Selbstorganisation für Usability-Professionals – Linktipps zusammengestellt von Thorsten Wilhelm

Usability-Professionals sind Dienstleister – Dienstleister am Kunden oder intern gegenüber anderen Abteilungen. Sie arbeiten oft in mehreren Projekten gleichzeitig, nehmen verschiedene Rollen ein (Führungskraft, Teamplayer) und müssen zudem das „Tagesgeschäft“ bewältigen.

Da kommt „Mann“ und „Frau“ schnell ins Organisationschaos. Das zeigt sich dann an oft schmerzlichen Ereignissen: Termine werden nicht ausreichend vorbereitet, auf Nachbereitungen wird komplett verzichtet, E-Mails gehen unter, Kunden, Kollegen und Vorgesetzte werden unzufrieden.

Die Organisation, das Unternehmen kann mit sinnvollen Prozessen und Abläufen viel dazu beitragen, dass solche negativen Erlebnisse ausbleiben.
Aber auch jeder selbst muss an seiner Selbstorganisation arbeiten – immer wieder. Daher heute mal Linktipps zum Thema „Selbstorganisation“ und „Selbstmanagement“. Darunter auch ein Buchtipp – gut geeignet als Geschenk und Lektüre an langen Winterabenden.

Organisation ist alles – meint Robert C. Pozen, selbst ein Arbeitstier. Er war Anwalt, Regierungsbeamter, Hochschulprofessor, Buchautor, Manager und vieles mehr.
In seinem Beitrag „Organisation ist alles“ bietet er 6 Regeln bzw. Prinzipien für ein besseres Selbstmanagement.
„Halten Sie die Dinge kurz und einfach“ – eins von 6 Prinzipien zur besseren Selbstorganisation … aber Achtung: Je besser organisiert, desto höher die Gefahr immer mehr zu machen. Das kann dann „nach hinten“ losgehen und im Burnout enden. Daher: „Planen Sie, aber bleiben Sie auch flexibel“.

Schieben Sie nichts auf – so der Rat von Amy Gallo (freie Mitarbeiterin der Harvard Business Review). Jeder kennt das, der eine mehr als der andere: Verzögerungstaktik. „Eigentlich muss heute unbedingt dieser Projektreport an den Chef raus.
11h – na da ist ja noch Zeit, mach ich erst einmal die Reisekostenabrechnung fertig!“
. Verzögern, verdrängen, vergessen – lästige Aufgaben werden im Arbeitsalltag nicht sofort erledigt. Ganz klar ein Fehler. Fünf Leitsätze von Amy Gallo helfen dabei den inneren Schweinehund zu überwinden.

Muße – sorgen Sie für Ausgleich – wie?
Pausen, Mittagsschläfchen, Spaziergänge haben eines gemeinsam: Mit Arbeit hat das nichts zu tun, sie sind jedoch Treiber für mehr Produktivität im Job.
Der Wissenschaftsjournalist Ulrich Schnabel beschreibt im gleichnamigen Buch, was das Fehlen von Muße im Kopf anrichtet und wie sich vermeintliche Workaholics wie der Erfinder Thomas Edison und der Politiker Winston Churchill ihre Power geholt haben.
Das Buch „Muße“ erklärt anhand zahlreicher Fakten, aber es missioniert nicht. Ein tolles Weihnachtsgeschenk!

Viel Spaß beim Lesen der Fundstücke – und vielleicht auch mit dem Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *