Innovative Navigationskonzepte zur Inspiration online bestens geeignet

Nicht nur Bedarfe decken, sondern darüber hinaus auch Bedarfe wecken – das wünscht sich doch jeder, der im Handel tätig ist. Größere Warenkörbe, häufig wiederkehrende Nutzer, eine hohe Weiterempfehlungsbereitschaft lassen die Augen der E-Commerce-Verantwortlichen leuchten – alles Effekte, die sich durch den Spaß beim Surfen positiv beeinflussen lassen.

Reserved Start

Eine Seite, die mir kürzlich in diesem Zusammenhang aufgefallen ist und die mich tatsächlich gefesselt hat, ist reserved.com. Auf den ersten Blick noch wenig spektakulär, verbergen sich unter der Oberfläche super interessante Ideen, von denen ich einige hier zeigen und bewerten möchte.


Navigation schnell und bequem mit der Tastatur

Eine kurze, prägnante Erklärung und schon kann‘s losgehen: Eine Mode-„Story“ mit 7 verschiedenen Themen lässt sich mittels der Pfeiltasten erkunden, große Bilder und Videos ziehen mich in den Bann.

Reserved Story

Das „haben wollen“-Gefühl stellt sich ein. Wenn nun ein „kaufen“-Button in der Nähe wäre, ich würde ihn benutzen 🙂 (Hinweis: Ein Online-Shop ist nicht angebunden, über einen Store Locator lassen sich Filialen finden.)

Intuitiv und verständlich – der Mauszeiger ändert sein Aussehen

Beim Start in die „Denim Collection“ verändert sich mein Mauszeiger zunächst zum Pfeil, so kann ich auf dieser interessanten Produktübersichtsseite zunächst alle Artikel anschauen:

Bewege ich den Mauszeiger nun auf ein Model, so verändert er sich zur Lupe – ein Klick zoomt das Bild heran. In diesem Vergrößerungsmodus kann ich durch auf- und abbewegen der Maus das komplette Bild ansehen. Der Mauszeiger ist nun ein X und signalisiert mir, dass ich diese Ansicht per Klick schließen kann. Für mich ein tolles Beispiel für den effektiven Einsatz von gelernten Symbolen – erklärender Text ist überflüssig.

Mauszeiger=Lupe

Reserved Zoom

“Navigation

Reserved Schließen

Im Zoom-Modus: Mauszeiger=Schließen-Symbol

Kick the ball: Aufgreifen des aktuellen Themas Fußball-Europameisterschaft

Ein anderer Bereich hat sich dem Fußball verschrieben. Kurze Informationen zu jeder EM sind der rote Faden, der durch die Kollektion führt. Navigieren lässt sich durch Klick auf die Jahreszahlen aber auch durch „Treten“ den Balls mit der Maus. Dieser hüpft zu Beginn auf und ab, um den Nutzer zu animieren. Eine stimmige Umsetzung und ein schönes Beispiel für das Übertragen von reellen Handlungen ins Web.

Reserved Fußball

Navigation über das Spielfeld – der Ball wird zur nächsten Position „geschossen“

Ist dieser Ansatz auch geeignet für mobile Endgeräte?

Ich hatte noch keine Gelegenheit, die Seite auf einem Gerät mit Touch-Screen auszuprobieren, freue mich daher über Erfahrungsberichte. Meine Vermutung ist, dass sich dieses Konzept dort super adaptieren lässt. Daheim auf dem Sofa lässt man sich so gerne inspirieren. In diesem Zusammenhang neu gelerntes Wirt diese Woche: „Couch Commerce“, der Trend in Verbindung mit mobilen Endegeräten.

Meine Empfehlung also:

Haben Sie den Mut, innovative Ansätze einfließen zu lassen, um den Surfprozess nicht langweilig und stupide werden zu lassen, sondern Ihre Kunden und Nutzer immer wieder neu zu begeistern – und zu Impulskäufen hinreißen zu lassen. Die Aktivierung ist heutzutage sogar messbar – beispielsweise im UX-Activation-Lab mittels Überprüfung des Hautleitwiderstandes.
Thorsten Wilhelm gab vor kurzem noch weitere Tipps und Anregungen zum Thema glückliche Kunden kaufen mehr.

4 Gedanken zu „Innovative Navigationskonzepte zur Inspiration online bestens geeignet

  1. Chris

    Tolle Idee!
    Mobil funktioniert das Ganze natürlich anders, weil man keinen Mauszeiger hat. Mobil fängt man beim Tauziehen ganz Links an und kann nach Rechts und Links durchklicken. Leider nicht sliden, wie es die von Slidern bekannten Pfeile am Bildschirmrand nahe legen. Dafür sind die verwendeten Kleidungsstücke nochmal einzeln abgebildet und verlinkt.

    Antworten
  2. Steven

    Ein interessanter Ansatz. Negativ aufgefallen ist mir jedoch, das beim Aufruf der Startseite eine nervige Rockmusik ertönte. Da ich meine Lautsprecher aufgedreht hatte, wär ich fast vom Stuhl gefallen. Eigentlich ist solch eine „Startseiten-Musik-Gängelung“ für mich sonst eher ein Grund, die Seite schnell wieder zu verlassen. Ist das nicht eher ein Web-Usability-No-Go? Die Seite ist ansonsten aber recht innovativ umgesetzt, wenn auch vielleicht nicht ganz zu Ende gedacht. Ich kann den animierten Ball beispielsweise nur in eine Richtung anstupsen (aufsteigende Jahreszahlen). Ein schöner Effekt wäre es, wenn man auch in die entgegengesetzte Jahreszahlenrichtung navigieren könnte.
    Zusammenfassend denke ich aber eher, dass es wohl bei solchen Insellösungen bleiben wird. Die vielen großen Bilder und Naviagtionsmöglichkeiten sind sicher für viele „Ottonormal“-Shopper zu verwirrend.

    Antworten
  3. Pingback: 10 Lesetipps der Woche für Shopbetreiber » shopbetreiber-blog.de

  4. Anja Weitemeyer Beitragsautor

    @Chris: Danke für den Mobile-Screenshot, gerade beim Tauziehen ist der Touchscreen ja genial zu nutzen. 🙂
    @Steven: Das ist mir doch tatsächlich nicht aufgefallen, weil ich immer den Ton aus habe. Ist für mich auch ein No-Go.
    Zufällig habe ich grad im April zu diesem Thema eine Frage in unserem Omnibus gestellt: 600 Personen repräsentativ für die deutschen Internetnutzer antworteten auf die Frage, ob Sie beim Surfen den Ton an haben:
    *Nie/so gut wie nie: 5,9%
    *Manchmal/nur bei Bedarf: 26,8%
    *Häufig: 23,8%
    *Immer 43,5%
    Ca. 2/3 wären also unwillentlich beschallt worden. Nächsten Monat könnte ich ja mal einstreuen, ob ein automatischer Start von Musik stört, wobei meine Vermutung ziemlich stark Richtung „ja“ geht 😉 Noch schlimmer finde ich ja den automatischen Start von Videos.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *