Design im Wandel – Spielwarenhersteller inszenieren vermehrt einzelne Produkte

Betrachtet man die Entwicklung von Websites verschiedener Spielwarenhersteller von 2007 bis heute, lassen sich viele Trends ablesen. Teilweise handelt es sich um allgemeine Trends, die sich auch in anderen Branchen abzeichnen. Beispielweise gewinnen die (Flash-)Bühne und Bildelemente an Bedeutung, auf die Navigation auf der linken Seite wird dagegen inzwischen auf der Startseite weitgehend verzichtet.
Darüber hinaus lassen sich aber auch einige branchenspezifische Trends ausmachen:

  • Bilder überall: Bilder dominieren mehr und mehr die Startseiten. Sie finden sich sowohl auf der Bühne als auch in der Navigation und im Hintergrund der Seite.
  • Produktinszenierung: Auf der Bühne wird häufig ein einzelnes Produkt regelrecht in Szene gesetzt. Aber auch in der Navigation erfolgt eine Fokussierung auf die Produkte, Unternehmensinformationen werden dagegen zunehmend an den Rand gedrängt.
  • Bekannte Namen im Vordergrund: Häufig wird ein besonders bekanntes Produkt des Herstellers in den Mittelpunkt gestellt. Alternativ oder zusätzlich wird auch mit Sondereditionen zu erfolgreichen Filmen geworben, so dass in jedem Fall sofort ein bekannter Titel die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Deutlich lassen sich die Trends beispielweise bei den beiden Herstellern Noris und Winning Moves ablesen:

Noris hat von 2007 bis heute einen beeindruckenden Wandel durchgemacht. Wirkte die Seite vor einigen Jahren noch relativ nüchtern, so bestimmen jetzt ausladende Grafiken und intensive Farben das Bild. Diese dienen als auffällige Präsentationsfläche für eine kleine Serie von Spielen.
Nüchterne Navigation und Bild/Textteaser sind bunt und bilderreich gestalteten Einstiegen in verschiedene Produktserien gewichen. Insgesamt wirkt die aktuelle Seite sehr verspielt und passt so gut zur Branche.


Noris 2007

Website Noris 2007


Noris 2013

Website Noris 2013


Ein ähnliches Bild bietet Winning Moves. 2007 war die Startseite dieses Herstellers ebenfalls noch sehr textlastig. Untereinander wurden die einzelnen Spiele ausführlich beschrieben, das Bild dazu wirkte lediglich wie eine Ergänzung zum Text. Die umfangreiche Navigationsleiste links verstärkte zusätzlich den Eindruck einer Seite, auf der viel gelesen werden muss.
2013 hat sich dieses Bild gewandelt. Nacheinander werden nun verschiedene Spiele auf einer großen Bühne präsentiert, wobei diese wieder bis in den Seitenhintergrund hineinreicht, um das Produkt möglichst Großflächig in Szene zu setzen. Die Kombination zweier bekannter Titel (Im Bild: „Monopoly“ in der Edition „Der Hobbit“ – eines von vier wechselnden Bühnenmotiven) weckt zudem Interesse am Anbieter, selbst wenn dessen Name vorher nicht vertraut war.
Ebenfalls erkennbar ist der Wandel in der Navigation. Die zweite, zentrale Navigationsleiste verweist nun ausschließlich auf die einzelnen (wiederum bekannten) Produkte des Herstellers, wohingegen die obere Navigationsleiste mit Zugang zu Unternehmensinformationen schnell aus dem Fokus gerät.


Winning Moves 2007

Website Winning Moves 2007


Winning Moves 2013

Website Winning Moves 2013


Zum ProjektDesign im Wandel“:
eResult verfolgt und dokumentiert bereits seit mehreren Jahren die Entwicklung des Webdesigns von 50 verschiedenen Branchen, unter anderem auch von 15 Spielwarenherstellern. Die dokumentierten Screenshots werden regelmäßig ausgewertet und Erkenntnisse hier im Usabilityblog vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.