User Experience Trends 2013

User Experience Trends 2013

2012 war definitiv ein spannendes Jahr für all diejenigen, die sich mit Usability, User Experience und Online-Marketing beschäftigen.
Dies macht der Jahresrückblick von Thorsten Wilhelm deutlich.

Mindestens genauso spannend ist der Blick in die Zukunft. Anbei meine Trends für das UX-Jahr 2013, die den Markt bewegen werden: …

HTML5 macht vieles möglich, erfordert aber gerade deswegen Testing

Die neue Webtechnologie wird 2013 eine Vielzahl nativer Apps ablösen, da sie eine einfache, plattformübergreifende Darstellung – mobil wie auf dem Desktop – ermöglicht und somit einen erheblichen Kosten-Nutzen-Vorteil für viele Unternehmen bietet.

Zudem ermöglicht HTML5 eine „erlebbare Interaktivität“ durch mehr dynamische Inhalte und Gestaltungsmöglichkeiten. Im neuen Jahr werden wir somit viele Webdesign-Experimente sehen, die die Grenzen neu ausloten und statische Seiten weitaus interaktiver machen. Das heißt jedoch für mich als UX-Experten: besonders wenn mit alten Konventionen und User Interface-Standards gebrochen wird, gilt es darauf zu achten, das Neue auch zu testen und in Hinblick auf die (vermeintlich) bessere Usability und User Experience zu reflektieren.

Ethnographische bzw. Längsschnittstudien werden immer wichtiger

Wir wissen bereits: Kaufentscheidungen im Internet (besonders für teure, sperrige und/oder komplexe Produkte) werden nahezu nie von der einen auf die andere Sekunde, noch alleine getroffen. Die Customer Journey erstreckt sich über mehrere Websites, Personen und Devices bzw. Kanäle.
Die Analyse von Kauf- und Verkaufsprozessen im Internet, die über mehrere Wochen andauern (z. B. Kauf eines Sofas oder Verkauf eines Gebrauchtwagens), führt zu einer Renaissance von UX-Methoden wie Nutzertagebücher oder aber geschlossenen Kundenforen. Diese ermöglichen es uns, die Anforderungen, Erwartungen und Motive der Endkunden über die gesamte Dauer / Customer Journey zu verstehen und daraus Produktoptimierungen abzuleiten.

Persuasive Designals CRO-Booster

Letztendlich ist Persuasive Design im Internet die digitale Fortführung der Massenmanipulation durch die klassischen Kommunikationswerkzeuge bzw. die Adaption von Ansätzen aus der Verhaltenspsychologie; und haben bereits einige Jahre auf dem Buckel. Dennoch bin ich mir sicher, dass 2013 im eCommerce immer öfter der zentralen Fragestellung nachgegangen wird: „Was bewegt Menschen eigentlich zu einer Handlung, welche Motivation treibt Menschen an?“ Mithilfe der durch User Experience-Forschung und -Testing gewonnenen Erkenntnisse ist es möglich, gezielte Überzeugungsarbeit zu leisten und somit die Zielerreichung (=Conversion) massiv und nachhaltig zu fördern.

Das Angebot an automatisierten Testing-Tools wächst weiterhin

2012 war sicherlich das Jahr der Automatisierte Remote Usability-Tests (a.k.a. Videotests). Plattformen wie z. B. rapidusertests.com und ui-check.com ermöglichen KMUs einen einfachen, kostengünstigen Einstieg in das Usability-Testing. Auch 2013 wird der Bedarf an Testing-Tools, die 100% online verfügbar sind, anhalten und es werden weitere Dienste online gehen, die vor allem Crowd-Sourcing im Dienste der UX-Forschung nutzbar machen.
Es gilt jedoch weiterhin – trotz aller Bereicherung und Begeisterung im Tool-Bereich: die Testergebnisse sind immer nur so gut, wie derjenige, der den Test konzipiert und auswertet.

Von Responsive Webdesign zu Mobile first

2012 war geprägt von Responsive Webdesigns (siehe hierzu auch: Usability-Testing von Responsive Webdesigns), die sich automatisch an das verwendete Device anzupassen. Dieses Jahr werden wir jedoch vermehrt Webseiten sehen, die ihr gesamtes Erscheinungsbild auf den Zugriff von Smartphones aber vor allem von Tablets aus optimiert haben. Der mobile Kanal wird zum alles entscheidenden Kommunikations- und Vertriebsfaktor und bekommt mehr Augenmerk als das stationäre Internet. Höchstwahrscheinlich werden im neuen Jahr auch die Werbemittel immer mehr auf Responsive Webdesign setzen, um auf das massiv gestiegene, mobile Konsumverhalten zu reagieren.
David Chiu geht sogar noch einen Schritt weiter. Er prophezeit ein Wiederaufleben des E-Mail-Marketings mit Schwerpunkt auf die Conversions durch mobile Mailapplikationen. Denn: Ein großer Teil der Internetnutzer checkt heutzutage bereits seine E-Mails auf mobilen Endgeräten. Es scheint logisch, alle mit E-Mail-Kampagnen verknüpften Call to actions, Landingpages und Funnels viel mehr auf die ‚on-the-goexperience‘ auszurichten.

Der Bedarf an internationalen Usability-Studien nimmt zu

Immer mehr eCommerce-Unternehmen merken, dass sie mit der reinen Multiplikation ihrer Shops in expandierenden Märkten wie Russland und Brasilien das Umsatzpotential bereits ausgeschöpft haben. Nun gilt es das Online-Marketing als auch die Produktauswahl an die kulturellen Besonderheiten als auch die Anforderungen der hiesigen Kunden auszurichten, um so weiteres Wachstum zu ermöglichen.

Hierbei helfen beispielsweise Personas (ermittelt über eine Nutzerstruktur-Analyse auf dem Shop), die die Kunden der verschiedenen Länder greifbarer und unterscheidbarer machen. Aber auch international angelegte User Experience-Tests zeigen aus unserer Erfahrung sehr deutlich, wo die Unterschiede hinsichtlich Nutzung und Erwartung der jeweiligen Kundengruppen liegen und die Ursachen für schlechte KPIs zu finden sind.
Immer wieder beobachten wir in Projekten, dass die Probleme schon beim Wording von zentralen Elementen, Funktionen und CTAs beginnen. Solche Übersetzungsfehler sind jedoch nur die Spitze des Eisbergs mit seinen zahlreichen, noch zu hebenden Umsatzpotentialen.

Sie sind gefragt!

  • Teilen Sie meine Ansichten?
  • Was sind Ihre Trends und Thesen für 2013 im Bereich Usability und User Experience?

Ich freue mich auf Ihr Feedback.

4 Gedanken zu „User Experience Trends 2013

  1. Pingback: 10 Lesetipps der Woche für Shopbetreiber » shopbetreiber-blog.de

  2. Pingback: | Usabilityblog.de

  3. Pingback: Mobile E-Mail Marketing: jetzt oder nie! | Usabilityblog.de

  4. Pingback: UX Trends 2014: Mobile, Responsive, Flat | Usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.