoch. Diese Scheu nimmt mit dem Alter zu, sicherlich in Bezug zur finanziellen Situation zu setzen und dem Wunsch nach immer den neusten technischen Geräten.

Fazit: Die Entwicklung dieses interessanten, umgekehrten Vertriebswegs sollte beobachtet werden – auch vor dem Hintergrund der Kundenbindung.

Wer sich für die detaillierten Ergebnisse interessiert, kann den vollständigen Chart-Ergebnisband zur Studie herunterladen.

Ein Gedanke zu „Re-Commerce – springen Sie auf den Zug auf?

  1. Pingback: Monatsrückblick – Top Themen im September: Suchmasken bei mobilen Websites, UX von Online-Prozessen, Re-Commerce | usabilityblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.