Merklisten bei Airbnb & Co – Gute Usability durch Unterstützung des Nutzervorgehens

Intro

Schon seit geraumer Zeit gibt es nicht mehr nur die üblichen Hotelbuchungsportale, um eine Unterkunft zu buchen. Auf immer mehr Websites kann man auch Zimmer, Wohnungen oder ganze Häuser „von Privat“ für kurze Zeit mieten. Viele schätzen diese persönlichere Art des Kontaktes beim Reisen – nicht zuletzt weil die Gastgeber häufig gerne ihr lokales Wissen teilen.

Das Grundproblem, die passende Unterkunft zu finden, bleibt auf diesen Websites aber das gleiche. Vielleicht können die etablierten Hotelbuchungsportale hier noch etwas von den Newcomern lernen? Ich habe mir speziell die Merklisten einiger Seiten angeschaut und Beispiele für gute Usability gesammelt. Diese sind häufig ein wichtiges Werkzeug bei der Auswahl der Unterkunft. Um wirklich nützlich zu sein, gilt es, das Vorgehen der Nutzer zu verstehen und durch die Merkliste bestmöglich zu unterstützen.

Erlauben Sie, von überall Einträge auf die Merkliste zu setzen

Am Anfang der Auswahl steht das Suchen von möglichen Unterkünften, die dann zur Merkliste hinzugefügt werden. Dafür jedes Mal auf die Detailseite wechseln zu müssen nervt jedoch – das hören wir häufig bei unseren Usability-Tests von Online-Shops. Die Möglichkeit sollte auf jeden Fall direkt von der Übersichtsseite bestehen.


Unterkünfte direkt zum Merkzettel hinzufügen

Abb. 1: Bei Airbnb lassen sich sogar in der Bühne gezeigte Unterkünfte direkt zum Merkzettel hinzufügen


Aber der eine oder andere Nutzer entdeckt vielleicht auch eine interessante Unterkunft für die Zukunft beim Stöbern in anderen Teilen der Seite oder direkt bei den Vorschlägen auf der Startseite – warum nicht auch hier die Wege kurz halten? Airbnb macht es sehr schön, z. B. auf der Startseite (siehe Abb. 1). Quasi überall, wo eine Unterkunft angezeigt wird, lässt sich diese direkt zur Merkliste hinzufügen.


Notiz schreiben

Abb. 2: Beim Hinzufügen einer Unterkunft zum Merkzettel kann man bei Airbnb eine Notiz schreiben


Ein weiteres hilfreiches Feature ist die Möglichkeit, zu den Einträgen Notizen hinzuzufügen. So kann man erste Gedanken direkt auf der Website eingeben, anstatt doch noch Zettel und Papier oder ein Word-Dokument bemühen zu müssen. Auch diese Funktion bietet Airbnb, sowohl direkt beim Hinzufügen (siehe Abb. 2) als auch auf dem Merkzettel selber.

Lassen Sie die Nutzer mehrere Merklisten führen

In Online-Shops gibt es häufig nur eine Merkliste, was hier auch meist Sinn macht. Reisen plant man aber häufig länger im Voraus und auch manchmal mehrere gleichzeitig. Unterkünfte für mehrere Ziele auf eine einzige Merkliste zu setzen führt schnell zum Chaos. Bieten Sie deshalb den Nutzern besser die Möglichkeit, mehrere Merklisten zu führen. So können Sie für jede Reise eine eigene pflegen und nach Belieben weitere erstellen, etwa als Inspiration für zukünftige Urlaube.


Merklisten

Abb. 3: Airbnb bietet den Nutzern gleich mehrere Merklisten


Auch hier zeigt Airbnb sehr schön, wie es geht. Beim Hinzufügen einer Unterkunft zur Merkliste kann man aus mehreren Listen auswählen, auch mehrere gleichzeitig, und nach Belieben neue erstellen (siehe Abb. 3). Um den Nutzern dieses Feature näher zu bringen, erstellt die Seite übrigens automatisch für jeden ein paar Standardlisten, z. B. „Dream Homes“.


Sammlung von Fotos

Abb. 4: Als Sammlung von Fotos werden die Merklisten bei Airbnb visuell ansprechend angezeigt


Die Übersicht über die verschiedenen Merklisten ist auf Airbnb visuell sehr schön gelöst, im Stile von Fotoabzügen (siehe Abb. 4). Es ist zu erkennen, dass man die einzelnen Listen öffentlich oder privat führen kann. Airbnb nutzt die Merklistenfunktion übrigens auch für eigene und Nutzerempfehlungen – schauen Sie es sich einmal an.

Bieten Sie auch für die Merkliste eine Kartenansicht an

Nachdem die Merkliste für die Reiseplanung gefüllt wurde, geht es an die Auswahl. Hier ist natürlich die Lage ein entscheidender Faktor. Deshalb sollte es die Möglichkeit geben, die gemerkten Unterkünfte in einer kombinierten Kartenansicht anzuzeigen. So wird der Vergleich zum Kinderspiel.

Diese Funktion wird etwa von Wimdu angeboten (siehe Abb. 5). Es ist schön zu sehen, dass Kartenansicht und Liste kombiniert werden, um den Abgleich zu vereinfachen. Zu diesem Thema können Sie in meinem Beitrag zu Umkreissuchen weitere Fundstücke und Empfehlungen finden. Airbnb bietet übrigens auch eine Kartenansicht der Merkliste – leider aber nicht gleichzeitig mit der Liste.


Kombinierte Karte und Liste

Abb. 5: Wimdu zeigt die gemerkten Unterkünfte als kombinierte Karte und Liste an


Unterstützen Sie den Nutzer bei der Kontaktaufnahme

Neben der Lage ist bei der Entscheidung für die Nutzer natürlich wichtig, dass die gewünschte Unterkunft noch frei ist. Diese Überprüfung sollte zentral für alle Einträge auf der Merkliste möglich sein – wer will schon für jede Unterkunft einzeln die Daten angeben? Airbnb bietet dafür einen Filter auf der Merkliste (siehe Abb. 6), zudem weitere Filtermöglichkeiten nach Ausstattung der Unterkunft.


Nach Zeitraum und Ausstattung filtern

Abb. 6: Auf der Merkliste können die Nutzer bei Airbnb nach Zeitraum und Ausstattung filtern


Anders als Hotels, lassen sich die privaten Unterkünfte nicht direkt buchen, sondern es muss zunächst eine Anfrage gestellt werden. Auch wenn es Verfügbarkeitsangaben gibt, sind diese leider nicht immer aktuell. Deshalb wird auch empfohlen, immer gleich mehrere Unterkünfte anzufragen. Ein perfekter Anwendungsfall für die Merkliste!


Mehrere Anbieter auf einmal anfragen

Abb. 7: Im Anschluss lassen sich bei Airbnb mehrere Anbieter auf einmal anfragen


Anstatt für jede Unterkunft eine eigene Anfrage schreiben zu müssen, können die Nutzer von Airbnb alle gewünschten Einträge auf der Merkliste markieren und dann gesammelt anfragen (siehe Abb. 7). So kann viel Zeit gespart werden.

Passen Sie Ihre Merkzettel-Funktion an das Vorgehen der Nutzer an

Als Werkzeug zur Reiseplanung sollte sich die Merkliste am Vorgehen der Nutzer orientieren. Um dieses möglichst optimal zu unterstützen, bieten sich die angesprochenen Funktionen an:

  • Hinzufügen von überall, nicht nur von der Detailseite
  • Zusätzliche Notizen zu den Einträgen
  • Mehrere, selber einstellbare Merkzettel
  • Integration einer Kartenansicht in die Merkliste
  • Filtermöglichkeit nach Zeitraum und Ausstattung
  • Sammelanfragen an mehrere Einträge gleichzeitig

Was halten Sie von Websites à la Airbnb, 9flats und Wimdu? Werden diese zur dauerhaften Konkurrenz der Hotelbuchungsportale, vielleicht auch durch eine überlegene User Experience? Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

2 Gedanken zu „Merklisten bei Airbnb & Co – Gute Usability durch Unterstützung des Nutzervorgehens

  1. Pingback: 10 Lesetipps der Woche für Shopbetreiber » shopbetreiber-blog.de

  2. Pingback: | Usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *