Reisen online buchen – So behalten Ihre Nutzer den (Preis-)Überblick im Buchungsprozess

Wer online eine Reise buchen möchte, der sieht sich häufig mit recht komplexen Buchungsprozessen konfrontiert. Gerade bei Reisen, die viele Auswahl- und Zusatzoptionen bieten, ist es oftmals schwierig, während der Buchung den Überblick zu behalten. Wie teuer ist meine Reise bisher? Wie viel teurer wird es, wenn ich eine Versicherung hinzu buche? Und: Welche Optionen habe ich eigentlich in Schritt 2 ausgewählt? Bietet ein Anbieter dem Reisewilligen nicht diese notwendigen Informationen, wird dieser sicher schnell Bedenken bei Buchung bekommen – aus Angst vor versteckten Kosten oder einer Fehlbuchung. Ich habe mich gefragt: Wie transparent und nachvollziehbar sind die Buchungsprozesses von Reiseanbietern eigentlich aktuell? Auf der Suche nach Antworten habe ich mir einmal verschiedene Kreuzfahrtanbieter angeschaut.

Aida – Transparente Reisedaten mit Änderungsfunktion

Zunächst der Buchungsprozess von aida.de: Hier sind die Reisedaten während des gesamten Buchungsprozesses am rechten Seitenrand aufgelistet. Der Nutzer kann jeden einzelnen gewählten Punkt auch im weiteren Verlauf ändern – er muss sich also nicht fragen, wie er fälschlich gewählte Optionen rückgängig machen kann. Auch die Übersicht bietet viele Informationen: Der Nutzer sieht neben der gewählten Reiseroute, dem Kabinentyp und Informationen zur An- und Abreise auch unterhalb den Gesamtpreis inkl. aller Zuschläge. Was allerdings fehlt ist der Preis pro Person – der z. B. bei mehreren Reisenden oft abweichen kann. Und auch der Gesamtpreis aktualisiert sich immer erst beim Sprung in den nächsten Schritt des Buchungsprozesses – wer z. B. bei den Kabinen eine Sonderoption wählt, der muss zunächst selbst ausrechnen, wie viel teurer der Gesamtpreis hierdurch wird.

Aida

Stenaline – Preisaktualisierung per Klick

Anders ist dies bei stenaline.de. Hier befindet sich die Preisauflistung ebenfalls auf der rechten Seite. Die Informationen zur Reise selbst sind vom Design her weniger ansprechend aufbereitet, bieten jedoch ebenfalls alle wichtigen Informationen zum gebuchten Tarif und zur gewählten Kabine und zur Anzahl der mitreisenden Personen. Auch der Preis ist transparent abgebildet, wenn auch erst auf den zweiten Blick: Der Gesamtpreis unterhalb ist verlinkt – bei Klick auf den Preis öffnen sich die Preisdetails in einem separaten Fenster. Auch hier sind keine Preise pro Person angegeben. Allerdings hat der Nutzer die Option, den Gesamtpreis nach jeder Auswahl innerhalb eines Schrittes durch Klick auf den roten Button neu berechnen zu lassen. So zeigt sich mit einem Klick, wie sich z. B. eine teurere Kabine auf den Gesamtpreis auswirkt.

Stena Line

TUICruises – Der Preis wandert mit

Als drittes Beispiel möchte ich den Buchungsprozess von tuicruises.com vorstellen. Die Übersicht über die Reisedaten und gebuchte Optionen ist hier weniger übersichtlich und umfangreich als bei den anderen beiden Anbietern. Dennoch bietet TUICruises hinsichtlich der Preisdarstellung ein besonderes Feature: Der Warenkorb am rechten Seitenrand wandert beim Scrolling mit nach unten – so hat der Nutzer jederzeit eine gute Übersicht über den aktuellen Preis. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass sich der Gesamtpreis nach jeder einzelnen Auswahl sofort automatisch aktualisiert. Auch ist hier neben dem Gesamtpreis auch der Preis pro Person sowie dessen genaue Zusammensetzung aufgeführt.

TUI

Die Mischung macht‘s

Nachdem der Sichtung verschiedener Portale zeigt sich, dass die vorgestellten Anbieter bereits eine hohe Transparenz bei der Darstellung von Preisen und Reisedaten bieten. Dennoch bin ich bei keinem der Anbieter auf eine „ideale“ Lösung gestoßen, die sämtliche Anforderungen erfüllt, damit ein Nutzer sich bei der Buchung jederzeit gut informiert und dadurch gut abgesichert fühlt. Eine Zusammenfassung der einzelnen Good Practices aus den Portalen würde aber m. E. einen bereits sehr guten und transparenten Prozess ausmachen:

  • Auflistung aller wichtigen Reisedaten (und eine Möglichkeit, diese schnell und bequem zu ändern)
  • detaillierte Auflistung der Preisdetails (gesamt und pro Person) sowie
  • eine sofortige Aktualisierung des Preises bei Auswahl von Extras und zusätzlichen Optionen (bestenfalls mit einem „mitwanderndern Warenkorb“).

Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Aspekte, die einen nutzerfreundlichen Buchungsprozess ausmachen – wie z. B. ansprechendes Design und logische Abfolge der Buchungsschritte. Inwiefern ein Prozess als Gesamtkonzept des Ansprüchen und Erwartungen der Nutzer gerecht wird, lässt sich am besten in einem Usability-Test überprüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *