Die Gefahr des Information Overflow auf der Startseite – Eine Hilfestellung

Die Startseite. Sie ist für den Erfolg einer jeden Website essentiell. Die Aufgaben der Startseite sind vielfältig. Eine davon lautet: Sie ist eine Verteilerseite. Es müssen die passenden Einstiege für die unterschiedlichen Zielgruppen vorhanden sein. Passend bedeutet nicht, dass so viele tiefgehende Links wie möglich angeboten werden, sondern die Qualität muss stimmen. Vor allem bei sehr umfangreichen Websites gibt es häufig folgenden Fehler: Es werden zu viele Einstiege und Informationen angeboten, die die Übersichtlichkeit erheblich verschlechtern.

Weniger ist mehr

Wer viele Inhalte anbietet muss sehr stark auf die Übersichtlichkeit seiner Seiten achten, insbesondere der Startseite. Der Nutzer muss schnell und sicher eine Entscheidung treffen können, wohin er klickt, um zu seinem Ziel zu gelangen. Bei zu vielen Inhalten leidet schnell die Übersichtlichkeit. Das gilt für Unternehmen und Online-Shops ebenso wie jede andere Website.

Der erste Schritt zur Lösung: Leiten Sie die Nutzer auf kleinere Teilbereiche. Versuchen Sie schnell die unterschiedlichen Nutzerströme voneinander zu trennen. Denn es ist besser einen schnellen Klick mehr in Kauf zu nehmen, als mit einem Überangebot nicht benötigter Informationen Orientierungslosigkeit zu provozieren. Damit gehen Sie auch mit Usability-Guru Jacob Nielsen konform.

Nehmen wir die Zielgruppen von Universitäten: Studieninteressenten, Studierende, Unternehmen, internationale Studenten, Presse. Diese Zielgruppen sind doch sehr trennscharf. Warum sollten Sie einen Schüler, der sich aktuell nur über die Studienmöglichkeiten informieren will mit den Möglichkeiten einer Wirtschaftskooperation belästigen?

Betrachten wir zwei Universitätswebsites:

Fachhochschule Köln (www.fh-koeln.de/)

Fachhochschule Köln (www.fh-koeln.de/)

TU Bergakademie Freiberg (www.tu-freiberg.de)

TU Bergakademie Freiberg (www.tu-freiberg.de)


Welche Seite finden Sie übersichtlicher?

Bei der Website der FH Köln sind viele Einstiege im oberen Bereich zu sehen, die sich kaum voneinander abheben. Ein schnelles Scannen der Seite ist nicht möglich, da sie sehr gedrungen angeordnet sind und sich visuell nicht voneinander abgrenzen. Der Wille, mit vielen Direkteinstiegen den schnellen Zugang zu ermöglichen, ist lobenswehrt, aber erhöht leider das Risiko des Verlusts der Übersichtlichkeit.

Anders bei der TU Freiberg: In der Mitte und Rechts werden aktuelle Inhalte geliefert. Die Haupteinstiege befinden sich Links und Oben. Ein bemerkenswerter Pluspunkt: Der beschreibende Schriftzug „Informationen für:“ verdeutlicht dem Nutzer zusätzlich, dass wenn ich zu dieser Gruppe gehöre, ich die für mich interessanten Informationen finde. Missdeutungen werden dadurch deutlich unwahrscheinlicher. Die Layer-Navigation ist ein wunderbares Beispiel der Darstellung von Informationen just-in-time: Erst wenn ich an einem Bereich interessiert bin erfolgt die Anzeige der Informationen. Man stelle sich vor, all diese Unterkategorien wären ständig präsent. Der Information Overflow ist vorprogrammiert.

Anzumerken ist, dass aufgrund der Nutzungssituation – der Student muss sich informieren – die Nutzungstoleranz größer ist als normal. Bei Kunden eines Online-Shops sieht die Sache aber schon wieder anders aus. Der Besucher will schnell ein Produkt finden, das ihm gefällt. Die Toleranz ist gering. Schon kleine Mängel trüben das Einkaufserlebnis. Bei größeren Problemen verschwindet er auf Nimmerwiedersehen bei der Konkurrenz. Wer will das schon?

Worauf sollten Sie also achten?

  • Lieber wenige gut strukturierte Einstiege, als viele tiefgehende.
  • Ein Klick mehr ist OK, solang die Entscheidung für den Klick schnell erfolgt.
  • Die Verwendung der richtigen Begrifflichkeiten, die die zu erwartenden Inhalte eindeutig beschreiben. Das ist Voraussetzung für die schnelle Entscheidungsfindung:
  • Es sind trennscharfe Bereiche zu bilden, z.B. mittels Fokusgruppen und Card-Sorting.

2 Kommentare zu „Die Gefahr des Information Overflow auf der Startseite – Eine Hilfestellung

  1. Pingback: Immer auf dem neusten Stand mit den aktuellen E-Commerce News! » ePages-Blog (deutsch) | Mehr als 50.000 Unternehmen weltweit vertrauen auf die E-Commerce-Software von ePages. Technologiepartner stellen Anbindungen an Drittsysteme bereit, die optima

  2. Pingback: Information Overload im Internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *