Dressing Rooms in Onlineshops – was Sie sich von H&M für Ihren eigenen Dressing Room abschauen können!

Jeder Betreiber eines Onlineshops in der Bekleidungsbranche sollte sich stets Gedanken um nützliche, funktionale Erweiterungen machen. Immer wichtiger dabei: Neben nützlichen Funktionen und Inhalten auch solche anbieten, die „Spaß machen“ und das Einkaufserlebnis fördern.

Dressing Rooms in Onlineshops stellen eine solche Erweiterung dar. Sie sind auf dem Vormarsch und werden die nächsten Jahre im Servicebereich stark zunehmen.

Gerade in der heutigen Zeit, in der Hektik und Stress allgegenwärtig sind, können mit Hilfe des Dressing Rooms lange Schlangen an der Kasse vermieden werden und das Einkaufen unabhängig der Öffnungszeiten ist möglich. Ein weiterer Vorteil ist das Ausprobieren von verschiedenen Outfits innerhalb weniger Minuten.

Im Folgenden möchte ich Ihnen daher einen meiner Meinung nach gelungenen Dressing Room näher vorstellen, und zwar den von H&M. Die Onlineshop- Betreiber haben es verstanden, einen den Nutzer ansprechenden und funktionalen Dressing Room mit der Idee des Social Shoppings intelligent zu verbinden.

Dressing Room des Onlineshops von H&M

Dressing Room des Onlineshops von H&M

Besonders herausragend an der Konzeption des Dressing Rooms ist das individuelle Anpassen des Models an den eigenen Typ, sowie die Möglichkeit den Hintergrund nach den eigenen Bedürfnissen zu verändern.

Die Produktauswahl ist sehr umfangreich. Die favorisierten bzw. interessierenden Produkte können in allen verfügbaren Farben ausprobiert werden. Die Navigationsleiste und die auswählbaren Unterkategorien sind erwartungskonform links angeordnet und gut zu bedienen. Die einzelnen Artikel können über die rechtsseitige Leiste ausgewählt und dem Model „angezogen“ werden.

Der potentielle Käufer hat zu jeder Zeit einen sehr guten Überblick über das ausgewählte Outfit und die einzelnen Bekleidungsstücke. Damit wird die Entscheidungsfindung unterstützt und das „anprobieren“ macht auch „online“ Spaß.

Als innovativ und nutzerfreundlich ist die „Teilenfunktion“ hervorzuheben.

Dressing Room mit integrierter Teilenfunktion

Dressing Room mit integrierter Teilenfunktion

Anhand dieser Grafik sieht man nun, auf welche Art und Weise H&M die „Teilenfunktion“ in den „Dressing Room“ integriert hat. Die unterste Seitenleiste setzt sich durch das satte schwarz optisch vom Rest des „Dressing Rooms“ ab. Der doch eher klein gehaltene Button „teilen“ rückt somit ins Blickfeld des Nutzers.

Auswahl der zur Verfügung stehenden Social Media Komponenten

Auswahl der zur Verfügung stehenden Social Media Komponenten

Auch per Mail kann der ausgewählte Artikel oder das ausgewählte Outfit verschickt werden

Auch per Mail kann der ausgewählte Artikel oder das ausgewählte Outfit verschickt werden

Per Mausklick auf den „teilen“- Link stehen nun sämtliche Social Media Komponenten (Facebook, Twitter etc.) zur Verfügung. Den Freunden und Bekannten kann so schnellstmöglich das favorisierte Outfit präsentiert werden, die Diskussion und Beratung kann losgehen.
Wer sich in der Social Media Welt nicht ganz so zu Hause fühlt, hat die Möglichkeit den Link zum „Dressing Room“ samt Outfit bequem per Email an seine Freunde zu versenden.

Die „Teilenfunktion“ auf einer Produktdetailseite

Die „Teilenfunktion“ auf einer Produktdetailseite

Der durchaus praktische Service des „Teilens“ steht dem Nutzer jedoch nicht nur im „Dressing Room“ zur Verfügung. Auch auf Produktdetailseiten kann die Meinung des Freundeskreises zu einem bestimmten Produkt eingeholt werden. Auch hier wieder durch einen einfachen Mausklick.

Die fehlende soziale Interaktion zwischen Verkäufer oder Verkäuferin und dem Kunden bzw. der Kundin kann so bestmöglich ersetzt werden. Insbesondere durch das Nutzen der Plattformen Twitter und Facebook kann hierbei eine zeitnahe oder auch direkte Kommunikation stattfinden.

Mit der Funktion des „Teilens“ knüpfen die Shopbetreiber also so gut wie möglich an die reale Welt an. Sind es doch gerade Netzwerkstrukturen und der Bekannten- bzw. Familienkreis, welcher eine äußerst wichtige Komponente im Leben eines jeden Individuums darstellt.

Besonders interessant an dieser Art des Social Shoppings sind die Empfehlungen, welche auf beiden Seiten (Käufer – Bekannten-/Freundeskreis) ausgesprochen werden können. Empfehlungen aus meinem Bekanntenkreis beeinflussen mich positiv in der Kaufentscheidung, und eine Bestellung des ausgewählten Outfits bzw. der ausgewählten Produkte ist sehr wahrscheinlich. Spricht der Käufer auf der anderen Seite Empfehlungen an den Onlineshop aus, so ist eine Neukundengewinnung aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis durchaus möglich.

Denn Empfehlungen werden von denjenigen angenommen und zum Kauf umgesetzt, die der eigenen Person und den eigenen Interessen am Nächsten kommen. Getreu nach dem Motto: „Was meiner Freundin oder meinem Freund gefällt, wird auch mir zusagen“.

Wie man sieht ist die „Teilenfunktion“ ein sehr nettes Feature, um dem Kunden noch mehr Service zu bieten und seine Zufriedenheit bzw. Kaufbereitschaft zu steigern. Diese Funktion lässt sich ebenso gut auch in andere Branchen und Bereiche übertragen, z.B. bei der Entscheidung ein Buch zu kaufen oder bei der Auswahl eines neuen Handys.

Insgesamt gesehen ist die Anzahl der Onlineshops mit Dressing Room noch sehr gering. Ein Servicebereich, der aber meiner Meinung nach nicht unter den Tisch gekehrt werden sollte. Die zahlreichen Vorteile wurden während des Blogbeitrages ja schon erwähnt.

Besonders interessant für Shopbetreiber: Steigerung der Verkaufszahlen und Minimierung der Retouren durch Visualisierung der Produkte und der Verknüpfung mit Social Media Komponenten. Der Abbruch eines Bestellvorgangs kann stark verringert werden, da die Nutzer und potentiellen Käufer sich nicht nur Anregungen holen, sondern sich letztendlich auch für den Kauf des Produktes entscheiden.

Dressing Rooms: besonders geeignet zur Neukundengewinnung, Kundenbindung und als wirksame Werbemaßnahme.

2 Kommentare zu „Dressing Rooms in Onlineshops – was Sie sich von H&M für Ihren eigenen Dressing Room abschauen können!

  1. Pingback: Links der Woche: Erfolgsfaktoren im E-Commerce, Strategien zur Warenkorboptimierung » Take-me-to-auction

  2. Pingback: Monatsrückblick – Top-Themen im Juni | Usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *