Ordnung ins Chaos bringen – Nutzungsgerechte Gestaltung von Suchergebnisseiten auf Corporate Websites

Suchergebnisseite

Große Unternehmenswebsites stellen hinsichtlich der Gestaltung der Trefferseiten der Suche eine besondere Herausforderung dar. Anders als etwa bei Online-Shops sind die Ergebnisse sehr heterogen – unterschiedliche Unternehmensbereiche, News, Events, Brochüren, Software-Downloads usw. Richtig interessant wird es, wenn Content zudem mehrsprachig und regions-spezifisch vorhanden ist. Die Herausforderung ist, den Nutzer trotzdem einfach und schnell das Gesuchte finden zu lassen.

Dafür gibt es kein Patentrezept – zu sehr unterscheiden sich die Inhalte und Anforderungen von Unternehmen zu Unternehmen. Der Schlüssel liegt tatsächlich darin, die Darstellung der Suchergebnisse genau auf den Einzelfall abzustimmen. Einige Ansätze, um dem Chaos Herr zu werden, möchte ich hier präsentieren. Dazu gehören Tabs, individuelle Filter und contentspezifische Darstellungsformen.

Setzen Sie Tabs für klar abgegrenzte Ergebnisbereiche ein

Wenn Sie die Suchergebnisse klar in eine Handvoll Bereiche unterteilen können, bietet sich eine Tab-Darstellung an. Die Tabs sollten gut sichtbar unter der Sucheingabe angezeigt werden. Häufig bieten sich Bereiche wie etwa News, Produkte, Dokumentation, Treiber, Software und ähnliche an. Geben Sie Acht, dass alle Inhalte Ihrer Website einen klaren Platz in dieser Einteilung haben, selbst wenn Sie auch ein „Alle Ergebnisse“-Tab anbieten.


Ergebnisaufteilung

Abb. 1: Festo teilt die Ergebnisse in die Tabs Allgmein, Produkte, Dokumentation und Software auf


Abb.1 und 2 zeigen zwei Beispiele für solche Tab-Darstellungen von Festo und ABB. Positiv hervorzuheben ist die Anzeige der Ergebnisanzahl in jedem Bereich – so fällt es dem Nutzer einfacher, den passendsten auszuwählen und er ärgert sich weniger über mangelnde Ergebnisse. Tabs bieten sich des Weiteren besonders an, wenn für die unterschiedlichen Bereiche auch unterschiedliche Filterkriterien geboten werden. Darauf gehe ich im nächsten Abschnitt näher ein.


Unterteilung der Suchergebnisse

Abb. 2: Auch ABB nutzt Tabs zur Unterteilung der Suchergebnisse, z.B. in einen Produktkatalog und News


Bieten Sie für jeden Ergebnisbereich passende Filter an

Umfangreiche Unternehmenswebsites bieten oft verschiedenste Informationen zu einem Thema an, so dass die Suchergebnisse in die Tausende gehen. Umso wichtiger wird es für den Nutzer, die Ergebnisse einschränken zu können. Wenn Sie die Suchergebnisse bereits vorher in klar abgegrenzte Bereiche aufgeteilt haben, lassen sich häufig individuelle Filterkriterien finden, die nur dort sinnvoll sind. Ein schönes Beispiel dafür ist die Suche bei Microsoft (siehe Abb. 3), die passende Download-Filter anbietet, und das in einem ansprechenden und modernen Design.


Filteroptionen

Abb. 3: Microsoft bietet für jeden Ergebnisbereich passende Filteroptionen an, etwa hier für Downloads


Viele sinnvolle Filterkriterien beziehen sich stark auf das Angebot und die Struktur des Unternehmens:

  • Nach Sprache und Region wie bei BASF (siehe Abb. 4)
  • Nach Branche und Unternehmensbereich wie bei SAP (siehe Abb. 5)

Überlegen Sie deshalb genau, welche Filter für Ihr Unternehmen Sinn machen und für Ihre Kunden hilfreich sind.


Filterung nach Sprachen und Region

Abb. 4: BASF erlaubt die genaue Filterung nach Sprachen und Region


Filter zu Branchen und Unternehmensbereichen

Abb. 5: SAP bietet Filter zu Branchen und Unternehmensbereichen an


Unterscheiden Sie Ergebnistypen visuell

Nicht nur thematisch lassen sich die Suchergebnisse gliedern, sondern häufig auch nach Dateityp. So gibt es neben normalen Webseiten häufig Broschüren und Dokumentationen als PDFs, Software und Treiber als Archive oder ausführbare Dateien und vielleicht sogar Excel- und Worddateien.

Icons visuell hervorgehoben

Abb. 6: BASF hebt PDF-Suchergebnisse durch Icons visuell hervor


Machen Sie diese für den Nutzer leicht unterscheidbar, indem Sie unterschiedliche Gestaltungen einsetzen. Als ersten Schritt sollten Sie in jedem Fall Icons verwenden, um die Dateitypen zu kennzeichen, wie etwa BASF dies tut (siehe Abb. 6). Noch besser ist es allerdings, wenn Sie auch die weiteren Informationen zum Treffer an den Ergebnistyp anpassen – bei Seiten etwa macht die Position in der Seitenstruktur (Breadcrumb) Sinn, bei Downloads dagegen eher die Dateigröße. Ein schönes Beispiel: Festo bietet für Brochüren ein Vorschaubild der ersten Seite und eine Liste der Sprachversionen an (siehe Abb. 7).


Dokumentationen angepasst

Abb. 7: Festo stellt Dokumentationen angepasst mit Vorschaubild und Versionsauswahl dar


Geben Sie dem Nutzer Empfehlungen und weitere passende Links

Die beschriebenen Möglichkeiten zur Unterscheidung und Einschränkung der Suchergebnisse richten sich besonders an Nutzer, die sehr genau wissen, was sie suchen. Sie sollten sich jedoch auch über das Gegenteil Gedanken machen: Diejenigen, die eher auf der Suche nach einleitenden Informationen sind und nicht genau wissen, welches spezielle Ergebnis dazu passt. Für häufig verwendete Suchbegriffe bietet es sich deshalb an, dem Nutzer Empfehlungen zu geben. Durch diese redaktionell gepflegten Treffer können sie beeinflussen, welche Seiten unsichere Nutzer ansteuern. Siemens etwa leitet den Nutzer bei einer Suche nach „energy solutions“ zu passenden Einstiegsseiten mit allgemeinen Informationen zum Thema (siehe Abb. 8).


Suchergebnisse

Abb. 8: Bei Siemens bekommt der Nutzer empfohlene Suchergebnisse präsentiert


Und auch für einen weiteren Fall verbessern empfohlene Links die Usability Ihrer Suchergebnisseite: Wenn der Nutzer nicht genau das findet, was er sucht. So können Sie alternative Wege bieten, die gewünschte Antwort zu finden. Im Support-Bereich der Suche verweist Microsoft zum Beispiel auf weitere Support-Optionen wie das Community-Forum und Live-Help. So fühlt sich der Nutzer mit seinen Problemen an der richtigen Stelle, selbst wenn bei den Treffern nichts Passendes dabei ist.


Support-Bereich

Abb. 9: Microsoft bietet im Support-Bereich weitere hilfreiche Links an


Passen Sie Ihre Suchfunktion genau auf Ihr Unternehmen an

Corporate Websites bieten solch eine Fülle an Inhalten, dass die Suchfunktion eine wichtige Rolle spielt. Die Gestaltung der Trefferseite sollte deshalb entsprechende Aufmerksamkeit erhalten und speziell auf das Unternehmen, die Webseite und die Zielgruppen zugeschnitten werden. Eine perfekte Standard-Lösung gibt es nicht.

Eine wirklich nutzergerechte Suchfunktion mit entsprechenden Teilbereichen und Filtermöglichkeiten ist jedoch nur möglich, wenn entsprechende Metadaten zu den Inhalten vorhanden sind. Dies sollten Sie schon möglichst früh in der Konzeptionsphase bedenken und die Metadaten als Teil der gesamten Content Strategy begreifen.

Haben Sie selber schon positive oder negative Erfahrungen mit der Suchfunktion einer Unternehmenswebsite gemacht? Ich freue mich auf weitere Beispiele und Ihr Feedback in den Kommentaren.

3 Gedanken zu „Ordnung ins Chaos bringen – Nutzungsgerechte Gestaltung von Suchergebnisseiten auf Corporate Websites

  1. Pingback: Listen – aktuelle Best Practices | Usabilityblog.de

  2. emerango

    hallo, vielen Dank für die nützlichen usability webseiten tipps.
    habe mir viele notizen gemacht und werde versuchen das gelesene auf meinen webseiten umzusetzen.

    Antworten
  3. Thorsten Wilhelm

    So soll es sein !
    Ich bin gespannt, wie die emerango in 24 Tagen ausschauen wird. Senden Sie uns gern ein Remindung, einen Hinweis, wenn Sie „live“ sind, wir schauen dann gern mal drauf.
    Viel Erfolg und hoffentlich nicht allzu viele schlaflose Nächte bis zum Launch :).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *